DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Älteres Paar erhält 20 Kilo Crystal Meth per Post – weil jemand die falsche Adresse angab



Aus Versehen hat ein älteres australisches Paar ein Paket mit 20 Kilogramm Drogen nach Hause geliefert bekommen. Das Paar aus der Gemeinde Werribee, einem Vorort von Australiens zweitgrösster Stadt Melbourne, bekam das Päckchen am Mittwoch mit der üblichen Post, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Beim Auspacken stellten die beiden fest, dass sich darin zahlreiche Beutel mit einem weissen Pulver befanden: etwa 20 Kilo der synthetischen Droge Crystal Meth im Wert von umgerechnet etwa 6.2 Millionen Euro.

Grund für die Verwechslung war offenbar eine falsche Adresse. Die Polizei nahm kurz darauf in Bundoora, einem anderen Vorort von Melbourne, einen 21 Jahre alten Mann fest. Bei ihm wurden 20 weitere Kilogramm Crystal Meth - eigentlicher Name Methamphetamin, bekannt auch als Ice oder Meth - beschlagnahmt.

Werribee und Bundoora liegen etwa 60 Kilometer voneinander entfernt. Der Mann sollte noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faces Of Meth 2005

1 / 10
Faces Of Meth 2005
quelle: facesofmeth.us / facesofmeth.us
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Hochzeitsgäste ertrinken bei Bootsunglück in Nigeria

Bei einem Bootsunglück nach einer Hochzeit sind in Nigeria 13 Menschen ertrunken. Fünf Insassen überlebten, wie die Behörden im nordwestlichen Bundesstaat Sokoto mitteilten.

Nach Angaben des Abgeordneten Maidawa Kajiji waren die Passagiere alle Mitglieder einer Familie, die am Freitag auf dem Rückweg von einer Hochzeit waren. Das kleine Boot sei auf dem Weg in ihr Heimatdorf gekentert.

In Nigeria gibt es immer wieder folgenschwere Bootsunglücke. Ursachen sind häufig Überladung und eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel