International
Asylgesetz

Maximal 127'500: Österreich führt Obergrenze für Asylbewerber ein

Maximal 127'500: Österreich führt Obergrenze für Asylbewerber ein

20.01.2016, 13:4920.01.2016, 14:03
Mehr «International»

Österreich will die Aufnahme von Flüchtlingen deckeln und in diesem Jahr nur noch 37'500 Asylbewerber aufnehmen. Bis 2019 sollen es insgesamt maximal 127'500 sein. Darauf hat sich die Regierungskoalition am Mittwoch in Wien geeinigt. (rar/sda/dpa)

Update folgt...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tropfnase
20.01.2016 13:58registriert Juni 2015
Mutiger Schritt! Das wird Mama Merkel nicht gefallen.
6213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fritz Spitz
20.01.2016 13:57registriert Juli 2014
Wo liegt eigentlich unsere Obergrenze? Ist diese bis jetzt unlimitiert?
5510
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
20.01.2016 14:29registriert Oktober 2015
Das richtige Zeichen. Dabei geht es weniger um die Einschränkung als solches sondern um das Signal, das gesendet wird: "Wir entscheiden!" Das ist wahrlich ein mutiger Schritt aber wohl notwendiger Schritt.
5410
Melden
Zum Kommentar
49
Extreme Hitze: 14 Pilger bei Wallfahrt in Saudi-Arabien gestorben

Bei der muslimischen Wallfahrt Hadsch in Saudi-Arabien sind bei extremer Hitze mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 17 würden vermisst, teilte das Aussenministerium in Jordanien der Staatsagentur Petra zufolge am Sonntag mit. Bei den Todesopfern handle es sich um Jordanier. Das Ministerium hatte zunächst den Tod von sechs jordanischen Pilgern bestätigt, die einen Hitzeschlag erlitten hätten. Nach den 17 Vermissten werde gesucht. Zudem liefen die Arbeiten zur Überführung der Leichen nach Jordanien sowie deren Bestattung.

Zur Story