International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburger Flughafen wegen Reizgas evakuiert – 9 Verletzte im Spital

Der Flughafen ist am Sonntagmittag vorübergehend komplett gesperrt worden. Später fand die Feuerwehr eine Reizgas-Kartusche.



Am Flughafen Hamburg ist mutmasslich Pfefferspray oder ein ähnliches Reizgas versprüht worden. Man habe eine entsprechende Kartusche gefunden, diese könnte der Ursprung für die Geruchsbelästigung und die gesundheitlichen Probleme etlicher Menschen am Sonntagmittag sein, teilte ein Feuerwehrsprecher in Hamburg mit.

Der Stoff habe sich dann über die Klimaanlage im Gebäude verteilt. Man gehe nicht von einem Terroranschlag aus.

68 Menschen seien untersucht worden, neun kamen ins Spital. Die Flughafenleitung hatte zuvor mitgeteilt, der Flugbetrieb sei mehr als eine Stunde lahmgelegt gewesen.

Travelers wait outside the Hamburg, northern Germany, airport Sunday, Feb. 12, 2017 after  several people were injured by an unknown toxic that likely spread through the airports’ air conditioning system. (Axel Heimken/dpa via AP)

Reisende warten ausserhalb des Flughafen-Terminals. Bild: AP/dpa

Der Flughafen war am Sonntagmittag vorübergehend komplett gesperrt worden. In der Sicherheitskontrolle gab es eine starke Geruchsbelästigung. Zahlreiche Reisende klagten über Augenbrennen und Reizhusten.

Hunderte Reisende mussten bei eisigen Temperaturen vor dem Flughafen ausharren – am frühen Sonntagnachmittag konnten sie wieder zurück in das Gebäude.

Flüge umgeleitet

Laut Bundespolizei wurde der Flugverkehr eingestellt; der Flughafen selbst war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Auf dem Onlineportal flightradar.com, das Flugverbindungen weltweit anzeigt, waren etliche Flüge zu sehen, die von Hamburg auf andere Flughäfen umgeleitet wurden. Die Zufahrten zum Flughafen wurden gesperrt, auch der S-Bahn-Verkehr zum Airport war unterbrochen.

Eine zunächst unbekannte Substanz sei vermutlich durch die Klimaanlage in die Plaza des Flughafens ausgetreten, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Airport-Plaza enthält die zentrale Sicherheitskontrolle für die Fluggäste mit Kontrollstellen und Gepäckausgabe; sie schliesst die Lücke zwischen den Terminals 1 und 2. Ein Grossaufgebot von Rettungskräften war vor Ort.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue «Karawane» zieht nach Guatemala – Mexiko verstärkt Kontrolle

Angesichts einer sogenannten Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen hat die Regierung Guatemalas die honduranischen Behörden aufgerufen, die Massenabwanderung einzudämmen.

In einer Mitteilung in sozialen Medien am Samstag (Ortszeit) forderte die Regierung von Präsident Alejandro Giammattei die Behörden des Nachbarlandes auf, «laufend» durch «vorbeugende Massnahmen» zur «Gewährleistung der nationalen und regionalen Sicherheit» beizutragen.

Auf ihrem Weg mit Ziel USA hatten seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel