International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05732807 Police and emergency services at the scene after a car is believed to have hit pedestrians in Bourke Street Mall in Melbourne, Victoria, Australia, 20 January 2017. Ambulance Victoria said in a statement that emergency services were called to Bourke Street just before 1.40pm, as witnesses say a car sped along the footpath and hit people. According to reports, at least one person died and up to 20 people were injured after a vehicle, reportedly out of control, hit the crowd. A man was arrested following the incident, media added quoting the police.  EPA/LUKE COSTIN  -- BEST QUALITY AVAILABLE -- AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Polizisten und Helfer im Einsatz nach dem tödlichen Vorfall im Zentrum der australischen Metropole Melbourne. Bild: EPA/AAP

Drei Tote, kein Terrorismus: Auto rast in Melbourne in Menschenmenge



In der australischen Stadt Melbourne ist ein Autofahrer in eine Gruppe Fussgänger gerast und hat drei Menschen getötet sowie rund 20 weitere verletzt. Laut Polizei handelte der Mann vorsätzlich. Einen terroristischen Hintergrund gibt es demnach aber nicht.

Der Verdächtige sei in Polizeigewahrsam, sagte der Polizeichef des Bundesstaates Victoria, Stuart Bateson, am Freitag. Es gebe vermutlich einen Zusammenhang mit einer vorherigen Messerstecherei in der U-Bahn der Stadt.

«Er hat nicht gestoppt und die Leute, die gerade vorbeigingen, versuchten wegzukommen und er hat einfach weitergemacht und Menschen auf seinem Weg aufgegabelt», sagte ein Augenzeuge der Zeitung «Herald Sun».

In Melbourne findet in diesen Tagen das Tennisturnier Australian Open statt. Augenzeugen berichteten, dass das Auto ziellos herumfuhr und in einer Fussgängerzone mehrere Menschen erfasst habe.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken war zu sehen, dass Sanitäter auf der Strasse liegende Menschen behandelten. Die Polizei hatte zudem das Wrack eines roten Autos umstellt. (kad/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Schweiz könnte im Fall Nawalny eine wichtige Rolle übernehmen»

Der Fall Alexej Nawalny müsse im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zur Sprache kommen, fordert der Anwalt des Oppositionspolitikers. Nikolaos Gazeas sieht das Leben seines Mandanten in Gefahr.

Nikolaos Gazeas ist in diesen Tagen ein gefragter Mann. Wir erreichen den 38-jährigen deutschen Anwalt des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny nach etlichen gescheiterten Versuchen am späten Mittwochabend telefonisch in Köln. Er habe kaum Zeit, sagt er entschuldigend - um dann doch ausführlich über einen Fall zu berichten, der international für Aufsehen sorgt.

Herr Gazeas, stehen Sie in Kontakt zu Alexej Nawalny?Nikolaos Gazeas: Ich stehe mit den russischen Kolleginnen und Kollegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel