International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amoklauf in Bayern +++ Täter erschiesst aus dem Auto heraus zwei Menschen +++ Tankstellen-Mitarbeiter fesseln Amokschützen mit Kabelbindern



In Bayern hat es einen Amoklauf mit mehreren Toten gegeben. Die Tat ereignete sich im Landkreis Ansbach, südwestlich von Nürnberg. Der mutmassliche Täter war nach der Tat mit einem silbernen Mercedes Cabrio auf der Flucht, kurz vor 12 Uhr wurde er an einer Tankstelle festgenommen. Das bestätigte eine Polizeisprecherin gegenüber dem Nachrichtensender n-tv. Offenbar haben Tankstellen-Mitarbeiter den Amokschützen überwältigt und mit Kabelbindern gefesselt.

Landkreis Ansbach, Bayern. google maps

Der Todesschütze hat gemäss Polizeiangaben zunächst in Leutershausen-Tiefenthal aus dem Mercedes-Cabrio heraus auf eine ältere Frau geschossen. Die Frau erlag unmittelbar danach ihren Verletzungen. 

Wenig später soll er in Rammersdorf einen Fahrradfahrer angeschossen haben, der ebenfalls am Tatort verstarb. Ein Polizeisprecher bestätigte gegenüber Spiegel Online die zwei Todesopfer. Ein Landwirt und ein Autofahrer wurden ebenfalls beschossen, blieben aber gemäss einer Polizeimeldung unverletzt.

Pressekonferenz:

Mehr Informationen folgen  (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wurden lächelnd angehustet» – das hat ein deutscher Polizist über Corona-Demos zu sagen

Im Protest gegen die Corona-Massnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker deutschlandweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20'000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel