International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doofe Witzchen und grosse Parolen: Europas Rechtspopulisten treffen sich in Koblenz



AfD (Alternative for Germany) chairwoman Frauke Petry, right, Far-right leader and candidate for next spring presidential elections Marine le Pen from France, center, and Dutch populist anti-Islam lawmaker Geert Wilders stand together after their speeches at a meeting of European Nationalists in Koblenz, Germany, Saturday, Jan. 21, 2017. (AP Photo/Michael Probst)

Ein Selfie für alle Fälle in Koblenz. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

«Merkel muss weg» rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der grenzüberschreitenden Wahlkampfveranstaltung der Sieg von Donald Trump.

Es beginnt pompös. Blaue Lichtblitze zucken über die Bühne der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle, während die Spitzenpolitiker der europäischen Rechtspopulisten zu Klassik-Pop-Klängen an den Stuhlreihen vorbei schreiten. Ganz vorne: die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen und die AfD-Vorsitzende Frauke Petry.

Germany's Alternative for Germany (AfD) leader Frauke Petry gives a speech during a European far-right leaders meeting to discuss about the European Union, in Koblenz, Germany, January 21, 2017.    REUTERS/Wolfgang Rattay

Frauke Petry. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Der Kongress der EU-Parlamentsfraktion «Europa der Nationen und der Freiheit» (ENF) ist ein Treffen voller Symbolik. Wer ist drinnen, wer ist draussen? Einige Journalisten waren explizit ausgeladen worden. In der Halle klopfen sich die Rechtsausleger gegenseitig auf die Schultern. Draussen rufen 5000 Demonstranten und Politiker der etablierten Parteien ihre Wut über das Treffen am Deutschen Eck in die kalte Winterluft, radikale Linke ebenso wie Kirchenvertreter und CDU-Lokalpolitiker.

Dem FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky gefällt, wie das Drinnen und Draussen verteilt ist, dass die Demonstranten und mit ihnen protestierenden Politiker zwischen den Absperrgittern der Polizei stehen, während er oben auf der Bühne eine Rede hält. Der Österreicher geniesst den Moment. Er reisst Witzchen, sagt, es sei «ein schönes Bild» diese Menschen «hinter Gittern» zu sehen. Und: «Ich bin aus Tierschutzgründen gegen die Käfighaltung.» Gelächter.

Gütesiegel Populismus

So funktioniert wohl das, was Politologen «Populismus» nennen. Der Begriff ist für einige der Teilnehmer dieses Kongresses kein Schimpfwort, sondern ein Gütesiegel.

Netherlands' Party for Freedom (PVV) leader Geert Wilders gives a speech during a European far-right leaders meeting to discuss about the European Union, in Koblenz, Germany, January 21, 2017.    REUTERS/Wolfgang Rattay

Geert Wilders. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Der Wahlsieg des US-Präsidenten Donald Trump hat den europäischen Rechtspopulisten Mut gemacht. Er beflügelt sie geradezu. «Gestern ein neues Amerika, heute ein neues Koblenz und morgen ein neues Europa», jubelt der Niederländer Geert Wilders.

Die Organisatoren haben die Nationalflaggen der EU-Mitgliedstaaten in dem bläulich beleuchteten Saal aufgehängt. Die britische Flagge ist auch dabei. Und auch das schweizerische weisse Kreuz auf rotem Grund. Fast könnte man meinen, dies hier sei eine ganz normale europäische Veranstaltung. Wenn nur nicht die eine Flagge fehlen würde, die blaue mit den gelben Sternen.

Le Pen wird vom Moderator der Veranstaltung, einem AfD-Mann, als «Frau mit dem schönsten Lächeln Frankreichs» angekündigt. Le Pen und Petry: FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky nennt sie «unsere beiden Powerfrauen». Jeden, der sich mit beiden anlegen will, warnt er in bester Macho-Rhetorik, dass «mit uns nicht gut Kirschen essen ist».

Keine Stammtisch-Parolen

Petry, die dieses Jahr ihr fünftes Kind erwartet, ist die letzte Rednerin, die vor der Mittagspause die Bühne betritt. Sie zitiert Friedrich Nietzsche, verzichtet auf Stammtisch-Parolen und gibt sich betont seriös.

Die Botschaft, die sie mitgebracht hat, ist dennoch brisant. Petry, die in der DDR geboren ist, zeichnet das Bild eines Staates, der hinter seiner liberalen Fassade versucht, die Bürger mit hinterhältigen Strategien aus der Verhaltensforschung umzuerziehen.

Petrys Ehemann, der nordrhein-westfälische AfD-Vorsitzende Marcus Pretzell, ist der erste Redner bei dieser Veranstaltung. Er bezeichnet Israel als Vorbild für Europa, «in der Form, wie man mit dem Islam umgeht». Warum er das tut? Vor Beginn des ENF-Kongresses hatten Holocaust-Überlebende mit Blick auf die von ihm organisierte Veranstaltung vor einer Rückkehr des Faschismus gewarnt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Covid-19: Deutlich höhere Übersterblichkeit in der Schweiz als in erster Welle

Mit dem Winter und der zweiten Welle ist auch die Übersterblichkeit zurückgekommen – und diesmal deutlich stärker als im Frühling. Auch im Vergleich zum umliegenden Ausland steht die Schweiz schlecht da.

Über 5000 Personen sind in der Schweiz an Covid-19 verstorben. Im internationalen Vergleich weist die Schweiz in den letzten Wochen deutlich höhere Zahlen auf als andere europäische Länder.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dass das Coronavirus viele Todesopfer fordert, zeigen auch die Daten zur Übersterblichkeit der Statistikplattform «Our World in Data». Diese zeigen, wie viele Personen mehr (aus einer bestimmten Altersgruppe) sterben als in einer Jahreszeit üblich. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel