International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Politiker rang mit dem Tod – und verharmlost weiterhin Corona



Der deutsche Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz hat eine schwere Covid-19-Erkrankung überstanden. Doch auch nach seinem langen Aufenthalt auf der Intensivstation hält er an der Verharmlosung der Coronakrise fest, berichtete das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» am Samstag.

Die Einstellung des AfD-Politikers zur Corona-Pandemie habe sich auch nach wochenlanger Behandlung auf der Intensivstation nicht grundlegend geändert. Der 53-jährige rechts-konservative Politiker habe verlauten lassen:

«Ich danke von Herzen allen Ärzten und Klinikmitarbeitern, die mit ihrer hoch qualifizierten Arbeit mein Überleben trotz schlechter Prognose ermöglicht haben.»

quelle: spiegel.de

Er sei nun »innerlich zerrissen«, da er zwar einerseits dankbar sei für eine »zweite Lebenschance«, andererseits aber der Auffassung sei, »dass im vergangenen Jahr durch die Politik der Bundesregierung rund 90 Prozent der Ressourcen für die Zukunft unserer Kinder durchgebracht wurden».

Seitz war unter anderem bei einer Bundestagssitzung im November aufgefallen, als er mit einer offenkundig löchrigen Maske zum Rednerpult kam, wie spiegel.de schreibt.

Bild

Thomas Seitz, mit Netz vor Mund und Nase. screenshot: n-tv.de

Der Politiker aus Baden-Württemberg, der am Donnerstag die Intensivstation verlassen konnte, habe verlauten lassen: «Ich habe nie die Existenz des Sars-CoV-2-Virus noch die Gefährlichkeit der Covid-19-Erkrankung in Abrede gestellt.» Er sei jedoch weiterhin der Auffassung, «dass bislang keine pandemische Lage vorliegt».

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens elf Tote nach Erdrutsch in Indonesien

Ein durch heftige Regenfälle ausgelöster Erdrutsch hat in Indonesien am Samstagabend mindestens elf Menschen getötet und weitere 18 verletzt.

Darüber hinaus werde nach dem Unglück im Bezirk Sumedang in der Provinz West Java eine noch unbekannte Zahl an Personen vermisst, sagte der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Raditya Jati, am Sonntag. In den kommenden Tagen werde in der Region weiterer Regen erwartet. Während der Regenzeit von Oktober bis März kommt es in Indonesien …

Artikel lesen
Link zum Artikel