DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Tianjin-Explosionen: Chinesische Polizei verhaftet 12 Personen



Die chinesische Polizei hat im Zusammenhang mit den verheerenden Explosionen in der Hafenstadt Tianjin zwölf Menschen festgenommen. Unter den Betroffenen sind der Chef, der Vize-Chef und drei Manager einer Logistikfirma, die die explodierten Chemikalien lagerte.Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete die Festnahmen am Donnerstag. Zu den übrigen Festgenommenen machte sie keine Angaben.

Bei den Explosionen vor zwei Wochen waren 139 Menschen getötet und das Hafengebiet verwüstet worden. Zuvor war bereits der Chef der nationalen Behörde für Arbeitssicherheit wegen Korruptionsvorwürfen entlassen worden.

Katastrophe in Tianjin: Eine Stadt kämpft gegen das Gift

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur leere Worte? China baut trotz Klima-Versprechen Kohlesektor weiter aus

China müsste einer Studie zufolge noch in diesem Jahrzehnt einen grossen Teil seiner Kohlekraftwerke abschalten und durch Wind- und Solar-Energie ersetzen, um seine Versprechen beim Klimaschutz einhalten zu können. Die Kohlendioxid-Intensität seiner Energieerzeugung müsste dafür bis 2030 halbiert werden, ermittelte die in London ansässige Forschungsgruppe Transitionzero. Der Umstieg auf saubere Alternativen werde aber langfristig Kosten in Höhe von umgerechnet 1.6 Billionen US-Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel