DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landtagswahlen in drei deutschen Bundesländern haben begonnen

13.03.2016, 08:0813.03.2016, 08:50

In den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt öffnen zur Stunde die Wahllokale für die mit Spannung erwarteten Landtagswahlen. Sie gelten als wichtiger Stimmungstest in der Flüchtlingskrise.

In allen drei Ländern sagen die Umfragen Stimmenverluste für die Christdemokraten (CDU) von Bundeskanzlerin Angela Merkel und starke Gewinne für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) voraus. Die erst 2013 von Eurokritikern gegründete Partei tritt in den drei Ländern zum ersten Mal an.

Besonders deutliche Verluste drohen der CDU in Baden-Württemberg, wo die Grünen erstmals stärkste Partei werden könnten. In Rheinland-Pfalz könnten sich nach jüngsten Umfragen die Sozialdemokraten an der Macht halten. In Sachsen-Anhalt dürfte die CDU trotz Stimmenverlusten weiter den Ministerpräsidenten stellen.

In Baden-Württemberg sind 7.7 Millionen Bürger aufgerufen, das Landesparlament neu zu bestimmen. In Rheinland-Pfalz sind 3.1 Millionen Bürger wahlberechtigt. In Sachsen-Anhalt können 1.9 Millionen Bürger ihre Stimme abgeben.

Erste Trendmeldungen werden mit Schliessung der Wahllokale um 18.00 Uhr erwartet, gegen 18.30 Uhr gibt es erste Hochrechnungen. Die vorläufigen amtlichen Endergebnisse dürften bis Mitternacht vorliegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Selenskyjs Präventivschlagforderung verstört – das Nachtupdate ohne Bilder

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit seiner Forderung nach «Präventivschlägen» einen empfindlichen Nerv getroffen – nicht nur in Moskau. Während der Kreml von einem Aufruf zum Beginn des «Dritten Weltkriegs» sprach, versicherte Kiew, Selenskyj sei bei seinem Videoauftritt vor australischen Meinungsmachern am Donnerstag falsch verstanden worden. US-Präsident Joe Biden sieht die Gefahr einer atomaren Konfrontation nach Drohungen aus dem Kreml so gross wie seit 60 Jahren nicht mehr. Freitag ist Tag 226 im russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.

Zur Story