International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Live im TV: Mann scheucht Australiens Premier vom neuen Rasen



Inmitten einer TV-Übertragung hat ein Hausbesitzer den australischen Premierminister Scott Morrison von seinem neu gesäten Rasen verscheucht. «Alle gehen bitte vom Gras runter! Na los», rief der Mann von der Vordertreppe seines Hauses direkt in das Statement des Premierministers hinein.

Die Aufforderung galt auch dem versammelten Journalistentross. Die Pressekonferenz wurde live im Fernsehen übertragen, wie ein Video des Senders sky news am Donnerstag zeigte. Der Premier und die Presseleute hatten sich für die Pressekonferenz nahe dem Haus des Mannes versammelt.

Morrison war in einem Neubaugebiet in Googong, einem Vorort der Hauptstadt Canberra, gerade dabei, Australier zu ermutigen, in ihre Häuser zu investieren. Im Rahmen eines Wirtschaftspakets gegen die Folgen von Covid-19 kündigte Morrison Zuschüsse für die Renovierung von Häusern und den Wohnungsbau in Höhe von 25 000 australischen Dollar (rund 16 500 Franken) an, als ihn der Hausbesitzer unterbrach.

«Hey Leute, den habe ich gerade neu ausgesät», sagte der Hausbesitzer mit rötlichem Bart und dunklem Pullover sichtlich irritiert und zeigte auf die Rasenfläche. «Sicher, gehen wir einfach von dort zurück», sagte Morrison und trat selbst ein paar Schritte zurück. «Es ist alles gut», antwortete Morrison, streckte einen Daumen nach oben und fuhr dann mit seinem Statement fort. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Riesenechsen und gigantische Kängurus: Australiens Megafauna

Koala besucht Apotheke, kauft aber keine Medikamente

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist die Queen tot? Nein! Peinlicher Fehler bei französischem Radiosender

Eine peinliche Panne: Der französische Radiosender RFI hat versehentlich hunderte Nachrufe von noch lebenden Persönlichkeiten veröffentlicht.

Zu den am Montag auf der Website des Senders gewürdigten Berühmtheiten zählten unter anderem die britische Königin Elizabeth II., der brasilianische Fussball-König Pele, die französische Schauspielerin Brigitte Bardot oder der iranische «Oberste Führer» Ayatollah Ali Chamenei.

Zur Queen hiess es etwa: «Queen Elizabeth, 93 Jahre alt [Anm. d. Red.: die …

Artikel lesen
Link zum Artikel