International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei der Parlamentswahl in Australien zeichnet sich ein enges Rennen zwischen der rechtsliberalen Koalition und der Labor-Opposition ab. Neusten Umfrage zufolge liegt das Regierungslager von Premierminister Scott Morrison (im Bild) inzwischen vorne.

Australiens Premierminister Scott Morrison. Bild: EPA

Allen Umfragen zum Trotz: Mitte-Rechts-Koalition gewinnt Parlamentswahl in Australien

Australiens konservativer Premierminister Scott Morrison kann sein Amt behalten. Allen Umfragen zum Trotz gewann das regierende Mitte-Rechts-Bündnis am Samstag die Parlamentswahl vor der sozialdemokratischen Labor-Opposition.



Nach Berechnungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ABC können Morrisons Liberale Partei und die Nationale Partei vermutlich sogar allein weiter regieren. Oppositionsführer Bill Shorten gestand am Abend seine Niederlage ein. Zugleich gratulierte er Morrison zu dessen Erfolg.

Für Labor bedeutet dieser Ausgang eine schwere Enttäuschung. Bis zum Wahltag lag die Partei zweieinhalb Jahre lang in allen Umfragen vorn. Die Hoffnung, endlich wieder an die Regierung zu kommen, war gross. Schliesslich lief die Wahl aber deutlich schlechter als erwartet. Shorten sagte vor Anhängern: «Ich weiss, Ihr leidet alle. Ich auch.»

epa07579970 Australian Opposition Labor leader Bill Shorten prepares to cast his votes at Moonee Ponds West Primary school during Election Day in Melbourne, Australia, 18 May 2019. Approximately 16.5 million Australians will vote in what is tipped to be a tight election, contest between Australian Prime Minister Scott Morrison and Australian Opposition Labor leader Bill Shorten.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bill Shorten. Bild: EPA/AAP

Nach ABC-Berechnungen haben Liberale und Nationale, die in der Hauptstadt Canberra seit sechs Jahren gemeinsam regieren, im Unterhaus 75 Sitze sicher. Zur Mehrheit von 76 Mandaten fehlte ihnen am Abend nur noch ein einziges Mandat. Sechs Wahlkreise standen noch auf der Kippe. Labor hat nach diesen Zahlen mindestens 65 Mandate, kann maximal aber nur auf 71 Sitze kommen. Die Grünen gewannen einen Sitz.

Auch Minderheitsregierung möglich

Fünf Mandate gingen ABC zufolge an unabhängige Kandidaten. Falls das Mitte-Rechts-Bündnis doch keine eigene Mehrheit zustande kommt, wäre auch eine Minderheitsregierung möglich, die von Unabhängigen geduldet wird. So regiert Morrison nach einer verlorenen Nachwahl bereits seit Ende vergangenen Jahres.

In den Umfragen hatte Labor lange deutlich vorn gelegen. Der Vorsprung schrumpfte in den vergangenen Wochen. Trotzdem sah sie am Samstag auch die erste Hochrechnung noch als wahrscheinlichen Sieger aus. Morrison, ein ehemaliger Schatzkanzler, hatte sich im Wahlkampf als Garant des australischen Wachstums präsentiert. Dort gab es seit 28 Jahren keine Rezession mehr. Im direkten Popularitätsvergleich lag er vor Shorten.

Vorläufiges Ergebnis

Das Ergebnis ist noch nicht endgültig. Insbesondere müssen noch etwa eine Million Stimmen von Briefwählern berücksichtigt werden. Von amtlicher Seite gibt es keinen Termin, wann ausgezählt sein wird.

Insgesamt waren knapp 16,5 Millionen Australier aufgerufen, über das Unterhaus sowie die Hälfte von 78 Mandaten im Senat zu entscheiden. In Australien besteht Wahlpflicht. Wer ohne triftigen Grund zuhause bleibt, muss 20 Australien-Dollar (rund 14 Franken) Strafe zahlen.

Morrison steht erst seit August an der Spitze der Regierung. Der 51-Jährige kam nach einer parteiinternen Revolte gegen Vorgänger Malcolm Turnbull ins Amt. Mit dem Parteivorsitz bei den Liberalen ging auch das Regierungsamt auf ihn über.

Der 52-jährige Shorten war seit 2013 Labor-Parteichef. Vor drei Jahren war er als Spitzenkandidat gegen Turnbull gescheitert. Nach der Niederlage kündigte er an, nicht abermals zu kandidieren und auch den Parteivorsitz abzugeben. (sda/dpa/afp)

Australien will umstrittenes Flüchtlingslager wiedereröffnen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli Blocher 19.05.2019 15:45
    Highlight Highlight Ich möchte nicht der Spielverderber sein. Aber wenn die Regierung bis zum Abstimmungstag immer hinten liegt. Am Morgen der Wahl noch ein klarer Sieg der Oppositions Ausgegangen wird. Dann muss man sich schon Fragen. Ist Irgend was Wesentliches Passiert oder Sorry, Wahlbetrug. Oder etwas anderes was Manipuliert. Leute Lügen nicht bei der Regierungsparteien!
  • AdvocatusDiaboli 18.05.2019 20:10
    Highlight Highlight Umfragen die nicht perfekt anonym sind muss man heute immer mit Vorsicht geniessen, da viele rechte Wähler aus Angst vor sozialen und beruflichen Repressalien nicht mehr daran teilnehmen. An der Urne, wo es dann aber anonym ist, kommt dann die Wahrheit raus.
  • Clife 18.05.2019 14:05
    Highlight Highlight Ich hör dauernd Shitstorms gegen rechtskonservative, aber bei Wahlen punkten die dann doch wieder. Irgendwie geht da was nicht auf...die Einwohner scheinen wohl doch zu viel Angst vor Ausländern zu haben
    • Hayek1902 18.05.2019 18:03
      Highlight Highlight Nein, du lebst einfach in einer linken echo-chamber / filterblase.
    • Unicron 19.05.2019 02:34
      Highlight Highlight Die Shitstorms sind im Internet, wo sich grösstenteils jüngere Menschen aufhalten, welche vermehrt liberal eingestellt sind. Die älteren Wutbürger nehmen aber wesentlich öfter an Abstimmungen Teil, während die jungen eher zuhause bleiben. Einziger Trost: in ein paar Jahren erledigt sich das Problem von selbst.
    • ACuriousOne 19.05.2019 13:02
      Highlight Highlight Nicht nur dass was Unicron sagt - Aufstände wie Shitstorms sind oft Reaktionen von - auf die Gesamtheit gesehen- Wenigen die nur virtuell zusammengerottet als (laute) Viele erscheinen. Eine Eigenheit die bei Social Media meiner Meinung nach viel zu wenig beachtet wird und darum den abstrusesten Meinungen oft zu viel Beachtung geschenkt wird...
  • Zuttli 18.05.2019 13:15
    Highlight Highlight Labour nicht Labor...

London ist das neue Barcelona: So viel wärmer wird es in den Metropolen der Welt

Die Metropolen der Welt müssen sich einer Studie der ETH Zürich zufolge auf eine drastische Erwärmung des Stadtklimas einstellen. 77 Prozent der 520 grössten Städte würden bis zum Jahr 2050 einen deutlichen Wandel der klimatischen Bedingungen erleben, heisst es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der ETH Zürich.

Auf der Nordhalbkugel würden in Grossstädten künftig Klimabedingungen herrschen, wie sie heute mehr als tausend Kilometer weiter südlich vorherrschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel