DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schönste Abendstimmung am Rock am Ring – doch dann kam das Gewitter.
Schönste Abendstimmung am Rock am Ring – doch dann kam das Gewitter.Bild: EPA

Blitzeinschläge beim «Rock am Ring» – 33 Menschen werden verletzt

06.06.2015, 13:0606.06.2015, 15:06

Bei mehreren Blitzeinschlägen auf dem Gelände des Festivals «Rock am Ring» im rheinland-pfälzischen Mendig sind insgesamt 33 Menschen verletzt worden. Die Blitze schlugen bei einem Unwetter in der Nacht auf Samstag an mehreren Stellen ein.

Dies berichteten Polizei und Veranstalter. Schwerere Verletzungen habe es nicht gegeben, die Betroffenen seien in Spitäler gebracht worden und könnten spätestens an diesem Sonntag wieder entlassen werden. Verletzt wurden sowohl Mitarbeiter des Festivals als auch Besucher.

Das Programm solle wie geplant weitergehen, kündigte Veranstalter Marek Lieberberg an. Wegen des Unwetters war das Festival in der Nacht abgebrochen worden.

Vom Blitz getroffen wurde unter anderem der Backstage-Bereich einer der Bühnen sowie einer der Campingplätze. Keiner der Verletzten wurde den Angaben zufolge direkt getroffen. Ursache der Verletzungen, darunter Herz-Kreislauf-Probleme, seien unter anderem indirekte Stromschläge infolge der Blitzeinschläge gewesen.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Innenminister Roger Lewentz machten sich am Samstagvormittag vor Ort ein Bild der Lage. Sie lobten den Einsatz der Rettungskräfte, die besonnen reagiert hätten. «Die Sicherheit der vielen zehntausend Zuschauer hat immer im Fokus gestanden», hiess es in einer Mitteilung. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Corona-Variante in Südafrika entdeckt – 7 Dinge, die du wissen musst

Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise sehr gefährlichen Mutation des Coronavirus im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst: Variante B.1.1.529 oder Variante Omikron (15. Buchstabe im griechischen Alphabet).

Zur Story