DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag in Istanbul

Mitten in Touristenviertel: Selbstmordattentäterin reisst einen Polizisten mit in den Tod



In einem beliebten Touristenviertel in Istanbul hat eine Selbstmordattentäterin am Dienstag einen Polizisten mit in den Tod gerissen. Der Polizist erlag seinen schweren Verletzungen, wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Abend meldete.

epa04548605 Turkish SWAT team members stand guard after an attack by a suicide bomber in front of a police station at Ottoman era near Hagia Sophia Museum in Istanbul, Turkey, 06 January 2015. A suicide bomber attack a local police station and wounded two police officers on 06 January, local media reported.  EPA/SEDAT SUNA

Schwerbewaffnete Einsatzkräfte sichern den Tatort. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin sagte, ein weiterer Polizist sei bei der Detonation bei der Wache der Touristenpolizei in Sultanahmet leicht verletzt worden. Die Selbstmordattentäterin habe die Polizisten auf Englisch angesprochen unter dem Vorwand, sie habe ihr Portemonnaie verloren. Dann habe sie ihren Sprengsatz gezündet. 

Wer steckt dahinter?

Die Hintergründe der Tat und die Identität der Attentäterin würden untersucht, sagte Sahin. Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat. Die Polizei riegelte das Gelände um den Tatort ab. Der Stadtteil wird jeden Tag von tausenden Touristen besucht, die unter anderem die zum Weltkulturerbe gehörende Hagia Sophia und die Blaue Moschee besichtigen.

In der vergangenen Woche hatte ein Mann in Istanbul eine Granate auf Polizisten geworfen. Zu der Tat bekannte sich die linksradikale Gruppe DHKP-C. Sie verübte auch ein Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Ankara im vergangenen Jahr. (sda/reu/dpa/afp/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Biden in seinen ersten 6 Monaten Amtszeit am Parlament vorbeipolitisiert

Seit Amtsantritt am 20. Januar hat Präsident Joe Biden 52 präsidiale Dekrete in Kraft gesetzt — eine rekordverdächtige Anzahl. Was steckt hinter dieser Strategie eines Politikers, der doch im Wahlkampf häufig behauptet hatte, er wolle mit dem Gegner zusammenarbeiten?

Joe Biden lernt schnell. Als der amerikanische Präsident vor einigen Tagen das 52. präsidiale Dekret seit seinem Amtsantritt in Kraft setzte, wickelte er den offiziellen Teil der Zeremonie wie ein Roboter ab. An einem Tischchen im State Dining Room des Weissen Hauses sitzend, unterzeichnete Biden die wirtschaftspolitische Proklamation mit insgesamt sieben Stiften — die er dann den anwesenden Kabinettsmitgliedern als Erinnerungsstück weiterreichte.

Dann platzierte er noch ein Witzchen über seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel