International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Säurewolke zieht nach Chemieunfall über deutsche Stadt Oberhausen



epa05796341 A drone picture shows steam rising from chemical tanks (C) on a factory site in Oberhausen, Germany, 16 January 2017. Gases escaped from the site after an accident, leading the Oberhausen fire brigade to advise all residents to keep doors and windows closed.  EPA/ANC-NEWS

Bild: ANC-NEWS/EPA/KEYSTONE

Wegen eines fatalen Fehlers in einem Chemiebetrieb hat sich am Donnerstag eine gefährliche Säurewolke im westdeutschen Oberhausen ausgebreitet. Etwa 150 Menschen klagten über Atemwegsreizungen.

Der Verkehr in der Stadt war stundenlang stark beeinträchtigt. Die Behörden riefen die Menschen auf, ihre Häuser nicht zu verlassen und Fenster und Türen geschlossen zu halten. In Kindergärten und Schulen durften Kinder bis zum frühen Nachmittag nicht ins Freie.

Beim Chemikalienhändler Hamm Chemie war am Morgen irrtümlich Salzsäure von einem Schiff in einen Tank mit hochkonzentrierter Schwefelsäure geleitet worden. Der Tank platzte auf, eine Dampfwolke mit einem Gemisch aus Salz- und Schwefelsäure trat aus.

40 Beschäftigte des Händlers und 110 Mitarbeiter eines benachbarten Betriebes klagten über Atemwegsreizungen. Fünf von ihnen mussten ärztlich behandelt werden.

Zu dem Unfall sei es infolge menschlichen Versagens gekommen, sagte Geschäftsführer Axel Knauber. Die Kriminalpolizei ermittelt. Knauber bezifferte den Sachschaden auf etwa 1.5 Millionen Euro.

Am Nachmittag wurde der geborstene Tank mit Hilfe von Tanklastwagen geleert. 130 Feuerwehrleute waren im Einsatz, darunter auch Spezialisten für chemische Unfälle.

Die sichtbare Säurewolke hatte sich am Vormittag über mehrere Hundert Meter ausgedehnt. Die Feuerwehr setzte Wasserwerfer ein, um sie zu bekämpfen. Gefahrenstoffe wurden in der Luft nach Angaben der Behörden zunächst nicht nachgewiesen. Es würden weiter Proben genommen.

Laut dem Umweltamt der Stadt Oberhausen gab es keine Hinweise auf eine Gefahr für Umwelt und Natur. Auch das Trinkwasser sei nach dem Säureaustritt nicht gefährdet. (sda/dpa)

Deutsche Wirtschaft

Das Buch, das Wolfgang Schäuble grün und blau ärgert

Link zum Artikel

Die Eurokrise kehrt zurück – und Mario Draghi wechselt die Seiten

Link zum Artikel

Deutschland ist Europas unverzichtbare Nation geworden

Link zum Artikel

Ein neues Gespenst geht um in Europa: Die Souveränität

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel