International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wellenmaschine in China verursacht Tsunami ++ 44 Verletzte



Es ist so ziemlich der Alptraum jedes Wellenbad-Gängers. Im beliebten Wasserpark im Norden Chinas sorgte am Wochenende eine Tsunami-Welle für zahlreiche Verletzte.

Die Wellenmaschine hatte offensichtlich einen Defekt und kreierte anstelle von sanften Wellen eine riesige Welle, die über die Badegäste rollte. Ein Video zeigt den Moment der Katastrophe.

44 Personen wurden durch den Wellenbad-Tsunami verletzt. Einige Schwimmer wurden gar durch die Wucht der Welle aus dem Pool auf den harten Asphalt geschleudert.

Derzeit wird untersucht, was zum Defekt der Wellenmaschine führte. Nach Angaben der «South China Morning Post» deuten erste Ergebnisse der Untersuchung darauf hin, dass ein Stromausfall die Elektronik im Kontrollraum beschädigte, was dazu geführt habe, dass die Wellen zu gross wurden.* Bis zum Abschluss der Untersuchung bleibt der Wasserpark geschlossen.

Für die Behauptung im oben eingebetteten Tweet, die Bedienperson sei betrunken gewesen, gibt es bisher keine offizielle Bestätigung.

(ohe/dhr)

* In der ursprünglichen Version des Artikels gab es noch keinen Hinweis auf den Stromausfall. Der Tweet war zudem unkommentiert eingebettet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fabwue 01.08.2019 17:35
    Highlight Highlight freiechli tschäderet!item si mer froh hets niemer strub breicht
    • DieFeuerlilie 02.08.2019 08:26
      Highlight Highlight Ähm.. ok..?

      Und jetzt das Ganze nochmals. Und diesmal bitte in Verständlich. Danke.
  • aglio e olio 01.08.2019 11:31
  • ninolino 01.08.2019 11:13
    Highlight Highlight Surfmodus?
  • Todeszwieback 01.08.2019 11:06
    Highlight Highlight Ich würd reingehen...
  • Vergugt 01.08.2019 10:17
    Highlight Highlight Dass es in diesem Fall Verletzte gab ist natürlich nicht gut, zum Glück kam offensichtlich niemand ernsthaft zu Schaden.

    Ich persönlich fände aber so ein "extrem-Wellenbad" in einem Wasserpark ziemlich lustig, mit tatsächlichen Brechern. Natürlich nur, solange es sicher ist.
    • Silberrücken 01.08.2019 13:13
      Highlight Highlight Sun-City in Südafrika wäre dann was für dich 😉.
      Play Icon
  • UncleHuwi 01.08.2019 08:47
    Highlight Highlight ich musste kurz und laut lachen als ich das video sah:) sorry
    • hodeha 01.08.2019 08:59
      Highlight Highlight 😂😂😂
    • Mia_san_mia 01.08.2019 10:31
      Highlight Highlight Ich auch 😄👍🏻
  • maljian 01.08.2019 08:19
    Highlight Highlight Was stimmt nun?
    Beim Tweet steht, dass der Mitarbeiter besoffen war.
    • Ueli_DeSchwert 01.08.2019 10:02
      Highlight Highlight Genau, ein Twitter-User weiss es natürlich besser ;)
    • Gantii 01.08.2019 10:27
      Highlight Highlight @ueli, wenn watson exakt diesen Tweet mit entsprechendem Text einbindet könnte man schon erwarten dass zumindest ein Kommentar dazu abgegeben wird (zB. Gerücht nicht bestätigt oder gibt keine Anzeichen dafür dass das Stimmt oder eben es besteht die wahrscheinlichkeit dass das zutrifft.)
    • Blablabla... 01.08.2019 10:40
      Highlight Highlight Warscheinlich beides. Chinesen sind nach einem Mon Cheri schon stockhageldicht und mit der Sicherheit/Wartung habens die nicht so.
      Oder vieleicht war da nur so ein grosser roter Knopf "nicht drücken"...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Quijote 01.08.2019 08:14
    Highlight Highlight Fragte mich schon immer, was diese Wellenmaschinen so draufhaben 🙈

Entführtes Kind in China nach 32 Jahren mit Eltern vereint

Ein Mann aus China, der als Kleinkind entführt worden war, hat laut einem Medienbericht nach 32 Jahren wieder seine Eltern in die Arme schliessen können.

Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur unter Berufung auf die Polizei berichtete, war Mao Yin in seiner Heimatstadt Xi'an im Alter von zweieinhalb Jahren verschwunden.

Nach mehr als drei Jahrzehnten soll ein Hinweis Ende April schliesslich für die Eltern zum lang ersehnten Wiedersehen geführt haben. Die Polizei erhielt laut Xinhua …

Artikel lesen
Link zum Artikel