International
Deutschland

Huthi-Rebellen greifen Schiff einer deutschen Reederei an

epa11014294 A ship sails offshore of the Al-Salif port as a Yemeni flag flutters on the deck of the Galaxy Leader cargo ship, seized by the Houthis, on the Red Sea in the province of Hodeidah, Yemen,  ...
Ein Frachtschiff vor der jemenitischen Küste (Archivbild).Bild: keystone

Huthi-Rebellen greifen Schiff einer deutschen Reederei an

Ein Containerschiff der deutschen Reederei Hapag-Lloyd ist im Roten Meer attackiert worden.
15.12.2023, 10:4815.12.2023, 10:49
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Im Roten Meer ist ein Containerschiff wohl von Huthi-Rebellen angegriffen worden. Der Frachter wird von der deutschen Reederei Hapag-Lloyd betrieben. Die Reederei bestätigte das gegenüber dem «Spiegel». Zuvor hatte der Nachrichtendienst AP darüber berichtet.

Bei dem Vorfall soll es laut einem Sprecher der Reederei keine Verletzten gegeben haben. Das Schiff «Al Jasrah» setze die Fahrt fort. Ein Krisenteam befasse sich mit der Lage.

Seit einigen Wochen spitzt sich die Lage im Roten Meer zu. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Frachter durch die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. Diese hatten zuletzt angekündigt, Schiffe anzugreifen, die in Verbindung mit Israel stehen.

Das unter der Flagge Liberias fahrende Schiff befindet sich laut dem Trackingportal Marinetraffic auf dem Weg vom griechischen Hafen Piräus nach Singapur. Den Bewegungsdaten des Schiffes zufolge war die «Al Jasrah» zuletzt weiter in Bewegung.

Update folgt ...

Verwendete Quellen:

  • spiegel.de: «Deutsches Hapag-Lloyd-Containerschiff im Roten Meer attackiert»
  • ap.de: «A cargo ship in the Red Sea has been hit and set ablaze by a projectile launched from Yemen»

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrmikech
15.12.2023 11:20registriert Juni 2016
Hat zwar nichts mit diesen Angriff zu tun, finde es aber interessant dass Reedereien immer noch unter Liberianische Flagge fahren dürfen, nur damit sie keine Steuern zahlen müssen, und sich an keine Arbeitsgesetzte halten müssen.
323
Melden
Zum Kommentar
8
Die Schweiz kann Konferenz – aber der Frieden ist keinen Schritt näher
Die Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock endet ernüchternd. Wichtige Staaten wollten die Schlusserklärung nicht unterschreiben, und das weitere Vorgehen ist offen.

Der Superlativ wird bleiben. Noch nie hat die Schweiz eine derart umfassende und hochrangige Konferenz durchgeführt. Organisatorisch hat sie die Prüfung bestens bestanden. Der relativ isolierte Bürgenstock erwies sich als idealer Austragungsort, die aufwendige Logistik funktionierte pannenfrei, und die Sicherheit war jederzeit gewährleistet.

Zur Story