International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

62-Jähriger zündet sich am Frankfurter Hauptbahnhof an



Ein Mann hat sich am Montag vor dem Hauptbahnhof von Frankfurt angezündet.

Obwohl sich mehrere Passanten geistesgegenwärtig auf den 62-Jährigen stürzten und die Flammen erstickten, erlitt dieser schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Spezialklinik ins nahegelegene Offenbach gebracht. Auch einer der Retter zog sich Brandwunden zu und kam ins Krankenhaus. Die Hintergründe blieben zunächst unklar.

Hunderte wurden Zeugen des Vorfalls auf dem Vorplatz des Bahnhofs. Politische Parolen habe der Mann nicht gerufen, sagte ein Polizeisprecher. Daher gingen die Ermittler zunächst von einem Suizidversuch aus.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig mit fliegen? Deutschland erwägt, Luftverkehr auf «praktisch null» zu beschränken

Wegen den Corona-Mutationen prüft die Bundesregierung weitere drastische Massnahmen. Dazu gehört die drastische Reduktion des Luftverkehrs.

Israel macht die Schotten dicht: Seit Dienstag dürfen keine Passagierflüge aus dem Ausland nach Tel Aviv mehr fliegen. Damit soll verhindert werden, dass Virus-Mutationen aus England, Brasilien oder Südafrika nach Israel gelangen.

Nun prüft auch Deutschland, den internationalen Luftverkehr praktisch «auf null» zu beschränken, wie Innenminister Horst Seehofer erklärte. Die Gefährdung durch die zahlreichen Virus-Mutationen verlange, dass man weitere drastische Massnahmen prüfe. «Dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel