DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Signal der Geschlossenheit: Baerbock als Grüne Kanzlerkandidatin bestätigt

12.06.2021, 15:4012.06.2021, 15:49
Annalena Baerbock posiert am Parteitag der Grünen.
Annalena Baerbock posiert am Parteitag der Grünen.Bild: keystone

Der Grünen-Parteitag in Berlin hat Annalena Baerbock mit überwältigender Mehrheit als erste grüne Kanzlerkandidatin bestätigt. Zugleich bekräftigten 678 von 688 Online-Delegierten am Samstag die Rolle der beiden Parteichefs Baerbock und Robert Habeck als Wahlkampf-Spitzenduo – das entspricht 98,55 Prozent der abgegebenen Stimmen. Über beide Punkte entschieden die Delegierten in einer einzigen Abstimmung.

Nach Baerbocks Nominierung genossen die Grünen zunächst ein Umfragehoch. In der Sonntagsfrage kamen sie auf bis zu 28 Prozent und lagen teilweise sogar vor der Union, die zu diesem Zeitpunkt mit der Maskenaffäre und dem Führungsstreit zwischen CDU-Chef Armin Laschet und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder zu kämpfen hatte. Auch Baerbocks persönliche Werte brachen seitdem aber ein: In einer aktuellen Umfrage lag sie in der Frage einer Direktwahl des Bundeskanzlers hinter CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet und SPD-Bewerber Olaf Scholz. Die grosse Zustimmung in der Abstimmung am Samstag ist deshalb auch ein Signal der Geschlossenheit.

Seit dreieinhalb Wochen jedoch belasten eigene Fehler die Grünen. Zuerst wurde bekannt, dass Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Sonderzahlungen an den Bundestag nachmeldete. Dann gab es Kritik, weil sie und ihre Partei mehrmals irreführende Angaben im Lebenslauf von Baerbock korrigieren mussten. Habeck wiederum sorgte mit Forderungen nach der Lieferung von «Defensivwaffen» an die Ukraine für Verwirrung. Auch die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, wo die Grünen sich nur leicht auf 5,9 Prozent verbessern konnten, lieferte keinen neuen Schwung.

In Umfragen stürzten die Grünen zuletzt ab, während die Union als Spitzenreiter den Abstand vergrössern konnte. Die Forschungsgruppe Wahlen sieht die CDU/CSU im Donnerstag veröffentlichten ZDF-Politbarometer bei 28 Prozent und die Grünen bei 22 Prozent. Der ebenfalls am Donnerstag veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend platziert die Union ebenfalls bei 28 Prozent und die Grünen bei 20 Prozent. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen

1 / 52
50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Du findest Deutschrap sch**sse? Ich finde dich sch**sse!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T13
12.06.2021 17:14registriert April 2018
Naja saubere Politiker ohne irgendwelche Mängel im Lebenslauf scheinen in Deutschland aktuell Mangelware zu sein.
278
Melden
Zum Kommentar
avatar
America is back. But is it really??
12.06.2021 16:49registriert März 2019
Zitat: "Zuvor hatte sich die Grünen-Kandidatin selbstkritisch gezeigt. „Ich habe mich tierisch über meine Fehler geärgert“, sagte Baerbock."

Das waren keine "Fehler" sonder schamlose Hochstapelei - vielleicht ärgert sie sich, dass sie erwischt wurde ...

Immerhin wissen wir jetzt, dass 98.5% der grünen Delegierten kein Problem mit Angeberei und geschönten Lebensläufen haben. Auch die Parteitagrede von der Publizistin Carolin Emcke „Wissenschaftsfeindlichkeit“ und ihr angeblicher (https://bit.ly/35f6z9W) vergleich der Kritik an Klimaforschern mit der Verfolgung von Juden hat es in sich!
3315
Melden
Zum Kommentar
11
Russischer Ex-Soldat rechnet in Buch mit Putin ab: «Hat fürchterlichen Krieg begonnen»
Der ehemalige russische Fallschirmjäger Pavel Filatiev berichtet in seinem Buch über die ersten Tage im Ukraine-Krieg. Er rechnet auch mit Wladimir Putin ab.

Ein russischer Fallschirmjäger berichtet in einem Buch über seine Erfahrungen kurz vor und während der Invasion der Ukraine. Dabei wird deutlich, wie schlimm es um Putins Armee bestellt ist. Pavel Filatiev meldete sich im August des vergangenen Jahres zurück zur Armee und wurde prompt auf die Krim geschickt.

Zur Story