International
Belgien

Mann greift alleine eine Kaserne in Belgien an, eröffnet das Feuer und wird verhaftet

Mann greift alleine eine Kaserne in Belgien an, eröffnet das Feuer und wird verhaftet

26.10.2015, 12:0026.10.2015, 14:21
Mehr «International»
Das Auto des Angreifers.
Das Auto des Angreifers.

In Belgien hat ein Bewaffneter eine Kaserne angegriffen. Der maskierte Mann habe am Montag versucht, mit seinem Auto das Tor des Armeelagers zu durchbrechen. Es seien mehrere Schüsse gefallen, wodurch aber niemand verletzt worden sei.

Der Mann sei zuerst geflohen und später dann verhaftet worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Ob es sich um einen versuchten Terroranschlag handelte, war zunächst unklar. Der Vorfall ereignete sich in Flawinne, nahe der Stadt Namur in der Wallonie. 

Experten sollten im Laufe des Tages das vom Täter in der Nähe der Kasernen zurückgelassene Auto auf Sprengstoff untersuchen. Laut der Zeitung «Dernière Heure» hielten sich während des Angriff rund 50 Soldaten in der Kaserne im Ort Flawinne auf. Viele andere sind derzeit bei einer Übung im Ausland.

In Belgien gilt eine erhöhte Terrorwarnstufe. So patrouillieren in Brüssel schwer bewaffnete Soldaten vor Gebäuden der Regierung und der EU-Institutionen. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deshalb hat es Wladimir Putin jetzt auf die Schweiz abgesehen
Nirgends gibt es verhältnismässig mehr russische Diplomaten – und mutmasslich auch Spione – als in der Schweiz. Aus Gründen. Die Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock wird derweil mit Nachdruck von der russischen Propaganda-Maschinerie unter Beschuss genommen.

217 russische Diplomatinnen und Diplomaten gibt es in der Schweiz. Zum Vergleich: Im ungleich grösseren Nachbarland Italien sind es gerade mal 44.

Zur Story