DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindesmissbrauch: Deutsche Ermittler finden Spuren von 30'000 Verdächtigen

29.06.2020, 16:45

Ermittler gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie sind im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen auf eine neue Dimension gestossen. Im sogenannten Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach stiessen sie auf Spuren von mehr als 30'000 Verdächtigen.

Wie Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach am Montag in Düsseldorf mitteilte, geht es dabei nicht nur um die Verbreitung und den Besitz von Kinderpornografie, sondern auch um schweren Kindesmissbrauch.

Es handele sich um internationale pädokriminelle Netzwerke mit Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum. In Gruppenchats mit Tausenden Nutzern und in Messengerdiensten gingen die Täter wie selbstverständlich mit ihren Missbrauchstaten um, heizten sich an und gäben sich Tipps, etwa, welche Beruhigungsmittel man Kindern am besten verabreiche, um sie sexuell zu misshandeln.

Es handele sich um eine «neue Dimension des Tatgeschehens», sagte der Justizminister und bekannte: Ihm sei «speiübel geworden». «Wir müssen erkennen, dass Kindesmissbrauch im Netz weiter verbreitet ist, als wir bisher angenommen haben.»

«Wer zögert, wird von den anderen ermutigt und bedrängt, seine Absichten in die Tat umzusetzen», berichtete Biesenbach. In diesen Chats würden auch Verabredungen zum Missbrauch mehrerer Täter an einem Kind getroffen.

Die Selbstverständlichkeit der Kommunikation über die Taten sei «in höchstem Masse irritierend» und «zutiefst verstörend», so der Justizminister. Es sei zu befürchten, dass in einer solchen Atmosphäre die Hemmschwellen sinken und auch solche Männer Missbrauchstaten begingen, die ohne entsprechendes Umfeld davor zurückgeschreckt wären.

Eine eigene «Task Force» von Cyber-Ermittlern werde am Mittwoch die Arbeit aufnehmen. Sechs Staatsanwälte würden sich dann unter grossem Zeitdruck zuerst um die Fälle bemühen, bei denen davon auszugehen ist, dass der Missbrauch von Kindern fortgesetzt werde.

In dem Komplex «Bergisch Gladbach» waren bisher landesweit 72 Verdächtige identifiziert worden. Zehn waren zuletzt in U-Haft. Sieben Anklagen gegen acht Personen sind bereits erhoben worden. Der Fall war im Oktober 2019 mit der ersten Durchsuchung bei einem der Hauptverdächtigen in Bergisch Gladbach bei Köln ins Rollen gekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
banda69
29.06.2020 17:18registriert Januar 2020
Da tummeln sich 30'000 perverse Kindsmisshandler und man stösst erst jetzt darauf..? 30'000...

Hoffe denen gehts allen an den Kragen.
27510
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
29.06.2020 17:15registriert Januar 2016
Schrecklich. Unfassbar.

Und trotzdem täglich, überall, immer.

Menschen sind gewaltige Ungeheuer.
2239
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Scott
29.06.2020 21:45registriert Juni 2018
In England gibts sogar ein royales Mitglied, das Sex mit einer Minderjährigen hatte. Kein Strafantrag, keine Untersuchung. Offensichtlich sind in diesem abscheulichen Pedo-Skandal mächtige Leute involviert. Es sind nicht alle vor dem Gesetz gleichgestellt. Ich kann gar nicht so viel Fressen wie ich kotzen möchte!!
975
Melden
Zum Kommentar
33
«Täglich von weinenden Unternehmern angefleht»: In Spanien gehen langsam die Eiswürfel aus

Mallorca-Besucher werden in Hotels, Restaurants und Bars möglicherweise bald auf Sangría verzichten müssen. Für das wohl beliebteste Sommergetränk Spaniens sind nämlich Eiswürfel unerlässlich – und die werden nicht nur auf der Ferieninsel im Mittelmeer, sondern im gesamten Urlaubsland immer knapper.

Zur Story