International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland und China bei Militärmanöver mit Putin «Seite an Seite»



epa07855749 (L-R) Kyrgyzstan's President Sooronbay Jeenbekov, Chief of the General Staff of Russian Armed Forces Valery Gerasimov, Russian Defense Minister Sergei Shoigu and  Russian President Vladimir Putin  attend the main phase of the Center 2019 strategic military exercise at the Donguz test ground  outside Orenburg, Russia, 20 September 2019. The Center 2019 strategic command post exercise is held from 16 to 21 September on six training grounds of Russia and Kazakhstan. About 128 thousand military servicemen of Russia, China, Pakistan, Kyrgyzstan, Kazakhstan, India, Tajikistan and Uzbekistan, more than 20 thousand units of weapons, about 600 aircrafts and 15 war ships take part in the exercises.  EPA/ALEXEY NIKOLSKY / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Manöver mit Kaffee aus der Kommunisten-Tasse. Bild: EPA

Im Beisein von Kremlchef Wladimir Putin hat Russland mit Soldaten aus China und Indien sowie weiteren Staaten sein grösstes Militärmanöver in diesem Jahr abgehalten.

Auf dem Truppenübungsplatz Dongus in der Nähe von Orenburg übten 128'000 Militärangehörige, darunter 1500 aus China, mit moderner Waffentechnik. Die gemeinsame Übung mit dem Namen «Zentr-2019» zeige, dass Russland und China «Seite an Seite» stünden, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Freitag.

Bei einem Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Wei Fenghe sagte er einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge, dass es einen «grossen Plan für die Zusammenarbeit» beider Länder gebe. Er solle im Lauf des kommenden Monats bestätigt werden. Details wurden nicht bekannt. Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping hatten bei einem Treffen Anfang Juni von einer «beispiellosen Freundschaft» ihrer Länder gesprochen, die sich auf alle Gebiete erstreckt.

An dem Manöver im Gebiet Orenburg in der Nähe zur Ex-Sowjetrepublik Kasachstan in Zentralasien nahmen unter anderem Panzertruppen, Einheiten der Luftabwehr und Fallschirmjäger teil. Fast 130 Kampfhelikopter aus China und Russland flogen Übungseinsätze. Das russische Militär testete zudem das Luftabwehrsystem Iskander-M. Auch mehrere Kampfjets vom Typ Suchoi nahmen an der Übung teil.

Das russische Militär organisiert solche Manöver immer wieder - und nicht nur, um die eigene Kampfbereitschaft auf die Probe zu stellen und Gegner abzuschrecken. Ziel ist es auch, die Übung als Waffenschau zu nutzen - für mögliche Kunden von Rüstungsgütern im Ausland. Zu den Teilnehmern der noch bis Samstag angesetzten Übung gehörten ausserdem Soldaten und Funktionäre aus Pakistan sowie aus den Ex-Sowjetrepubliken Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan und Kasachstan. (aeg/sda/dpa)

20 Jahre Putin in Bildern

Chinas Staatschef zu Besuch bei Putin

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 21.09.2019 01:01
    Highlight Highlight Der Artikel erwähnt zu beginn, das Indien daran beteiligt war. Am Schluss aber Pakistan. Was den nun?

    Zit.;" Im Beisein von Kremlchef Wladimir Putin hat Russland mit Soldaten aus China und Indien sowie weiteren Staaten[...]".

    Pakistan und Indien sind nicht gerade dicke zurzeit
  • Militia 20.09.2019 22:58
    Highlight Highlight Gott behüte, dass China und Russland ernsthaft gemeinsame Sache machen! Dann wird die Wachablösung und der nächste globale Konflikt aber schneller Tatsache werden als uns allen lieb sein kann...
    • Basti Spiesser 21.09.2019 14:22
      Highlight Highlight Natürlich machen sie das, und zwar schon lange. USA und Europa hat den beiden kaum eine Wahl gelassen.
  • dho 20.09.2019 20:46
    Highlight Highlight Es ist immer gut, sich in Erinnerung zu rufen, wie sich die Verhältnisse wirklich darstellen...
    Benutzer Bild
    • cgk 21.09.2019 10:39
      Highlight Highlight Diese Zahlen kann man nicht unbedingt vergleichen. Russland stellt moderne Kampfflugzeuge für ein Drinkgeld her.
  • mukeleven 20.09.2019 15:25
    Highlight Highlight säbelrasseln und rüstungsindustrie promoten...
    • mukeleven 21.09.2019 01:05
      Highlight Highlight #werhatdenlaengeren

Interview

«Die Chinesen sind sich alle bewusst, dass das keine Schlacht ist, sondern ein Krieg»

Die Walliserin Fabienne Theler lebt und arbeitet seit anderthalb Jahren in der chinesischen Grossstadt Shenzhen. Die Stadt war zwei Monate im beinahe-Lockdown, jetzt sucht sie den Weg zurück in den Alltag. Wie geht das? Und was haben die zwei Monate mit den Menschen gemacht? Ein Gespräch.

Fabienne Theler, wann hast du das letzte Mal eine Hand geschüttelt?Das ist eine sehr gute Frage (überlegt lange). Ah doch! Moment. Ich habe mir gestern die Nägel machen lassen. Diese Person musste natürlich meine Hände halten. Aber davor habe ich rund zwei Monate keine Hand mehr gehalten.

In Shenzhen kehrt das öffentliche Leben langsam zurück. Wie funktioniert sowas? Wie fährt man eine Stadt wieder hoch, die wochenlang in ihren Häusern ausharrte?Das funktioniert hier gestaffelt. Zunächst …

Artikel lesen
Link zum Artikel