International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.12.2019, Bayern, Augsburg: Am Königsplatz weisen Schilder auf nahe gelegene Weihnachtsmärkte hin. Ein Feuerwehrmann war am Freitagabend (06.12.2019) hier in seiner Freizeit nach einem Schlag so schwer verletzt worden, dass er noch vor Ort starb. Foto: Stefan Puchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der Tatort in Augsburg. Bild: dpa

Attacke in Augsburg: 6 Verdächtige gefasst, 17-Jähriger ist mutmasslicher Haupttäter



Nach einem tödlichen Angriff auf einen Passanten im bayrischen Augsburg hat die Polizei sechs junge Männer festgenommen – Haupttäter soll ein 17-Jähriger sein. Unter anderem haben Videoaufnahmen zu den Verdächtigen geführt.

Nach dem Verbrechen am Freitagabend in der Innenstadt sollen insgesamt sieben junge Männer vom Tatort geflohen sein. Der Getötete war Feuerwehrmann. Er war mit seiner Frau und einem anderen Paar auf dem Heimweg vom Weihnachtsmarkt gewesen. Vor dem Angriff soll es einen Streit gegeben haben. Der Auslöser war jedoch zunächst unklar.

Die Tat löste deutschlandweit Entsetzen aus. Innenminister Horst Seehofer sagte: «Was mich wirklich aufgewühlt hat, ist, dass in Augsburg ein friedfertiger Bürger totgeschlagen wurde, schlichtweg totgeschlagen wurde. So etwas wühlt mich auf.» Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach den Angehörigen des Feuerwehrmanns sein Mitgefühl aus.

Mehrere Festnahmen

Keine 48 Stunden nach der Tat nahm Ermittler am Sonntagnachmittag zunächst den mutmasslichen Haupttäter und einen weiteren Verdächtigen fest, wie die Polizei und das bayerische Innenministerium mitteilten. Vier weitere Festnahmen gab die Polizei am Abend bekannt. Es handle sich ebenfalls um junge Männer. Details dazu wurden nicht genannt.

Die Festgenommenen stehen in dringendem Verdacht, an der tödlichen Attacke auf den 49-Jährigen beteiligt gewesen zu sein. Beim mutmasslichen Haupttäter handelt es sich nach Angaben der Behörden um einen in Augsburg geborenen 17-Jährigen mit deutscher und weiteren Staatsangehörigkeiten.

Der zweite Festgenommene ist ebenfalls in Augsburg geboren, 17 Jahre alt und hat eine südeuropäische Staatsbürgerschaft. Beide gelten als polizeibekannt.

08.12.2019, Bayern, Augsburg: Am Königsplatz legt eine Frau Blumen nieder. Ein Feuerwehrmann war am Abend des 06.12.2019 in seiner Freizeit hier in einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe so schwer verletzt worden, dass er starb. Foto: Stefan Puchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Am Tatort wurden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Bild: dpa

Schneller Fahndungserfolg

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann lobte die Augsburger Beamten: «Der schreckliche Angriff hat viele Menschen in Augsburg und weit darüber hinaus erschüttert. Umso wichtiger war der schnelle Fahndungserfolg der Augsburger Kriminalpolizei.»

Die 20-köpfige Ermittlungsgruppe der Kripo hatte mit Hochdruck die Videos von Überwachungskameras am Tatort ausgewertet. Am Montag wollen die Ermittler weitere Details bekanntgeben. Unter anderem war beispielsweise offen, weshalb es zum Streit und dann zur Tat kam.

Bei dem Toten, einem 49-Jahre alten Berufsfeuerwehrmann aus Augsburg, handelt es sich nach Angaben der Polizei wohl um ein Zufallsopfer. Zum Tathergang ist bisher nur bekannt, dass einer der jungen Männer aus der Gruppe dem Mann vor den Augen seiner Frau gegen den Kopf schlug. Der 49-Jährige stürzte und blieb am Boden liegen.

Trauer und Entsetzen

Auch der 50-jährige Begleiter wurde geschlagen und im Gesicht verletzt, die Frauen wurden dagegen nicht angegangen. Notärzte versuchten noch, den 49-Jährigen wiederzubeleben – jedoch ohne Erfolg: Der Mann starb noch im Rettungswagen.

dpatopbilder - 08.12.2019, Bayern, Augsburg: Am Königsplatz trauern Feuerwehrmänner. Ein Feuerwehrmann war am Abend des 06.12.2019 in seiner Freizeit hier in einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe so schwer verletzt worden, dass er starb. Foto: Stefan Puchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Feuerwehrmänner trauern um ihren toten Kollegen. Bild: dpa

Nach der tödlichen Attacke herrschte in der Stadt am Wochenende Trauer und Entsetzen. Etwa 100 bis 150 Feuerwehrleute gedachten am Sonntag ihres getöteten Kollegen. Die Mitglieder der Berufsfeuerwehr fanden sich am Tatort, dem zentralen Königsplatz, zu einem stillen Gedenken ein. Kerzen wurden entzündet und Blumen niedergelegt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flüchtige Mörder in den USA: Das Rätsel von Dannemora

Gewalttat in Zürich fordert drei Tote

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

117
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
117Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSeher 09.12.2019 13:37
    Highlight Highlight Wenigstens gibt es hier einen Artikel dazu... Auf watson.de ist nichts zu finden... nennt sich dann wohl selektiver Journalismus oder so...
  • Weisser Mann 09.12.2019 08:58
    Highlight Highlight Mir fallen da die Geschichten meines ehemaligen Lehrmeisters ein (Jahrgang 51, Schweizer, SVP-Wähler). Die haben damals in ihrer Gemeinde gut und gerne mal jemanden vermöbelt, darunter nach eigener Aussage auch mal den Dorfpolizisten, als er Zapfenstreich machen wollte.

    Er sagt selber, Glück, dass es nie schlimm ausgegangen ist und der Polizist sie nicht erkannt hatte.

    Wer mal mit diesen Jahrgängen spricht kann viele solche Geschichten erfahren. Also die Gewalt ist nicht allein importiert.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.12.2019 09:57
      Highlight Highlight Gut geschrieben mein Freund.
      Wird den Rechtstrollen und all jenen, welche die Täter entmenschlichen wollen überhaupt nicht gefallen.
    • Snowy 09.12.2019 10:29
      Highlight Highlight Höre genau dieselben Geschichten von meinem Vater und anderen:

      Der grosse Unterschied zu Schlägereien von früher: Man hat spätestens dann aufgehört (gegen den Kopf) zu treten, wenn der andere am Boden lag. Auch waren selten Messer im Spiel.
      Das Niveau und die Skrupellosigkeit der Gewalt sind heute viel höher.
    • Canniuanos 09.12.2019 12:46
      Highlight Highlight "allein importiert" bestimmt nicht, aber die Gesamtzahl gewalttätiger Verbrechen von 25% der Bevölkerung (Ausländer) ist grösser als diejenige der restlichen drei Viertel, pro Kopf also mehr als dreimal so hoch. Lässt sich nicht wegreden.

      Quelle: Schweizer Bundesamt für Statistik.
      Man google "je-d-19.03.02.02.03.01.01."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.12.2019 06:13
    Highlight Highlight Unglaublich wie sich hier ein blutgieriger Mob bildet.
    Bei 20nin oder Blick wärs klar.
    Und bevor man mich jetzt wieder dutzendfach meldet, weil ich die Täter nicht entmenschlichen will, gezielte Tritte gegen den Kopf ist für mich nichts anderes als versuchter Mord.
    Was mich aber richtig angewidert sind die ganzen Kommentare, die nur auf die Herkunft der Täter abzielen.
    Ganz zu schweigen, dass ich keine Zustände wie in Amerika will. Die haben mit ihrer Knastindustrie erst recht Probleme geschaffen, die sie nie mehr lösen können.
    Und jetzt blitzt und meldet mich.
    • Weisser Mann 09.12.2019 09:42
      Highlight Highlight Du hast leider Recht.
    • gurgelipeter 09.12.2019 10:15
      Highlight Highlight Leider bewarheitet sich das halt fast immer. Der Mob hofft auf die richtige Täterschaft und wird meistens nicht enttäuscht. Mich kotzt beides an, der Mob und die immer gleiche Täterschaft!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.12.2019 12:13
      Highlight Highlight @Gurgelipeter
      Leider.
      Aber was erwartest du in einer globalisierten Welt?
      Ich war früher mal Feldsanitäter für ein paar die zu einer Hooligangruppe gehörten.
      Wer am Boden lag, war raus und wurde von mir vom Platz getragen.
      Ich habe die Verletzten beider Seiten versorgt. Da gab es keine Tritte gegen den Kopf und Ähnliches.

      Aber es ist vollkommen unerheblich ob es nun Schweizer waren oder Glibglobs vom Planeten Knorx.
      Dieses Niveau an Gewalt ist leider ein Symptom unserer Zeit. 🤮
    Weitere Antworten anzeigen
  • Albert Stpeck 08.12.2019 22:42
    Highlight Highlight Unterstellung: Die meisten Foristen hier wünschen sich wohl auch, der Fokus läge für einmal bei den Opfern und nicht den Tätern.

    Komisch, dass der offenbar einzige Diskussionspunkt das Eruieren der Herkunftsländer zu sein scheint. Muss ziemlich wichtig sein, wieder einmal bestätigt zu bekommen, „dass diese Gewaltbereitschaft importiert ist“ und „unsereins keine solchen Leute hervorbringt.“

    Da fühlt man sich doch gleich wie auf 20min! Lächerlich.
    • Hierundjetzt 08.12.2019 23:45
      Highlight Highlight Nö. Warum nicht offen und ehrlich kommunizieren?

      Deutscher
      Serbe
      Rumäne
      Kongolese
      Amerikaner

      Was ist daran verwerflich? Entweder bist Du Einwohner des Landes oder nicht.

      Bis in die 00er Jahre (Du weisst, damals als alles noch voller Gluten war, wir nur 2 Geschlechter hatten, die Erde rund war, damals ohne FB und Insta).

      Damals kommunizierte man noch ehrlich.

      Damals wie heute (!) waren 80% der Gefängnisinsassen Ausländer.

      Warum also Fakten wegen einer virtuellen nicht beweisbaren Angst verschweigen?

      Mit Bitte um Erklärung einschliesslich Kausalität.

      Merci
    • The oder ich 09.12.2019 00:21
      Highlight Highlight @HIerundjetzt: Das steht (vllt. hast Du davor geschrieben) im Artikel. Wenn einer vor 17 Jahren in der BRD geboren wurde, dann ist daran nichts Importiertes, sondern ein autochthon deutsches Problem.

      Das Thema Kriminaltourismus, auf das Du anspielst, hat ganz andere Hintergründe, die auszuführen innerhalb der Zeichenbegrenzung hier nicht möglich ist.
    • Canniuanos 09.12.2019 01:22
      Highlight Highlight Na gut, wenigstens kann man Dir nicht vorwerfen Du hättest Tomaten auf den Augen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • poltergeist 08.12.2019 21:51
    Highlight Highlight Mein Beileid den Angehörigen und Freunden. Eines haben alle diese Täter gemeinsam: Es sind junge Männer und anscheinend werden sie immer jünger. Es werden schon Lehrer von 14jährigen angegriffen! Das sollte zu Denken geben.
  • Domino 08.12.2019 20:42
    Highlight Highlight Nur ein kleiner Teil der Türkei liegt auf Europa...
    • ChlyklassSFI 08.12.2019 22:32
      Highlight Highlight Menschen brauchen nie 100 % ihrer Gehirnleistung.
  • Pinhead 08.12.2019 18:43
    Highlight Highlight Es handelt sich beim Haupttäter nach BILD-Informationen um einen 17-Jährigen mit deutscher, türkischer und libanesischer Staatsangehörigkeit. Ein weiterer Festgenommener (17) ist Italiener.
    • Tooto 08.12.2019 22:32
      Highlight Highlight Ok
    • Baccaralette 09.12.2019 08:46
      Highlight Highlight Wusst ichs doch, diese Italiener!!!

      (ich darf, ich bin selber halbe!)
  • ostpol76 08.12.2019 18:43
    Highlight Highlight Man wird es als Einzelfall abtun und sich wundern warum die AfD stärker wird.
    • Citation Needed 08.12.2019 22:26
      Highlight Highlight Du denkst, die Jungen Männer sind Teil eines organisierten Netzwerkes? Soweit ich weiss, deutet aktuell nichts darauf hin. Auch die CH-Jungs, die vor einigen Jahren in München im Halbsuff einen Mann beinahe totprügelten galten als Einzelfälle. Waren sie auch, trotz Kriminaltourismus und Ausländer. Die AfD bewirtschaftet Ressentiments wie Deine, mehr nicht. Ändern wird sich nichts, wenn die weiter zulegen. Ausser einem Krieg, dem Holocaust und einem Land in Trümmern (und Zweigeteilt) hat Rechtsaussen schon letztes Mal nichts hingekriegt, und gut war das ganz und gar nicht.
  • Heini Hemmi 08.12.2019 18:06
    Highlight Highlight Ein Hoch auf Überwachungskameras! Aber selbstverständlich nur im öffentlichen Raum.
  • PlayaGua 08.12.2019 17:55
    Highlight Highlight Drakonische Strafen sind angebracht.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.12.2019 18:24
      Highlight Highlight Ungefährlich rein, hochgefährlich wieder raus.
      Da das so gut funktioniert, hat auch niemand Probleme mit der MS13.....
      Oh Moment. Gerade deswegen konnten sich diese Kakerlaken über den ganzen amerikanischen Kontinent ausbreiten.
      Lesen -> denken -> posten.
    • Dominik Treier 08.12.2019 18:29
      Highlight Highlight Da die ja nachweislich so viel bewirken?...
      Solche Strafen nützen rein gar nichts, so lange die Strafe weh tut und das tun ein paar Jahre Haft definitiv, nützt sie genau gleich viel wie eine viel härtere mit dem Unterschied, dass man bei einer weniger harten Strafe und Massnahmen zur Reintegration, zumindest teilweise, noch einen gesellschaftlichen Nutzen aus manchen solcher Menschen ziehen kann.

      Durch blinde Rache steht der Verstorbene aber auch nicht mehr auf...

      Mein Beileid und viel Kraft den Angehörigen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.12.2019 19:48
      Highlight Highlight Ja liebe Blitzer, wütet bei meinem Beitrag.
      Ist eure Sache.
      Obwohl ihr euch lieber damit auseinanderzusetzen setzen solltet, wieso Amerika ein dermaßen ausuferndes Gangproblem hat.
      Könnte eure Realitätsblase zerstören.
    Weitere Antworten anzeigen
  • redeye70 08.12.2019 17:45
    Highlight Highlight Ich bin überhaupt nicht überrascht. Wir haben eine regelrechte Gewaltkultur importiert. In ganz Europa.
    • Heinzbond 08.12.2019 18:15
      Highlight Highlight Ja aus Amerika und Asien, das ganze Video Spiel gedöns...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.12.2019 18:25
      Highlight Highlight Ja ja, aus deiner Sicht war Werner Ferrari auch nur von Ausländern dazu gezwungen worden, Kinder zu vergewaltigen, zu foltern und zu töten.
      Undifferenzierte Schwachsinn.
    • Neruda 08.12.2019 18:54
      Highlight Highlight Der Balkan und Italien gehören zu Europa ;) Dieses Problem, dass junge Männer andere grundlos zu Tode prügeln gab es schon vor zehn Jahren. Z. B. in Aarau bei der Kettenbrücke, Nicky Hoheisel, damals war es ein Italiener.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füürtüfäli 08.12.2019 16:37
    Highlight Highlight Solange alle nur bestürzt und traurig Kerzen anzünden, wird sich nicht ändern.
    Es gehören ein paar Exempel statuiert - mit hohen Gefängnisstrafe für Leute, die andere durch Schläge, Kopftritte, Messerstiche schwer verletzen oder gar töten und zwar egal ob mit Tötungsabsicht oder nicht.
    Nennt man Generalprävention.

    Traurig sowas zu lesen und dann noch vor den Weihnachten...
    • jaähä 08.12.2019 17:07
      Highlight Highlight Bin ich einverstanden. Aber: es sollte gar keine grosse Rolle spielen ob die Tat das Opfer schwer verletzt oder gar tötet. Wer einem mehrere Fausthiebe oder Tritte verpasst, muss harte Konsequenzen fürchten, auch wenn die Tat glimpflich ausgeht. Mit jedem Fausthieb gegen den Kopf nimmt man einen potentiellen Tod des Opfers in Kauf. Da braucht es grössere Abschreckung, da man als Täter oft nichts befürchten muss, wenn das Opfer nicht schwerwiegend verletzt wird.
    • Streuner 08.12.2019 23:07
      Highlight Highlight Krise... lhr Täterschutz ist beschämend.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.12.2019 09:12
      Highlight Highlight @Streuner
      Das ist dein absolut einziges Argument. Jedem einzelnen der einen intelligenten Beitrag schreibt, wirfst du Täterschutz vor.
      Geh wieder auf 20min herumtrollen.

      @Krise
      Danke. Ich dachte schon ich wäre allein mit meiner Meinung.
      Nicht zu vergessen, dass ausgerechnet diese Gefängnissindustrie das Problem mit Gangs massiv verschlimmert hat.
      Und ich erwähne wieder MS13. In Amerika inhaftiert, abgeschoben und Zuhause von Halbstarken als Helden gefeiert. Die dann wiederum nach Amerika auswandern.
      Und so schließt sich der Kreis.
  • Turi 08.12.2019 16:01
    Highlight Highlight Zur Täterschaft heisst es:
    "Bei dem Haupttäter, der das 49-jährige Zufallsopfer zu Boden geschlagen hat, handelt es sich um einen 17-Jährigen Augsburger mit mehreren Staatsangehörigkeiten, der im Stadtgebiet wohnhaft ist. Bei dem zweiten Festgenommenen handelt es sich ebenfalls um einen 17-Jährigen gebürtigen Augsburger mit südeuropäischer Staatsangehörigkeit, mit Wohnsitz im Stadtgebiet."

    Finde es recht krank, wie Medien jetzt sogar den Geburtsort (d.h. die Stadt) identifizieren. Ist das die neue Identitäre Bewegung, wo das Einheimisch-Sein plötzlich wieder wichtig wird?
    • Canniuanos 08.12.2019 16:40
      Highlight Highlight Was soll das heissen, "plötzlich wieder"?
    • Zyniker haben es leichter 08.12.2019 16:42
      Highlight Highlight Der Geburtsort steht bei den Deutschen im Pass.
    • Manulu 08.12.2019 17:55
      Highlight Highlight War aber nur einer mit deutschem und weiteren Pässen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 08.12.2019 13:44
    Highlight Highlight Die Nachricht ist schon so gestaltet damit es zu ausländerfeindlichen anschuldigungen und dpkulationen kommen wird. Zwischenzeitlich sind x Menschen auf andere weise ums Leben gekommen. Dies interessiert aber niemanden. Einfach unsachlich und mit falschem Ziel ..
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.12.2019 15:04
      Highlight Highlight Von mir aus können das auch die direkten Nachkommen vom letzten Merowinger-König sein. Diese Ansammlung an menschlichen Abfalls gehört hinter Gitter.
      Von mir aus können Sie auch die Söhne von Loa Samedi sein, VOLLKOMMEN EGAL! Kriminell ist kriminell, egal welcher Herkunft.
    • Calvin Whatison 08.12.2019 15:21
      Highlight Highlight Das Ausländerfeindliche spielt in Ihrem Kopf. Merken Sie etwas!?
    • Klaus07 08.12.2019 16:12
      Highlight Highlight Es ist ein grosser Unterschied, ob jemand natürlich, durch Krankheit oder Unfall stirbt, oder ob jemand kaltblütig und hirnlos geschlagen wird und dabei stirbt. Dass ist Totschlag und sollte Lebenslängliche Verwahrung geben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sen 08.12.2019 13:43
    Highlight Highlight "Die Stadt bat ausdrücklich darum, auf «Spekulationen, Unterstellungen und Vorverurteilungen» zu den Tätern zu verzichten. "

    Und jeder kann sich in etwa vorstellen, um was für Personen es sich bei den Tätern handelt...
    • aglio e olio 08.12.2019 15:48
      Highlight Highlight Gewalttätige, nehm ich mal an.
    • Randy Orton 08.12.2019 16:16
      Highlight Highlight @Sen, du hast anhand der Beschreibung gleich gewusst, dass es deutsch-italienische Doppelbürger waren? Du solltest bei der Polizei arbeiten mit deinen hellseherischen Fähigkeiten.
    • DrDeath 08.12.2019 16:45
      Highlight Highlight War das jetzt eine Spekulation, eine Unterstellung oder eine Vorverurteilung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 08.12.2019 13:09
    Highlight Highlight Wünschen wir der Täterschaft, dass Sie soviel Eier hat ... ach lassen wir das.
  • Mehmed 08.12.2019 11:13
    Highlight Highlight "Die Stadt bat ausdrücklich darum, auf «Spekulationen, Unterstellungen und Vorverurteilungen» zu den Tätern zu verzichten"

    Früher baten die Behörden um sachdienliche Hinweise. Heute ist das Mordopfer und seine Familie sekundär. Wichtiger ist der mediale Diskurs.
    • O du frisst mich! Ei ja wohl nein, mein Sohn 08.12.2019 16:08
      Highlight Highlight Ach immer diese Heulkommentare. "Früher baten die Behörden....", als wäre das heute nicht mehr so.

      Verhaftet wurde einen in Augsburg geborenen 17-Jährigen mit deutscher und weiteren Staatsangehörigkeiten. Der zweite Festgenommene ist ebenfalls in Augsburg geboren, 17 Jahre alt und hat eine südeuropäische Staatsbürgerschaft.

      Ich denke ich habe Ihnen gerade die Information gegeben, die Sie am meisten an diesem Fall interessiert.
    • redeye70 08.12.2019 17:47
      Highlight Highlight Deutschland eben. Alles korrekt bis zur totalen Selbstverleugnung. Wobei wir nicht so viel besser sind.
    • Enzasa 09.12.2019 09:35
      Highlight Highlight Was ist falsch an korrekt?
      Wären die Jungens korrekt gewesen, würde ein Mensch noch leben
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denverclan 08.12.2019 10:04
    Highlight Highlight Sinnlos! Machtlos! Traurig...Schwierig, nicht sehr wütend zu werden und schlimme Gedanken zu haben. Jemandem das Leben zu nehmen und unvorstellbares Leid zu verursachen, gibt es etwas Niedrigeres? Wir sollten ohne Emotionen mal über die Bücher und nach dem Warum forschen und ehrliche Antworten auch konstruktiv behandeln. Auch wenn es unmöglich ist, zumindest versuchen, jedes einzelne Leben zu schützen, mit Massnahmen, nicht mit Worten. Und jetzt nicht wieder zur Tagesordnung übergehen. Übrigens die Kinder von Heute sind die Opfer oder Täter von Morgen...investieren wir dort Zeit, viel Zeit.
  • Rabbi Jussuf 08.12.2019 09:33
    Highlight Highlight "Die Stadt bat ausdrücklich darum, auf «Spekulationen, Unterstellungen und Vorverurteilungen» zu den Tätern zu verzichten."
    Das dürfte wohl genau das Gegenteil bewirken, wenn einem relevante Informationen vorenthalten werden und dafür die Meldung mit nichtssagendem Zeug vollgemüllt wird: Welche Relevanz hat es, dass wir wissen, dass das Opfer? 49 Jahre alt war?
    • O du frisst mich! Ei ja wohl nein, mein Sohn 08.12.2019 16:15
      Highlight Highlight [ ... In Gewahrsam nahm man einen in Augsburg geborenen 17-Jährigen mit deutscher und weiteren Staatsangehörigkeiten. Der zweite Festgenommene ist ebenfalls in Augsburg geboren, 17 Jahre alt und hat eine südeuropäische Staatsbürgerschaft....]

      Sind das etwa wieder junge Männer, die in patriarchischen Verhältnissen gross wurden? Ist das nicht jene schöne, männliche und starke Gesellschaftsform, welche die Rechte bejubelt?
      Die „Polarität der Geschlechter“ solle „kultiviert“ werden, unter anderem beim Mann die „Wehrhaftigkeit und Führung“. Aha.
    • kebabverkaufer 08.12.2019 16:27
      Highlight Highlight warum und wievil relevanter ist denn die nationalität?
    • Magnum 08.12.2019 16:51
      Highlight Highlight Der notorisch Rechtstroll will wissen, gegen welche Nationalität er zu hetzen hat. Der Aufruf der Behörden dürfte eher darauf abzielen, eine Wiederholung der Vorgänge von Chemnitz zu verhindern. Aber klar, ein gewisser Menschenschlag kann gar nicht auf die nächste Zusammenrottung eines xenophoben Mobs inklusive Hetzjagden warten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 08.12.2019 09:21
    Highlight Highlight Sehr traurig. Auch Zivilcourage kann heute schwierig sein. Streit ist aus dem Weg zu gehen. In der Nähe dt Christkindlimärkte sollte es genug Polizei geben. Beobachten/Melden geht immer. Sich selber involvieren geht bei erster Hilfe etc. auch. Bei verbal/physischer Eskalation leider Entwicklung unabsehbar. Aus beruflicher Erfahrung gesprochen.
    • What’s Up, Doc? 08.12.2019 16:39
      Highlight Highlight Laut deutschen Medien hat er die Jugendlichen nur darum gebeten etwas ruhiger zu sein. Dafür gehe auch ich nicht zur Polizei. Wenn man dafür schon körperlich angegangen wird läuft meiner Meinung nach einiges sehr, sehr falsch und zwar auf Seite der Täter.
    • Kanih 08.12.2019 22:16
      Highlight Highlight Leider in gewissen gegenden inzwischen alltag.

Journalistin spricht über das Schlachten von Tieren – Lanz muss leer schlucken

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat für viel Aufsehen gesorgt. Nicht nur, dass es trotz Corona-Auflagen überhaupt dazu kommen konnte, sondern vor allem auch die Arbeitsbedingungen in dem Schlachtbetrieb rückten plötzlich in den Fokus. Und nicht nur das: Auch das Thema Schlachten und der Umgang mit den Tieren ist so präsent wie lange nicht mehr. Die «Zeit»-Journalistin Elisabeth Raether hat sich intensiv mit dem Töten von Tieren und der Fleischindustrie auseinandergesetzt. Bei «Markus …

Artikel lesen
Link zum Artikel