DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Navi führt Schweizer Tourist in Favela – dort wird er angeschossen und schwer verletzt



Ein Schweizer Touristenpaar ist von seinem Navigationssystem in ein brasilianisches Armenviertel gelotst und dort Opfer eines Raubüberfalls geworden. Ein 73-jähriger Mann wurde laut Polizei angeschossen und schwer verletzt. Seine Frau kam leicht verletzt davon.

Die Militärpolizei von Rio de Janeiro teilte am Montag (Ortszeit) auf Twitter mit, dass sie zwei Schweizer Touristen, die bei dem Überfall am Sonntagabend im Armenviertel Cidade Alta verletzt wurden, gerettet hat. Der verletzte Mann wurde ins Spital eingeliefert. Er befindet sich in kritischem Zustand, wie das staatliche Spital Getulio Vargas mitteilte.

Cicade Alta ist in der Nähe des Flughafens von Rio.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass am Sonntag in Brasilien zwei Schweizer Staatsangehörige bei einem Überfall verletzt worden sind. Ein Spitalbesuch habe stattgefunden, teilte EDA-Sprecher Georg Farago mit.

Das Generalkonsulat in Rio de Janeiro betreue die Betroffenen im Rahmen des konsularischen Schutzes und halte Kontakt zu den zuständigen Behörden. Weitere Angaben machte Farago mit Verweis auf den Daten- und Persönlichkeitsschutz nicht.

Das GPS-System habe das Ehepaar, das in die Küsten-Kolonialstadt Paraty südlich von Rio unterwegs war, am Sonntagabend durch die Favela geleitet, teilte die Polizei mit. Dort seien beide von unbekannten Räubern angegriffen worden. Die 65 Jahre alte Frau trug nach Presseberichten Schnittwunden am Arm davon.

Der Vorfall habe sich in einem Gebiet ereignet, das von Kriminellen beherrscht werde, sagte ein Sprecher der Militärpolizei der Nachrichtenagentur AP. Touristen sollten die Gegend meiden.

Ermittler suchten am Montag nach Tatbeteiligten. Laut der Polizei gab es in dem Viertel eine Festnahme. Ob sie im Zusammenhang mit der Tat stand, war zunächst unklar. Die Beamte stellten zudem eine Handfeuerwaffe sowie Drogen sicher.

Der Schweizer Generalkonsul in Rio de Janeiro, Rudolf Wyss, teilte gemäss Medienberichten in einer Stellungnahme mit, er stehe in Kontakt mit den brasilianischen Behörden und leiste den Opfern die notwendige Unterstützung. Aufgrund des Persönlichkeitsschutzes könnten keine weiteren Angaben gemacht werden.

Ein brasilianisches Ehepaar war 2015 wegen ihres GPS-Geräts ebenfalls in eine Favela gefahren. Eine 70-jährige Frau wurde durch einen Schuss getötet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Girls only (und Männer in Frauenkleidern): Slacken über Rio

1 / 9
Girls only (und Männer in Frauenkleidern): Slacken über Rio
quelle: getty images south america / mario tama
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten setzen iranisches Konsulat im Irak in Brand

Aufgebrachte Demonstranten haben in der irakischen Stadt Kerbela das iranische Konsulat zu stürmen versucht und dabei mehrere Kontrollposten in Brand gesetzt. Sicherheitskräfte setzten laut Augenzeugen scharfe Munition ein, um die Demonstranten am Sonntagabend auseinanderzutreiben. Mindestens zehn Menschen seien verletzt worden. In sozialen Medien war auf Videos zu sehen, wie Teile des Eingangsbereichs der diplomatischen Vertretung in Flammen stehen. Eine Stellungnahme von Behördenseite zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel