International
Brasilien

Brasilien: Mindestens vier tote Kinder bei Angriff auf Kinderkrippe

Bild

Mehrere tote Kinder bei Angriff auf Kinderkrippe in Brasilien

05.04.2023, 16:2105.04.2023, 20:03
Mehr «International»

Ein Angreifer mit einem Beil hat in einer Kinderkrippe im Bundesstaat Santa Catarina im Süden Brasiliens mindestens vier Kinder getötet.

Weitere Opfer im Alter zwischen 0 und 2 Jahren seien zur Behandlung in Spitäler der Stadt Blumenau gebracht worden, bestätigte die Militärpolizei der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

So sei ein 25-Jähriger in eine private Kindergrippe eingedrungen und habe Kinder unter zwölf Jahren angegriffen. Der Angreifer stellte sich nach Angaben der Polizei auf der Wache. Er wurde festgenommen und der Zivilpolizei übergeben. Sein Motiv ist noch unbekannt.

Lula, der Präsident Brasiliens, nannte das Attentat «inakzeptabel» und wandte sich an die Familien der Opfer:

«Es gibt keinen grösseren Schmerz als den einer Familie, die ihre Kinder oder Enkelkinder verliert durch einen Gewaltakt gegen unschuldige und wehrlose Kinder. Mein Beileid und meine Gebete an die Familien der Opfer und die Gemeinde Blumenau angesichts der Ungeheuerlichkeit, die sich in der Kindertagesstätte ereignet hat.»

Die Attacke ereignete sich weniger als zehn Tage, nachdem bei einem Messerangriff auf eine Schule in der brasilianischen Metropole São Paulo eine schwer verletzte Lehrerin gestorben war, weitere Opfer wurden verletzt. Ein 13-Jähriger wurde festgenommen. Nach einem Amoklauf in der Stadt Suzano mit zehn Toten im März 2019 waren die Polizeikontrollen an Schulen in São Paulo verstärkt worden.

Für Entsetzen sorgte auch die Tat eines jugendlichen Messerangreifers vor rund zwei Jahren, der im Süden Brasiliens in eine Vorschule eindrang und fünf Menschen tötete.

Im Vergleichen mit anderen Ländern sind derartige Attacken im grössten Staat Lateinamerikas eher selten. Brasilien gehört zwar zu den Ländern mit den meisten Gewaltverbrechen, aber die meisten davon gehen auf organisiertes Verbrechen, Kleinkriminelle und Polizeigewalt zurück.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
coheed
05.04.2023 16:53registriert November 2017
Jetzt fühl ich mich beschissen... Solche News sollte es nicht geben.
561
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pummelfee
05.04.2023 18:03registriert Mai 2020
Mit einem Beil??!! Da wünsch ich mir manchmal tatsächlich die Todesstrafe zurück, statt solche Monster noch durchzufüttern und am Leben zu erhalten.
3812
Melden
Zum Kommentar
9
Plan für Israels Rafah-Offensive soll stehen – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel soll die Evakuierung von Zivilisten vorbereiten, um in Rafah einzumarschieren. Derweil gibt es im Land erneut grosse Proteste gegen Premier Benjamin Netanjahu – hier ist das Nachtupdate.

Trotz internationaler Warnungen rückt die von Israel angekündigte Bodenoffensive in Rafah im Süden des Gazastreifens einem Medienbericht zufolge näher. Israel bereite sich darauf vor, Zivilisten aus Rafah in die zuvor schwer umkämpfte Stadt Chan Junis und andere Gebiete zu bringen, berichtete das «Wall Street Journal» am Montag unter Berufung auf ägyptische Beamte, die über die israelischen Pläne informiert seien. Israel will in Rafah die letzten Bataillone der islamistischen Hamas zerschlagen. Mit scharfer Kritik reagierte Israel unterdessen auf einen in New York vorgelegten Untersuchungsbericht zum Palästinenserhilfswerk UNRWA. Das «enorme Ausmass der Unterwanderung» des Hilfswerks durch die Hamas werde darin nicht berücksichtigt, hiess es am Montagabend. Zu Beginn des jüdischen Pessach-Festes kam es am selben Abend in Israel erneut zu Protesten von Angehörigen der in Gaza festgehaltenen Geiseln gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Zur Story