DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Meldete sich nach einer zweiwöchigen Abwesenheit wieder zurück: Die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam.
Meldete sich nach einer zweiwöchigen Abwesenheit wieder zurück: Die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam. Bild: AP

Nach 2 Wochen Schweigen: Das sagt Regierungschefin Lam zu Chaos in Hongkong

05.08.2019, 05:38

Vor dem angekündigten Generalstreik in Hongkong ist es erneut zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dabei seien 44 Menschen festgenommen worden.

Dies teilte die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone am Montag mit. Sie setzte wieder Tränengas ein, um die Proteste aufzulösen.

Die Regierungskritiker hatten angekündigt, den Verkehr in der Millionenmetropole lahmzulegen. Hunderte maskierte und in schwarz gekleidete Demonstranten blockierten Strassen, entzündeten Feuer und übersprühten Ampeln mit Farbe.

Grosse Verspätungen

Hunderte Flüge wurden vorsorglich gestrichen, einige Bahnverbindungen wurden zudem eingestellt. Der Flughafenbetreiber rief Passagiere auf, sich vor einer Fahrt zum Flughafen zunächst an ihre Fluggesellschaft zu wenden. Demonstranten blockierten die Türen zahlreicher U-Bahnen und sorgten damit für Verspätungen. Der Metrobetreiber legte einzelne Strecken lahm.

In einer Erklärung der Regierung hiess es, die Gewalt und illegalen Proteste brächten Hongkong an eine «extrem gefährliche» Grenze. Kurz vor dem Beginn eines grossen Streiks kündigte Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam kurzfristig eine Pressekonferenz an.

«Die Proteste haben die Stadt an den Rand einer sehr gefährlichen Situation gebracht.»
Carrie Lam

Dort verurteilte sie die anhaltende Gewalt bei Demonstrationen in der Stadt. Die Proteste, die seit Wochen andauerten, hätten «die Stadt an den Rand einer sehr gefährlichen Situation gebracht», sagte Lam am Montag. «Ruhe und Ordnung» in der chinesischen Sonderverwaltungszone würden Schaden nehmen. Die Regierung der Metropole werde aber entschlossen dabei vorgehen, Recht und Ordnung in Hongkong aufrechtzuerhalten und das Vertrauen wiederherzustellen, erklärte sie.

Vielerorts gab es am Montag aufgrund von Streikmassnahmen ein Chaos in Hongkong.
Vielerorts gab es am Montag aufgrund von Streikmassnahmen ein Chaos in Hongkong.Bild: AP

Nähe zu Peking

Der Generalstreik soll den Protesten vom Wochenende folgen, bei denen wieder Zehntausende Menschen auf die Strassen gegangenen waren und es auch erneut zu Zusammenstössen mit der Polizei kam. Die Proteste hatten sich vor rund zwei Monaten an Plänen der Regierung für ein Gesetz zur Auslieferung von Beschuldigten nach China entzündet. Seit Mitte Juni weiten sie sich aus.

Die Kundgebungen richten sich auch gegen Regierungschefin Lam, der Kritiker eine zu grosse Nähe zur Regierung in Peking vorwerfen. Zudem fürchten die Demonstranten um Freiheitsrechte, die der früheren britischen Kronkolonie nach der Übergabe an China 1997 eingeräumt wurden und fordern mehr Demokratie. (sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

1 / 15
Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus
quelle: epa/epa / jerome favre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gulasch
05.08.2019 07:14registriert März 2014
Hong Kong ist eine tolle Stadt, aber der chinesische Tumor drückt extrem!
557
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
05.08.2019 09:14registriert November 2016
Respekt für die jungen Leute welche jeden Tag wieder auf die Strasse gehen und damit ihr eigenes Leben und ihre Zukunft riskieren.
Ich weiss nicht ob ich den Mut dazu hätte.
241
Melden
Zum Kommentar
6
Saudi-Araberin muss 34 Jahre hinter Gitter – weil sie Twitter benutzt hat
Sie studierte an der Leeds-Universität in England und wollte ihre Heimat besuchen. Dort wurde Salma al-Shehab festgenommen. Weil sie einen Twitter-Account besass.

Salma al-Shehab lebte in Leeds, wo sie ihren PhD machte. Im Dezember 2020 reiste sie in ihre Heimat zurück, um dort Ferien zu machen. Danach wollte sie ihren Mann und ihre zwei kleinen Kinder mit nach England nehmen. Doch so weit sollte es nicht kommen.

Zur Story