International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Korruption: Rios Bürgermeister festgenommen



FILE - In this file photo dated Friday, Aug. 14, 2020, Rio de Janeiro's Mayor Marcelo Crivella during the inauguration of the new civic-military school General Abreu in Rio de Janeiro, Brazil.  Rio de Janeiro state

Marcelo Crivella. Bild: keystone

Die Polizei in Rio de Janeiro hat Bürgermeister Marcelo Crivella wegen des Verdachts auf Korruption festgenommen. Die Festnahme in seinem Haus in Rio geschah im Rahmen von Ermittlungen zu mutmasslicher Bestechung in der Stadtverwaltung, wie brasilianische Medien am Dienstag weiter berichteten.

Crivella sei der Chef einer kriminellen Organisation gewesen, zitierte das Nachrichtenportal «G1» die Richterin Rosa Helena Penna Macedo Guita, die den Haftbefehl ausgestellt hatte. Auch wenn nur noch wenige Tage bis zum Ende der Amtszeit verbleiben, würde er eine Gefahr für die öffentliche Ordnung darstellen.

Crivella, 63, zeigte sich überrascht und sprach von einer politischen Verfolgung. Der evangelikale Pastor war 2016 gewählt worden und verlor bei den Kommunalwahlen in Brasilien im November gegen den Olympia-Bürgermeister der Sommerspiele von 2016, Eduardo Paes. Am 31. Dezember scheidet er aus dem Amt (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Joe Biden will «Karawane» aus Mittelamerika nicht einreisen lassen

Die USA wollen auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden derzeit keine sogenannten Migrantenkarawanen ins Land lassen. Die Bemühungen würden fortgeführt, die Grenzen während der Corona-Pandemie zu sichern, teilte der US-Botschafter in Guatemala, William Bopp, am Freitag (Ortszeit) mit. Wer eine «Karawane» organisiere, solle bedenken, dass jeder, der unerlaubt in die USA einreise, im Sinne der «nationalen gesundheitlichen Sicherheit» sofort zurückgeschickt werde. «Bitte geht diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel