DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump holds a mask as he speaks during a news conference at the White House, Tuesday, July 21, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Trump während der Pressekonferenz am Dienstag. Bild: keystone

Trump macht in der Corona-Krise eine Kehrtwende – und schlägt pessimistische Töne an



Donald Trump hatte zuletzt die Zuspitzung der Lage in den USA als örtlich begrenztes Problem heruntergespielt. Er drängte auf eine rasche Wiederöffnung von Wirtschaft und Schulen und war gegen erneute Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Nun hat der Präsident einen neuen Tonfall aufgesetzt.

Trump hat die Amerikaner auf eine Verschlimmerung der Coronavirus-Pandemie eingestimmt. «Es wird wahrscheinlich leider schlimmer werden, bevor es besser wird», sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus. «Ich sage das nicht gerne über Dinge, aber so ist es.» Trump hielt das erste Mal nach knapp drei Monaten wieder eine Pressekonferenz ab, um über die Corona-Pandemie zu informieren. Viele seiner Äusserungen standen im Kontrast zu Aussagen der vergangenen Wochen.

«Besorgniserregender Anstieg» und «grosse Flammen»

Die USA erleben in der Pandemie derzeit eine dramatische Zuspitzung. Trump gestand dies ein und sagte: «In den letzten Wochen haben wir einen besorgniserregenden Anstieg an Fällen in vielen Teilen unseres Südens, (...) Südwestens und Westens gesehen.» Die Behörden meldeten in den vergangenen zwei Wochen zwischen 60 000 und 77 000 Neuinfektionen pro Tag sowie Hunderte Todesfälle. Besonders betroffen sind die Bundesstaaten Florida, Georgia, Texas, Arizona und Kalifornien. Trump erklärte die Vielzahl an neuen Fällen bislang stets mit der Vielzahl an Tests, die mittlerweile durchgeführt werden, und verglich die Ausbrüche mit «Glutherden» und «Flammen». Am Dienstag sprach er von «grossen Flammen».

Trump betont die Wirkung von Masken

FILE - In this July 11, 2020, file photo President Donald Trump wears a face mask as he walks down a hallway during a visit to Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Md. On Tuesday, July 21, Trump professed a newfound respect for the protective face masks he has seldom worn.

Trump mit der präsidialen Maske. Bild: keystone

Trump ermunterte die Amerikaner zum Tragen von Schutzmasken, wenn kein Abstand gehalten werden kann: «Ob Sie die Masken mögen oder nicht, sie haben eine Wirkung, sie werden einen Effekt haben und wir brauchen alles, was wir kriegen können.» Der Republikaner lehnt eine landesweite Maskenpflicht ab. Kritiker werfen ihm vor, in der Pandemie ein schlechtes Vorbild abzugeben, weil er so gut wie nie öffentlich mit Maske auftritt. Um zu unterstreichen, dass er kein Problem mit Masken habe, holte Trump bei der Pressekonferenz einen Mund-Nasen-Schutz hervor. «Ich habe die Maske hier», sagte er. Beim Vorstellen von Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC im April hatte Trump noch deutlich gemacht, dass er trotz Empfehlung selbst keine Maske tragen werde.

Unterstützung der Gouverneure

Trump sagte, er arbeite bei der Bekämpfung der Pandemie Hand in Hand mit den Gouverneuren und versprach ihnen hundertprozentige Unterstützung. «Alles was sie brauchen, kriegen sie.» Wegen des Umgangs mit der Pandemie gab es zuletzt immer wieder Verstimmungen zwischen der Regierung in Washington und Gouverneuren einiger Bundesstaaten. Auch aus den Reihen von Trumps Republikanern war zuletzt Kritik laut geworden:

Der Gouverneur des Bundesstaats Maryland, Larry Hogan, warf Trump vergangene Woche vor, nicht schnell genug auf die Bedrohung reagiert und die Gouverneure beim Ausbau von Tests alleine gelassen zu haben. Trump machte am Dienstag deutlich - ebenfalls unter Verweis auf die Gouverneure -, dass er die Verantwortung in der Corona-Krise nicht allein bei sich sieht. «Ich denke, wir sind alle verantwortlich.»

Trumps Kehrtwenden in der Corona-Krise

Trump liess schon während der ersten Zuspitzung der Corona-Pandemie im Frühjahr deutlich erkennen, dass er das Land schnellstmöglich zurück zum Normalbetrieb führen will. Angesichts dramatisch steigender Todeszahlen vollzog er im April eine Kehrtwende, indem er die Amerikaner auf schwierige Wochen einschwor. Im Mai stimmte er das Land wieder auf die Rückkehr zur Normalität ein. Zuletzt legte er das Augenmerk auf die rasche Wiedereröffnung der Wirtschaft und der Schulen, zudem pries er das Vorgehen seiner Regierung.

Reaktion auf wachsende Kritik

Doch die Kritik an Trumps Krisenmanagement wuchs, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage bestätigte. Die Wiederaufnahme der Corona-Pressekonferenzen wurde auch als Versuch Trumps gewertet, der sinkenden Zustimmung entgegenzutreten. Dessen Beraterin Kellyanne Conway hatte vergangene Woche gesagt, es sei kein Zufall, dass die Umfragewerte besser gewesen seien, als Trump selbst die Coronavirus-Problematik angesprochen habe. «Die Menschen wollen vom Präsidenten der Vereinigten Staaten hören. Es muss nicht täglich sein, es muss nicht für zwei Stunden sein, aber aus meiner Sicht muss es sein», sagte sie am Freitag. Trump hatte bis Ende April fast täglich Pressekonferenzen abgehalten, die teils länger als zwei Stunden dauerten.

Trump will Pandemie «loswerden»

Am Dienstag sprach Trump weniger als eine halbe Stunde und liess vergleichsweise wenige Fragen von Journalisten zu. Er beklagte «jedes einzelne wertvolle Leben, das verloren gegangen ist» und dankte Ärzten und anderen Ersthelfern in der Krise. «Meine Regierung wird vor nichts zurückschrecken, um Leben zu retten», versprach Trump. Ziel sei es, die Pandemie nicht nur einzudämmen, «sondern sie loszuwerden», sagte Trump.

Bidens Kritik

Es klinge «hohl», wenn Trump behaupte, er habe einen «unermüdlichen Fokus» auf die Corona-Krise, erklärte der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden. Trump habe Monate damit zugebracht, den unglaublichen Schaden, den das Virus verursacht hat, abzutun. «Er hat heute Abend sogar wiederholt, dass es einfach ‹verschwinden› wird, nachdem es 140 000 Amerikaner getötet und unsere Wirtschaft ins Wanken gebracht hat.»

Biden will Trump seinen Platz im Weissen Haus bei der Wahl im November streitig machen. Umfragen sehen ihn derzeit vorne - allerdings sind diese mit Vorsicht zu geniessen. Zudem kann in mehr als drei Monaten noch viel passieren.

Faucis Worte

Mitglieder der Corona-Arbeitsgruppe des Weissen Hauses kamen bei Trumps Pressekonferenz nicht zu Wort. Der Immunologe und Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, hatte dem Sender CNN zuvor gesagt, er sei nicht zu der Pressekonferenz eingeladen worden. Am Dienstag schien es aber, als hätte Trump Anleihen bei seinem Berater gemacht. Fauci hatte bereits im April gesagt: «Es wird schlechter werden, bevor es besser wird.»

(meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Früher war es so:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel