International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Jahre nach Absturz: MH370-Angehörige fordern neue Suche



Angehörige von vermissten Passagieren des Unglückflugs MH370 der Fluggesellschaft Malaysian Airlines. (Archivbild)

Bild: EPA

Sechs Jahre nach dem Verschwinden der MH370 haben Angehörige von chinesischen Opfern die Wiederaufnahme der Suche nach Wrackteilen des Fliegers gefordert. Sie hoffen auf private Firmen aus aller Welt.

«Ich denke, unsere Forderungen sind nachvollziehbar, denn es wurden keine Fortschritte erzielt», sagte Jiang Hui, der ein Angehörigen-Netzwerk leitet und selbst seine Mutter bei dem Absturz verloren hatte, der Nachrichtenagentur DPA anlässlich des Jahrestags am Sonntag.

Demnach hoffen die Angehörigen, dass die Regierung von Malaysia eine Prämie anbietet, damit sich Firmen in aller Welt auf die Suche nach dem Flugzeug machen. «Ich weiss nicht, wie lange diese Angelegenheit noch auf Eis gelegt werden soll», sagte Jiang Hui. Man fühle sich von der malayischen Regierung und der Fluglinie Malaysia Airlines alleine gelassen. Auch die Kompensation für Angehörige und die psychologischer Betreuung seien weiterhin unzureichend.

Grosses Rätsel

Das Verschwinden der MH370 gilt bis heute als eines der grössten Rätsel der modernen Luftfahrt. Die Boeing 777-200-ER verschwand am 8. März auf dem Weg von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking, an Bord waren 239 Menschen. Was damals passierte, ist noch immer ungewiss.

Bis auf einige Wrackteile, die an verschiedenen Küsten angespült wurden, gibt es keine Spur von dem Flugzeug. Vermutet wird, dass die Boeing auf dem Boden des Indischen Ozeans liegt.

Die Suche nach dem Wrack wurde offiziell eingestellt – Australien war damals federführend. Auch im Abschlussbericht aus Malaysia fanden die Experten keine Lösung. Neben einem Suizid des Piloten gibt es auch diverse andere Theorien – darunter ein Absturz wegen Treibstoffmangels oder eine Entführung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wrackteile von Flug MH370 entdeckt?

Ermittler will das Mysterium um den MH370-Flug gelöst haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Trip ohne Destination: In Asien boomen gerade «Sightseeing»-Flüge

Weil die Einwohner von Singapur das Fliegen vermissen, bietet Singapore Airlines bald Flüge ohne eine bestimmte Destination an. Damit ist die Fluggesellschaft in Asien nicht alleine. Nun regt sich Kritik gegen die Sightseeing-Trips über den Wolken.

Der Weekendtrip nach Bali oder Bangkok ist für die knapp sechs Millionen Einwohner Singapurs derzeit tabu. Die sonst äusserst mobilen Bewohner des Stadtstaates können seit Corona kaum mehr reisen.

Nun schafft die durch die Pandemie arg gebeutelte Singapore Airlines Abhilfe. Sie will ab Oktober sogenannte «No-Destination-Flights» anbieten. Die mehrstündigen Rundflüge sollen den Passagieren zumindest ein bisschen Ferienfeeling zurückbringen, wie die lokale Straits Times berichtet. Offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel