bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

Chinas Exporte und Importe brechen ein: Das Reich der Mitte spürt die Konjunkturabkühlung

Chinas Exporte und Importe brechen ein: Das Reich der Mitte spürt die Konjunkturabkühlung

15.02.2016, 05:1015.02.2016, 06:54

China hat im Januar deutlich weniger exportiert als erwartet. Die Ausfuhren gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,2 Prozent zurück, wie die Zollverwaltung am Montag mitteilte. Die Importe brachen um 18,8 Prozent ein.

China
AbonnierenAbonnieren

Der Aussenhandelsüberschuss belief sich auf 63,30 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang bei den Exporten um 1,9 Prozent und bei den Importen um 0,8 Prozent gerechnet.

Die Daten dürften Sorgen um eine weitere Konjunkturabkühlung in der Volksrepublik schüren. Die exportlastige Wirtschaft Chinas ist 2015 so schwach gewachsen wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr. (wst/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Gewalt im Kongo – zwischen Völkermord und Frieden scheint jetzt alles möglich
In der Demokratischen Republik Kongo eskaliert die Gewalt. Die Uno warnt, dass die Bedingungen für einen sich anbahnenden Völkermord gegeben wären. Letzte Woche wurden über 200 Menschen an einem einzigen Tag massakriert. Doch trotz allem gibt es jetzt Hoffnung auf Frieden.

272. Das ist die Zahl der Zivilisten, die bei einem Massaker in der Demokratischen Republik Kongo laut Regierungsangaben vergangene Woche niedergemetzelt worden sein sollen.

Zur Story