International
Belarus

Belarus: Lukaschenko fühlt sich angeblich vom Westen bedroht

Belarus: Lukaschenko fühlt sich angeblich vom Westen bedroht

11.04.2024, 23:4312.04.2024, 14:41
Mehr «International»
epa09816805 Russian President Vladimir Putin (R) and Belarusian President Alexander Lukashenko (L) pose for a photo during their meeting in the Kremlin in Moscow, Russia, 11 March 2022. (KEYSTONE/EPA/ ...
Despoten unter sich: Lukaschenko und Putin bei einem Treffen 2022 in Moskau.Bild: EPA SPUTNIK POOL

Der Machthaber von Belarus, Alexander Lukaschenko, hat bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin über eine angebliche Bedrohung seines Landes aus dem Westen geklagt.

«Die Lage ist schwer. Am meisten beunruhigt mich die Position der polnischen Führung», sagte Lukaschenko bei einem im Fernsehen übertragenen Gespräch am Donnerstag in Moskau. Er kritisierte die Abhaltung von Militärmanövern im Baltikum und die Stationierung zusätzlicher Nato-Einheiten in den Nachbarländern von Belarus.

«Amerikaner wurden verlegt und Deutsche, was verwunderlich ist – die Lektion haben sie nicht gelernt», sagte Lukaschenko; offensichtlich eine Anspielung auf den Zweiten Weltkrieg, als Soldaten der deutschen Wehrmacht die Sowjetunion überfallen hatten. Belarus sei wegen der hohen Militärpräsenz der Nato gezwungen, ebenfalls seine Einheiten in Grenznähe zu verstärken. «Wir haben aber nicht vor, irgendwo zu kämpfen», sagte er.

Sowohl Putin als auch Lukaschenko bestritten die Absicht, europäische Länder anzugreifen. Die Beziehungen zwischen Russland und Belarus auf der einen und dem Westen auf der anderen Seite sind gespannt. Hintergrund ist der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Moskaus Truppen haben bei der Invasion vor mehr als zwei Jahren auch belarussisches Territorium als Aufmarschgebiet genutzt. Bis kurz vor dem Einmarsch hat Moskau damals vehement Pläne eines Angriffs als «Provokation» des Westens zurückgewiesen. (sda/dpa/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mondblüemli
12.04.2024 00:49registriert Oktober 2021
Natürlich geht er bei Vladi jammern. Wäre es wirklich so, dass der Westen ihn bedrohen würde, würde er ohne den grossen Bruder nicht lange stehen bleiben. Diese Spezialoperation würde dann wohl wirklich nur drei Tage dauern. Aber was sollte der Westen mit Belarus?
673
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
12.04.2024 07:23registriert Mai 2021
Wäre ich Lukaschenko, hätte ich eher Angst vor der Rache der eigenen Bevölkerung.
401
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vitai Lampada
12.04.2024 06:57registriert Dezember 2022
Ein Diktator fühlt sich immer bedroht, sonst wäre er kein Autokrat.
Im Vergleich zu Polen ist seine Armee natürlich ein Witz, der Diktator lenkt ja auch seit Jahren seine Mittel hauptsächlich in den Sicheheitsaparat und nicht das Militär. Zudem hat er noch die ehemalige Wagner Truppe an der Grenze stationiert wo sie Litauen bedroht.
So viel zur Faktenlage.
311
Melden
Zum Kommentar
43
Estland: Russischer Grenzschutz entfernt Bojen aus Grenzfluss

Estland beschuldigt den russischen Grenzschutz, mehrere im Grenzfluss Narva schwimmende Bojen zur Markierung von Schifffahrtsrouten entfernt zu haben. Nach Angaben der Polizei- und Grenzschutzbehörde des EU- und Nato-Landes nahmen russische Beamte in der Nacht zum Donnerstag 24 von 50 Bojen aus dem Wasser. Sie seien vor zehn Tagen platziert worden, um das Fahrwasser zu markieren, Navigationsfehler und unbeabsichtigte Grenzübertritte etwa von Fischern vorzubeugen. Die Behörde in Tallinn forderte Russland zu einer Erklärung und zur Rückgabe der Bojen auf.

Zur Story