Schneeregenschauer
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
China

China betreibt in Deutschland zwei «Übersee-Polizeistationen»

China betreibt in Deutschland zwei «Übersee-Polizeistationen»

09.12.2022, 10:16

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass es in Deutschland zwei «Übersee-Polizeistationen» gibt, die vor allem der Ausforschung und Beeinflussung der chinesischen Diaspora dienen.

«In Deutschland existieren nach Kenntnis der Bundesregierung zwei sogenannte »Übersee-Polizeistationen"", heisst es in einer Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage der fraktionslosen Abgeordneten Joana Cotar, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Man gehe derzeit davon aus, dass diese «eher personengebunden und mobil organisiert sind, es wurden keine festen Büros eingerichtet», teilt die deutsche Regierung mit. Nach dpa-Informationen boten fünf «Gebietsverantwortliche» Chinesen und Deutschen mit chinesischen Wurzeln Rechtsberatung sowie Unterstützung bei Beglaubigungen und Anträgen an.

Hintergrund dieser Hilfe, die vor allem über Chats ablief, soll aber die Gewinnung von Erkenntnissen und die Verbreitung ideologischer Leitlinien sein. Unter den «Gebietsverantwortlichen», von denen einer in Berlin ansässig sein soll, sind demnach sowohl Chinesen als auch deutsche Staatsbürger. Ihr Angebot soll von mehreren Tausend Menschen genutzt worden sein.

Die «Übersee-Polizeistationen» würden «von Privatpersonen aus der chinesischen Diaspora getragen, die aus klassischen Auswandererregionen stammen», schrieb die deutsche Regierung in ihrer Antwort. Chinesische Stellen verfügten auf deutschem Staatsgebiet über keinerlei Exekutivbefugnisse.

Die Bundesregierung stehe «mit der chinesischen Botschaft hierzu im Austausch. Nach dpa-Informationen soll das Auswärtige Amt eine Protestnote verfasst haben. Die Strukturen müssten »sofort aufgelöst werden«, forderte Cotar. Darüber lediglich einen »Austausch« zu führen, sei »ein schlechter Witz".

Das deutsche Innenministerium teilte auf Anfrage mit: «Die Bundessicherheitsbehörden haben die Existenz derartiger Einrichtungen seit geraumer Zeit im Rahmen ihrer gesetzlichen Zuständigkeiten im Blick und gehen allen Hinweisen mit Nachdruck nach.» Hierzu finde auch ein enger und unmittelbarer Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Bundesländer statt.

Auf die Einrichtungen, die es in vielen Ländern geben soll, hatte die Menschenrechtsorganisation «Safeguard Defenders» mit Sitz in Madrid aufmerksam gemacht. Nach ihrer Darstellung dienen sie unter anderem zur Verfolgung von Kritikern der chinesischen Führung. Peking dementierte dies und sprach von reinen Servicebüros, die zum Beispiel neue Führerscheine für Auslandschinesen ausstellen würden. (cpf/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

1 / 12
So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab
quelle: wikicommons/gemeinfrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Papst Franziskus weint bei Gebet für die Ukraine

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
09.12.2022 13:06registriert März 2021
Wie viele es wohl in der Schweiz sind?

Wobei das unsere Politiker gar nicht wissen wollen, weil sie sonst etwas tun müssten.
231
Melden
Zum Kommentar
3
Jair Bolsonaro beantragt Visum für die USA – Demokraten wollen ihn ausschaffen

Der ehemalige brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat in den USA ein sechsmonatiges Visum beantragt, wie verschiedene Medien berichten. Bestätigt habe dies die US-Anwaltskanzlei AG Immigration, die sich auf Visafragen spezialisiert hat. Bolsonaro befindet sich seit einiger Zeit in Florida.

Zur Story