DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da Hans Gerdas Ehemann war, muss Max wohl der Bruder gewesen sein. Bild: twitter/p_rentsch

Todesanzeigen sind nicht witzig? Warte mal, bis du siehst, wie sie Frau Mustermann ins Grab gecopy-pastet haben



«Wo gehobelt wird, da fallen Späne!» Mit diesem weisen Spruch muss sich dieser Tage eine deutsche Tageszeitung aus dem Raum Bochum trösten. Denn statt einer echten Todesanzeige hat das Blatt eine Musterversion gedruckt. Und so trauert die Welt nun um Gerda Mustermann, geborene Muster, aus Musterhausen.

Sportreporter Philipp Rentsch aus dem Ruhrgebiet hat dieses amüsante Fundstück entdeckt und ein Foto davon auf Twitter gepostet. Inzwischen hat er dafür eine Menge Sternchen (Favorites) kassiert, ausserdem wurde der Tweet rund 300 mal geteilt. Die Social-Media-Gemeinde ist entzückt:

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Misstrauensvotum gescheitert – AfD und Höcke wollten die Linke in Thüringen stürzen

Im ostdeutschen Bundesland Thüringen ist die AfD-Fraktion mit einem Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gescheitert.

Ihr Vorsitzender Björn Höcke erhielt bei der Abstimmung am Freitag im Landtag in Erfurt von 68 abgegebenen Stimmen 22 Ja- und 46 Nein-Stimmen und verfehlte damit die nötige absolute Mehrheit von 46 Stimmen, um Ramelow als Regierungschef zu stürzen.

Damit ist die Regierungskrise in Thüringen aber nicht beendet. Ramelows rot-rot-grüne Landesregierung hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel