International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real estate heir Robert Durst appears in a criminal courtroom for his trial on charges of trespassing on property owned by his estranged family, in New York in this December 10, 2014, file photo. Durst, scion of one of New York's largest real estate empires, has been arrested in New Orleans on a murder warrant issued by Los Angeles County, the Orleans Paris Sheriff's Office said, March 15, 2015.  REUTERS/Mike Segar/Files   (UNITED STATES - Tags: REAL ESTATE BUSINESS CRIME LAW SOCIETY)

Unter Mordverdacht: der New Yorker Immobilien-Magnat Robert Durst. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Unbeabsichtigtes Geständnis: «Ich habe sie alle getötet»

Nach einem unbeabsichtigten Geständnis im Rahmen einer US-Fernsehserie ist der New Yorker Immobilien-Magnat Robert Durst unter Mordverdacht festgenommen worden. 



Der 71-jährige Robert Durst sei am Samstag in einem Hotel von New Orleans verhaftet worden, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Polizei. Einen Tag nach seiner Festnahme lief die letzte Folge einer TV-Dokumentation über Durst, in der er sagt, er habe «alle getötet». Durst wird den Berichten zufolge des Mordes an seiner Freundin Susan Berman verdächtigt.

Diese war im Jahr 2000 in Los Angeles erschossen worden, einen Tag bevor die Polizei sie zu dem mysteriösen Verschwinden von Dursts Ehefrau im Jahr 1982 befragen wollte. Die Polizei hatte den exzentrischen Multimillionär damals im Verdacht, für das Verschwinden seiner Frau verantwortlich zu sein, doch wies er stets jede Verwicklung in den Fall zurück.

«Was zum Teufel habe ich eigentlich getan? Alle getötet, ganz klar.»

Im Jahr 2003 dann wurde Durst wegen des Mordes an einem 71-jährigen Nachbarn in Texas angeklagt, dessen zerstückelte Leiche zwei Jahre zuvor gefunden worden war. Nach Angaben des Nachrichtensenders CNN berief er sich jedoch auf Notwehr und wurde von den Geschworenen freigesprochen.

Mikrofon nicht ausgeschaltet

abspielen

Video: YouTube/CBS Evening News

Durst stammt aus einer Familie wohlhabender Immobilienbesitzer. Der Sender HBO nahm die mysteriösen Todesfälle zum Anlass für eine sechsteilige Dokumentation mit dem Titel: «The Jinx: The Life and Deaths of Robert Durst» (Der Unglücksbringer: Das Leben und die Toten des Robert Durst).

Robert Durst Susan Berman

In der letzten Folge ist der 71-Jährige zu hören, wie er vor sich hin murmelt: «Was zum Teufel habe ich eigentlich getan? Alle getötet, ganz klar» - offensichtlich hatte er nicht bemerkt, dass das drahtlose Mikrofon immer noch eingeschaltet war, als er nach einem längeren Interview die Toilette aufsuchte.

Nach Informationen der «Los Angeles Times» spielte der Dokumentarfilm bei Dursts Festnahme durchaus eine Rolle, auch wenn die Polizei sich dazu nicht äussern wollte.

Falsche Papiere

Ermittler des FBI gingen nach Informationen des Senders ABC davon aus, dass Durst fliehen wollte. In dem Hotel in New Orleans habe er unter falschem Namen eingecheckt und sei mit falschen Papieren gereist.

Der Anwalt Chip Lewis sagte der «Washington Post», sein Mandant habe zehn Jahre lang seine Unschuld beteuert, daran habe sich «nichts geändert». Allerdings sei nicht klar, ob Lewis schon von Dursts Bemerkungen wusste - und ob diese überhaupt gerichtstauglich seien, berichtete das Blatt. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel