International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rote Karte für Merkel: 5000 AfD-Anhänger demonstrieren in Berlin gegen die deutsche Flüchtlingspolitik



BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 07:  Supporters of the Alternative fuer Deutschland (Alternative for Germany) political party, protest at a rally in the city center on November 6, 2015 in Berlin, Germany. The AfD, which has seen its popularity swing upward as Germany grapples with the migrant flood, is campaigning in local elections in Saxony-Anhalt scheduled for March of 2016 that will be a strong indicator of public sentiment in eastern Germany towards the migrants. The AfD, a relatively new political party that began with a right-of-center Eurosceptic platform, has seen some of its leading members use increasingly right-wing rhetoric in order to court anti-migrant votes. The party's chairwoman Frauke Petry strikes moderate tones and has attempted to publicly distance herself from the party's most inflammatory speaker, Bjoern Hoecke of Thuringia, who has recently used neo-Nazi jargon and themes in his speeches.  (Photo by Carsten Koall/Getty Images)

«Asyl braucht Grenzen»: Unter diesem Motto gingen am Samstag in Berlin 5000 Anhänger der immigrations-kritischen AfD auf die Strasse.
Bild: Getty Images Europe

Rund 5000 Anhänger der rechten Alternative für Deutschland (AfD) haben in Berlin gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert. Ihnen standen am Samstag etwa 800 Teilnehmer dreier Gegendemonstrationen gegenüber.

Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Schlagstöcke und Pfefferspray gegen linke Gegendemonstranten ein, die den Aufzug der AfD blockieren wollten. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt. Unter den Demonstranten waren auch rund 20 klar erkennbare Neonazis.

Police officers carry away people who tried  to stop a protest rally of the German party 'Alternative fuer Deutschland, AfD' (Alternative for Germany) in Berlin, Germany, Saturday, Nov. 7, 2015. The  anti-immigration party AfD  has staged a march in Berlin against the German government’s migrant policies, with demonstrators chanting “Merkel must go” and counter-protesters shouting “Nazis out.”  (AP Photo/Michael Sohn)

Mehrere Hundert Personen demonstrierten gegen die AFD-Kundgebung – die Polizei führte einzelne Gegendemonstranten ab.
Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Die AfD hatte landesweit zu der Demonstration unter dem Motto «Asyl braucht Grenzen – Rote Karte für Merkel» aufgerufen. Mit Transparenten, auf denen etwa «Deutschland retten. Merkel stoppen» oder «Es ist mir jetzt bunt genug» stand, sprachen sich die Teilnehmer gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen aus.

Auf der Auftaktkundgebung in der Nähe des Roten Rathauses riefen die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch und der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland dazu auf, Kanzlerin Angela Merkel abzuwählen. Storch betonte, der Protest richte sich gegen die Regierung und nicht gegen die Flüchtlinge selbst.

Gauland verwies auf die Zeit der Völkerwanderung, «als das weströmische Reich von Barbaren überrannt wurde». Beide betonten, die AfD sei eine bürgerliche Partei.

Entlang der Strecke des Demonstrationszuges bis zum Hauptbahnhof demonstrierten mehrere Hundert Menschen für Weltoffenheit und beschimpften die AfD-Anhänger als «Rassistenpack». An den Absperrungen der Polizei schrien sich Mitglieder beider Lager gegenseitig an. Nach Polizeiangaben blieb es aber weitgehend friedlich. (wst/sda/dpa)

Vom Krieg vertrieben und zu Fuss auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel