International
Deutschland

Massive Krawalle bei Neonazi-Gegendemo in Leipzig: 69 Polizisten verletzt

Die Polizei setzte einen Wasserwerfer gegen die linken Gegendemonstranten ein.
Die Polizei setzte einen Wasserwerfer gegen die linken Gegendemonstranten ein.
Bild: EPA/DPA

Massive Krawalle bei Neonazi-Gegendemo in Leipzig: 69 Polizisten verletzt

12.12.2015, 18:0013.12.2015, 03:10
Mehr «International»

Brennende Müllcontainer, Wasserwerfer und zerschlagene Scheiben: Am Rande einer Neonazi-Demonstration in Leipzig ist es am Samstag zu schweren Ausschreitungen zwischen linken Gegendemonstranten und der Polizei gekommen. Nach Polizeiangaben wurden 69 Polizisten verletzt und 50 Dienstfahrzeuge beschädigt.

Deutschland
AbonnierenAbonnieren

Vermummte warfen Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper. Die Polizei nahm 23 Menschen in Gewahrsam, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Beamten gingen mit Wasserwerfern und Reizgas gegen die schwarz gekleideten Krawallmacher vor, die Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper warfen.

Eine Bushaltestelle ging zu Bruch, Müllcontainer gingen in Flammen auf. Selbst die Feuerwehr sei angegriffen worden, twitterte die Polizei. Sie sprach von einer bedrohlichen Stimmung und hohem Gewaltpotenzial in der Leipziger Südvorstadt.

Die Tramgeleise wurden blockiert.
Die Tramgeleise wurden blockiert.
Bild: EPA/DPA

Mehrere Brände gelegt

Anlass der Krawalle war eine Demonstration von Rechtsextremisten im Stadtteil Südvorstadt. Dazu seien weit weniger Teilnehmer gekommen als die angemeldeten 200, so die Polizei. Ursprünglich wollten die Neonazis durch den eher links-alternativ geprägten Stadtteil Connewitz marschieren. Dies wurde vom Ordnungsamt verweigert, weil dort ein Weihnachtskonzert und ein alternativer Weihnachtsmarkt stattfanden.

Es waren mehrere Gegenveranstaltungen angemeldet. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot und Verstärkung aus anderen Bundesländern vor Ort.

Schon am frühen Morgen hatten Unbekannte mehrere Brände gelegt. In den Stadtteilen Südvorstadt und Connewitz brannten laut Polizei an mehreren Stellen Autoreifen sowie Container. Ausserdem sei auf einem Fabrikdach ein Lagerfeuer entzündet worden. (dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ferox77
12.12.2015 18:43registriert Oktober 2015
Für die wenigen verbliebenen undogmatischen Verteidiger von Vernunft und geistiger Redlichkeit, die weder über das rechte noch über das linke ideologische Stöcklein hüpfen, sondern selber denken, sind solche Demos/Veranstaltungen immer wieder ein Hochgenuss.
Dumpf-tumbe rechtsextreme Schwachmaten gegen denkschwache linkspaternalistisch-vertrottelte Gegendemonstranten garantieren immer einen grossartigen Fernsehabend!
5921
Melden
Zum Kommentar
10
Sahra Wagenknecht lügt vor laufender Kamera – diese Expertin kontert perfekt
«Wir geben 90 Milliarden für Waffen aus», behauptet die Populistin in der deutschen TV-Talkrunde «Maybrit Illner» – und muss dafür und für weitere Falschaussagen mächtig einstecken.

Verteidigung ist nicht gleich Rüstung – über diesen Unterschied ist Sahra Wagenknecht bei «Maybrit Illner» gestolpert. Die BSW-Vorsitzende warnte am Donnerstagabend vor einer vermeintlich ausufernden Aufrüstung.

Zur Story