DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsprüche gegen Amtsenthebungsverfahren in Brasilien gescheitert

04.12.2015, 15:1604.12.2015, 17:11
Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Anhänger der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff sind mit Einsprüchen gegen das von der Opposition angestrengte Amtsenthebungsverfahren gescheitert. Der Oberste Gerichtshof des südamerikanischen Landes lehnte am Freitag zwei entsprechende Anträge von Abgeordneten der Regierungskoalition ab.

Über einen dritten Widerspruch müsse noch entschieden werden, sagte eine Gerichtssprecherin. Die Abgeordnetenkammer hatte das Verfahren in Gang gesetzt.

Rousseff wird vorgeworfen, Steuergesetze verletzt und Staatsfinanzen manipuliert zu haben, um ihren Wahlkampf im vergangenen Jahr zu finanzieren. Die Präsidentin, die seit 2011 im Amt ist, weist dies zurück.

    Brasilien
    AbonnierenAbonnieren

Im Oktober hatte der Oberste Wahlgerichtshof TSE entschieden, gegen Rousseff wegen Korruptionsverdachts zu ermitteln. Konkret soll geprüft werden, ob Rousseff ihren Wahlkampf 2014 illegal mit Spenden von Zulieferern des staatlichen Ölkonzerns Petrobras finanzierte.

Auch gegen Rousseffs Erzfeind Eduardo Cunha, den Vorsitzenden des Unterhauses, gibt es Korruptionsvorwürfe in der Petrobras-Affäre. In dem weitläufigen Skandal, der seit Jahren die brasilianische Politik erschüttert, sind Dutzende Politiker verschiedener Parteien verwickelt. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei am US-Kapitol für mögliche Gewalt bei Pro-Trump-Demo gerüstet

Die Polizei des US-Kapitols hat sich für mögliche Gewalt rund um die am Samstag dort anstehende Demonstration von Anhängern des früheren Präsidenten Donald Trump gewappnet. Der Chef der Kapitol-Polizei, Tom Manger, sagte am Freitag in Washington, es gebe Hinweise auf mögliche Bedrohungen rund um die Demo. Ob diese glaubhaft seien, sei schwer zu sagen, aber auch vor der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols Anfang Januar habe es ähnliches Online-Gerede gegeben. «Also gehen wir kein Risiko ein.»

Alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel