DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland fahndet weiter nach dem möglichem Attentäter aus Syrien



In Deutschland läuft die Fahndung nach einem 22-jährigen Syrer wegen möglicher Anschlagspläne weiter auf Hochtouren. Der Mann sei noch auf der Flucht, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Sonntagmorgen auf Anfrage mit.

In einer gestürmten Wohnung in Chemnitz, die von dem Verdächtigen genutzt wurde, hatten die Ermittler am Samstag mehrere hundert Gramm eines Sprengstoffs gefunden, der weit gefährlicher ist als TNT. Die Polizei brachte den Sprengstoff kontrolliert in mehreren Erdlöchern zur Explosion.

epa05576331 Police officers arrest a person in Chemnitz, Germany, 08 October 2016. A large-scale police operation is underway in Chemnitz in response to suspicions of plans for a bomb attack. Police are searching for suspects at large after raiding an apartment and placing a an apartment block on lockdown.  EPA/BERND MAERZ

Polizisten führen einen Bekannten des flüchtigen Mannes ab. Bild: EPA/DPA

Drei Bekannte des flüchtigen Mannes wurden in Chemnitz festgenommen. Sicherheitskreise halten einen islamistischen Hintergrund für möglich. Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Verdächtigen und rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Der Gesuchte sei «mit einem schwarzen Kapuzensweatshirt mit auffälligem Druck bekleidet».

Über mögliche Anschlagsziele gab es zunächst keine Informationen seitens der Behörden. Der Hinweis auf den Syrer war vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen. Es blieb unklar, ob der Verdächtige aus dem Ausland gezielt gesteuert wurde. Weder der Geheimdienst noch die Polizei wollten sich zu einem «Focus»-Bericht äussern, wonach ein deutscher Flughafen angegriffen werden sollte.

epaselect epa05576507 A remotely controlled bomb disposal robot lifts a red suitcase on a platform in Chemnitz Central Station, eastern Germany, 08 October 2016. A large-scale police operation is underway in Chemnitz in response to suspicions of plans for a bomb attack. Police are searching for suspects at large after raiding an apartment and placing an apartment block on lockdown.  EPA/ARNO BURGI

Ein Spezialroboter untersucht den verdächtigen Koffer. Bild: EPA/DPA

Im Zuge der Anti-Terror-Ermittlungen liess die Polizei in Chemnitz auch den Hauptbahnhof teilweise sperren. Ein Spezialroboter untersuchte dort einen roten Koffer, den zwei der festgenommenen Verdächtigen bei sich getragen hatten. Später gab es diesbezüglich Entwarnung. An den beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld wurden am Abend die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. (kad/sda/afp)

Die Tricks der Terroristen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel