DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazi schiesst in Bayern auf vier Polizisten und verletzt einen dabei lebensgefährlich



In Georgensgmünd in Bayern eröffnete ein Neonazi das Feuer auf die Polizei. Diese wollten seine Wohnung durchsuchen und ihm seine legalen Waffen wegen «Unzuverlässigkeit» abnehmen. Der Schütze verletzte vier Polizisten. Ein Polizist musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Er schwebt nach einer Notfalloperation weiterhin in Lebensgefahr, doch sein Zustand habe sich leicht verbessert, sagt der bayrische Innenminister Joachim Herrmann in einer Pressekonferenz. 

Ein weiterer Polizist hatte einen Durchschuss im Oberschenkel erlitten. Der Schütze selbst konnte leicht verletzt festgenommen werden. Er habe über 30 Waffen besessen.

Der Täter gehört den sogenannten «Reichsbürgern» an. Die Gruppierung erkennt die Bundesrepublik Deutschland und alle ihre Organe nicht an. Sie sind der Meinung, dass Hitlers Deutsches Reich noch immer bestand habe. Die Gruppe ist berüchtigt für die Ablehnung der Demokratie und der Leugnung des Holocaust. 

Im August kam es zu einem ähnlichen Zwischenfall mit einem «Reichsbürger» in Sachsen-Anhalt. Ein ehemaliger «Mister Germany» und «Reichsbürger» eröffnete damals bei einer Räumung das Feuer auf Polizisten. Er wurde daraufhin von einem Spezialkommando ausser Gefecht gesetzt und mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert, berichtet der «Mitteldeutsche Rundfunk».

Wegen den beiden Zwischenfällen will die deutsche Polizei die «Reichsbürger» noch näher beobachten, vor allem im Zusammenhang mit Waffenbesitz. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-Fussballer Metzelder legt im Kinderpornografie-Prozess Teilgeständnis ab – verurteilt

Das Amtsgericht Düsseldorf hat den ehemaligen deutschen Fussball-Nationalspieler Christoph Metzelder für die Weitergabe von kinder- und jugendpornografischen Dateien zu einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Der 40-Jährige hatte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Teilen eingeräumt. Daraufhin wurde der Prozess bereits am ersten Tag beendet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Den Besitz von nahezu 300 Dateien wie angeklagt, gestand er nicht. «Ich habe nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel