International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinliche Panne der Staatsanwaltschaft: Doch kein Ermittlungsverfahren gegen Ex-VW-Chef Winterkorn



Anders als von der Staatsanwaltschaft Braunschweig zunächst erklärt gibt es doch kein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn. Die erste Mitteilung vom Montag sei «falsch ausgedrückt» gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Noch gebe es keine konkreten Beschuldigten, hiess es am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft erklärte zudem, sie bedaure «Irritationen» im Zusammenhang mit der VW-Affäre.

In der Mitteilung von Montag hatte es geheissen, die Staatsanwaltschaft habe «aufgrund von Strafanzeigen ein Ermittlungsverfahren gegen Martin Winterkorn, den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Volkswagen AG, eingeleitet».

Am Dienstag dann veröffentlichte die Staatsanwaltschaft – von der Öffentlichkeit zunächst unbemerkt – auf ihrer Website eine neue Pressemitteilung.

Darin heisst es, die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüfe im «Zusammenhang mit den Vorwürfen der Abgas-Manipulationen von Dieselfahrzeugen der Marke VW» die «Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen dafür verantwortliche Mitarbeiter der Volkswagen-AG». Der Name Winterkorn wird nicht mehr genannt.

Bürokratische Quelle des «Missverständnisses»

Am Donnerstagmittag verschickte die Behörde schliesslich die Entschuldigung. Quelle des «Missverständnisses» sei die Vorgabe der Aktenordnung, «wonach bei Eingang einer Anzeige gegen eine bestimmte Person ein gegen diese Person gerichtete Vorgang anzulegen ist».

Dementsprechend sei ein Vorgang bezüglich Winterkorn anzulegen gewesen. Die Aktenordnung unterscheide aber nicht zwischen einem so eingetragenen Ermittlungsverfahren - Vorermittlungsverfahren genannt - und einem formellen Ermittlungsverfahren gegen eine bestimmte Person. Solch ein formelles Ermittlungsverfahren sei aber nicht eröffnet worden. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende

Die CDU hat Annegret Kramp-Karrenbauer in einem dramatischen Wahlfinale zu ihrer neuen Bundesvorsitzenden und Nachfolgerin von Angela Merkel gekürt. Die Siegerin und die Verlierer riefen die CDU nach der Abstimmung einhellig zur Geschlossenheit auf.

Nach einer emotionalen Rede setzte sich die Saarländerin am Freitag beim Bundesparteitag in Hamburg in einer Stichwahl knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war bereits im ersten …

Artikel lesen
Link to Article