International
Deutschland

Todesanzeigen sind nicht witzig? Warte mal, bis du siehst, wie sie Frau Mustermann ins Grab gecopy-pastet haben

Da Hans Gerdas Ehemann war, muss Max wohl der Bruder gewesen sein.
Da Hans Gerdas Ehemann war, muss Max wohl der Bruder gewesen sein.Bild: twitter/p_rentsch

Todesanzeigen sind nicht witzig? Warte mal, bis du siehst, wie sie Frau Mustermann ins Grab gecopy-pastet haben

07.08.2015, 10:2708.08.2015, 02:44
Mehr «International»

«Wo gehobelt wird, da fallen Späne!» Mit diesem weisen Spruch muss sich dieser Tage eine deutsche Tageszeitung aus dem Raum Bochum trösten. Denn statt einer echten Todesanzeige hat das Blatt eine Musterversion gedruckt. Und so trauert die Welt nun um Gerda Mustermann, geborene Muster, aus Musterhausen.

Sportreporter Philipp Rentsch aus dem Ruhrgebiet hat dieses amüsante Fundstück entdeckt und ein Foto davon auf Twitter gepostet. Inzwischen hat er dafür eine Menge Sternchen (Favorites) kassiert, ausserdem wurde der Tweet rund 300 mal geteilt. Die Social-Media-Gemeinde ist entzückt:

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
07.08.2015 13:26registriert Oktober 2014
Todesanzeigen können sogar ausgesprochen witzig sein, meist aber dann, wenn sie der Verstorbene selbst noch vorgängig verfasst hat. Gerade letzthin las ich im TAGESANZEIGER in einer Todesanzeige : "Bin umgezogen, von der XY-Strasse zum Friedhof Sihlfeld! Ich bitte die geneigte Leserschaft davon gebührend Kenntnis zu nehmen!"

Geiler Spruch, oder etwa nicht 😄?!
410
Melden
Zum Kommentar
2
243 Millionen-Dollar-Spende: Schweizer Milliardär zieht den Zorn der Republikaner auf sich
Der Berner Milliardär Hansjörg Wyss zieht mit einer Riesenspende den Zorn der US-Republikaner auf sich. Ein neues Gesetz soll weitere Millionenspenden verhindern.

Hansjörg Wyss macht immer wieder Schlagzeilen mit seinem Geld. Als er den FC Chelsea für über 3 Milliarden Franken kaufte oder als er der Elite-Uni Harvard, an der er studierte, unzählige Millionen spendete. Er kann es sich leisten: Sein Vermögen wird auf über 12 Milliarden Franken geschätzt.

Zur Story