International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel ist zuversichtlich: «Jamaika kann gelingen»



Chancellor Angela Merkel, center, Free Demoratic Party chairman Christian Lindner, left, and Katrin Goering-Eckardt, group chairwoman of the Greens in the parliament stand  on the balcony of the German parliamentary society prior to exploratory talks  in Berlin, Monday, Oct. 30, 2017.  Germany's Sept. 24 election left Chancellor Angela Merkel trying to form an untried coalition that brings together her conservative Union bloc, the pro-business Free Democrats and the traditionally left-leaning Greens. ( Michael Kappeler/dpa via AP)

An einem Tisch: Union, FDP und Grüne. Bild: AP/dpa

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich bei ihrer Zwischenbilanz zu den Sondierungsgesprächen zuversichtlich. Ungeachtet der Streitereien zwischen den Koalitions-Unterhändlern glaubt sie, dass ein Bündnis von CDU, CSU, FDP und Grünen gelingen kann.

In ihrer ersten öffentlichen Stellungnahme zwei Wochen nach Beginn der Sondierungsgespräche sagte die CDU-Chefin am Freitag in Berlin, sie gehe zwar von weiterhin schwierigen Beratungen aus. «Aber ich glaube nach wie vor, dass wir die Enden zusammenbinden können, wenn wir uns mühen und anstrengen.»

Christdemokraten (CDU), Christsoziale (CSU), Liberale (FDP) und Grüne verhandeln in Deutschland über eine sogenannte Jamaika-Koalition. Die Bezeichnung «Jamaika» leitet sich in Deutschland von den Parteifarben Schwarz, Gelb, Grün ab, die den Nationalfarben der Karibikinsel entsprechen.

Als wichtigste Themen nannte Merkel Beschäftigung, «gute Arbeit», soziale und innere Sicherheit, Integration und die Erfüllung internationaler Verantwortung, zum Beispiel bei der Bekämpfung von Fluchtursachen. Für die CDU seien Familie und Bildung besonders wichtig.

Die Kanzlerin kam am Freitag zunächst mit CSU-Chef Horst Seehofer, FDP-Chef Christian Lindner und dem Grünen-Spitzenduo Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt zusammen. Danach versammelte sich das grosse Sondierungsteam. In der kommenden Woche beginnt die zweite Phase der Sondierung, bei der es dann konkretere Ergebnisse geben soll.

Alle Themenfelder besprochen

Seehofer sagte, man habe nun alle Themenfelder besprochen und kenne die Philosophie, die hinter den Vorschlägen aller Seiten stehe. Am Wochenende werde daran gearbeitet, die besonders herausragenden Themen herauszufiltern. Am Montagabend treffe man sich auf Ebene der Parteichefs, um den Fahrplan für die Entscheidungsphase zu erstellen.

Als grösste Brocken stufte Seehofer Finanzen und Steuern, Migration und Sicherheit sowie den Umweltbereich mit Klimaschutzzielen, Landwirtschaft und Mobilität ein. Auch Bildung und Wirtschaftspolitik seien wichtig.

Bis Donnerstagabend hatten die Parteien alle Themenblöcke für eine mögliche Jamaika-Koalition mindestens einmal beraten. Allerdings liegen sie auf vielen Politikfeldern noch weit auseinander. In den kommenden zwei Wochen sollen die Sondierungen so weit abgeschlossen werden, dass die Parteien über einen Eintritt in formelle Koalitionsverhandlungen entscheiden können.

Suche nach Kompromissen

Die Jamaika-Parteien machen sich aus Sicht von FDP-Chef Christian Lindner erst ab jetzt auf die Suche nach gemeinsamen politischen Zielen und Kompromissen. «Jetzt wird richtig verhandelt», kündigte Lindner an. Die Aufgabe sei nun, Brücken zu bauen.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sieht bei den Sondierungen noch eine «ganze Reihe grosser Brocken». Sie nannte die Haushalts- und Finanzpolitik, die Migrationspolitik sowie die Klimapolitik mit den Bereichen Landwirtschaft, Verkehr und Energie.

Die Zwischenbilanz des Grünen-Politikers Jürgen Trittin fiel negativ aus. «Wir haben zehn Tage zusammen gesessen. Zwölf Themen. Das Ergebnis sind acht Papiere mit langen Listen von Dissensen, also zu klärenden Fragen», sagte er im ARD-«Morgenmagazin». «Und in vier Bereichen hat man es nicht mal geschafft, sich darauf zu verständigen, worüber man sich nicht einig ist.» (sda/dpa)

Deutsche Wirtschaft

Das Buch, das Wolfgang Schäuble grün und blau ärgert

Link to Article

Die Eurokrise kehrt zurück – und Mario Draghi wechselt die Seiten

Link to Article

Deutschland ist Europas unverzichtbare Nation geworden

Link to Article

Ein neues Gespenst geht um in Europa: Die Souveränität

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article