International
Blaulicht

Bus fährt in Unfallstelle – 16 Tote in türkischem Gaziantep

Bus fährt in Unfallstelle – 16 Tote in türkischem Gaziantep

20.08.2022, 22:3320.08.2022, 22:36
Mehr «International»

In der Türkei sind mindestens 16 Menschen bei einem Verkehrsunfall getötet worden. Darunter seien Feuerwehrleute, medizinisches Personal und zwei Journalisten, sagte der Gouverneur der Provinz Gaziantep, Davut Gül, bei einem Interview am Unfallort am Samstag.

Sie seien ursprünglich wegen des Berichts über einen vorangegangenen Unfall vor Ort gewesen. Ein heranfahrender Bus sei dann verunglückt, habe sich überschlagen und einen Krankenwagen sowie den Übertragungswagen der Journalisten getroffen. 22 weitere Menschen wurden verletzt.

Bei weiterem Unfall sterben 19 Menschen

Die beiden Journalisten arbeiteten für die staatsnahe Agentur IHA, so der Staatssender TRT. In einem Bericht des Senders war lautes Schluchzen zu hören. Der Kameramann der Agentur, der für den Bericht über den Tod seiner Kollegen vor Ort sei, habe «seine Tränen nicht zurückhalten können», so TRT.

Die Verletzten sollen derzeit im Krankenhaus behandelt werden. Über den Grad der Verletzung war zunächst nichts bekannt.

Bei einem weiteren Unfall starben Stunden später in Mardin 19 Menschen, als ein LKW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und in eine Menschenmenge raste. Weitere 29 Menschen seien verletzt worden, acht von ihnen schwer, teilte der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca mit.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Dutzende Verletzte bei Demonstrationen in Armenien

Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizei sind in der Republik Armenien im Südkaukasus Dutzende Menschen verletzt worden. Die Menge warf Steine und Flaschen auf die Polizisten, diese setzten Blendgranaten ein, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend vor Ort berichtete. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Eriwan mussten 55 Personen ärztlich behandelt werden. Die Zahl könne aber noch steigen. Die Polizei hat vorläufigen Angaben nach mehr als 80 Personen festgenommen. Vor dem Hintergrund der Niederlage um die Region Bergkarabach fordern die Demonstranten den Rücktritt von Regierungschef Nikol Paschinjan.

Zur Story