International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweres Zugunglück in Westdeutschland: Zwei Tote und viele Verletzte

16.05.15, 20:56

Bei einem Zugunglück in Nordrhein-Westfalen sind am Samstagvormittag zwei Menschen getötet worden. Rund 20 weitere Menschen wurden bei dem Unfall nahe Ibbenbüren verletzt, drei davon schwer.

Wie die Polizei Steinfurt mitteilte, war der Personenzug aus Richtung Osnabrück kommend an einem beschrankten Bahnübergang mit einem landwirtschaftlichen Anhänger, auf dem ein Güllefass lag, kollidiert.

Anhänger mit Güllefass löste sich

Laut Polizei löste sich auf dem Bahnübergang aus bislang unbekannten Gründen der Anhänger mit dem Güllefass von einem Traktor. Daraufhin habe der 23-jährige Traktorfahrer angehalten. In diesem Moment hätten sich die Schranken gesenkt. Der Traktorfahrer sei dem Zug noch entgegen gelaufen, um den Lokführer zu warnen.

Das Unglück ereignete sich ausserhalb des Ortes. Der Zug kam erst 200 bis 300 Meter hinter der Unfallstelle auf den Gleisen zum Stehen.

Bei den Toten handelt es sich um den 41-jährigen Lokführer und eine 18-jährige Reisende. Sechs Verletzte mussten stationär im Spital behandelt werden, die übrigen wurden nach einer ersten Versorgung wieder entlassen. Die Polizei leitete Ermittlungen ein. (sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen