DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der ehemaligen Familienministerin Franziska Giffey wird der Doktortitel entzogen.
Der ehemaligen Familienministerin Franziska Giffey wird der Doktortitel entzogen.Bild: keystone

Deutsche Ex-Ministerin Giffey verliert Doktortitel

10.06.2021, 15:2610.06.2021, 16:32

Die Freie Universität Berlin entzieht der ehemaligen deutschen Familienministerin Franziska Giffey (SPD) den Doktortitel. Das Präsidium habe dies nach umfassender Beratung einstimmig beschlossen, teilte die Hochschule am Donnerstag nach einer Überprüfung der Dissertation der Berliner SPD-Landesvorsitzenden mit.

Der Doktorgrad sei durch «Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung» erworben worden, so die Hochschule zur Begründung. Es seien Texte und Literaturnachweise anderer Autorinnen und Autoren übernommen worden, ohne dass dies hinreichend gekennzeichnet worden sei.

Nach langen Diskussionen um ihre Doktorarbeit und den Plagiatsvorwürfen hatte Giffey im Mai das Amt der Bundesfamilienministerin aufgegeben. Sie machte damals bereits öffentlich, dass sie auch bei einem Entzug des Doktortitels an ihrer Spitzenkandidatur für die Abgeordnetenhauswahl in Berlin im September festhalten will. Giffey will als Nachfolgerin von Michael Müller Regierende Bürgermeisterin der deutschen Hauptstadt werden.

Nicht die erste deutsche Politikerin

Im Herbst 2019 hatte die FU Giffey wegen Mängeln in ihrer Dissertation eine Rüge erteilt, ihr aber den Titel nicht entzogen. Nach Kritik an diesem Verfahren kündigte die FU eine erneute Prüfung durch ein neues Gremium an. Die Rüge sei aufgehoben worden, teilte die Hochschule am Donnerstag weiter mit.

Giffey galt als Nachwuchshoffnung der deutschen Sozialdemokraten. Bevor sie im Alter von nur 39 Jahren Bundesministerin wurde, hatte sie sich schon als Bürgermeisterin des Berliner Problembezirks Neukölln einen Namen gemacht. Sie ist nicht die erste deutsche Politikerin, die wegen einer Plagiatsaffäre ihren Posten verlor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
10.06.2021 20:52registriert August 2018
«Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung»

Wieso so verklausiert?

Sie war schlicht zu faul oder es hat sie einfach angeschissen, so eine blöde Doktorarbeit zu schreiben.
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alter Mann
10.06.2021 22:09registriert September 2020
"Welt" 02.06.21 - Die Affäre um den Ehemann von Ex-Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hat nach mehr als einem Jahr ihr vorläufiges Ende erreicht: Nach Informationen von „Business Insider“ stellte die Berliner Staatsanwaltschaft das Betrugsverfahren gegen Karsten Giffey vor wenigen Wochen ein – allerdings unter Auflagen: So musste Giffey 10.000 Euro zahlen.
Da haben sich wohl 2 gefunden. Ob Frau Giffey damit Berliner Oberbürgermeisterin wird? Möglich ist alles!
201
Melden
Zum Kommentar
20
Erst Leute entlassen, dann auf LinkedIn weinen: US-CEO kassiert heftige Kommentare
Männer vergiessen Tränen. CEOs auch. Nun hat ein Chef sich weinend auf LinkedIn gezeigt, nachdem er zwei Mitarbeitende entlassen hatte. Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten.

Sein Name ist Braden Wallake. Doch die Welt kennt ihn nun als «The crying CEO». Und das kam so.

Zur Story