International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kann ihnen im Moment keine Antwort geben» – AfD-Chef Gauland ist im ZDF überfordert



Der AfD-Parteivorsitzende Alexander Gauland war beim ZDF zum Interview eingeladen. Viel ist dabei aber nicht herausgekommen. Vielen Fragen weicht Gauland aus oder antwortet mit: «Da kann ich Ihnen im Moment keine Antwort darauf geben.»

Die Reaktionen auf den schwachen Auftritt liessen daher auch nicht lange auf sich warten. Auf Twitter machen sich viele User über Gaulands Planlosigkeit lustig.

Es gibt auch ein bisschen Unterstützung:

«Nimmt man der AfD ihr Lieblingsthema Flüchtlinge weg, wird die Partei oft erstaunlich kleinlaut», schreibt taz.de über das Sommerinterview. Gauland beschwert sich hingegen über voreingenommenen Journalismus: «Es ist unverhältnismässig einseitig, dass Walde offensichtlich die Mission hatte, die AfD von vorne herein als konzeptlos darzustellen», so Gauland zu merkur.de. (leo)

Eine AfD-Demo vs. drei Gegenproteste in Berlin

Play Icon

Video: srf

Bundestagswahl 2017

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 14.08.2018 23:09
    Highlight Highlight Gutes Video gegen die AFD. Aber warum sie soviele Wähler haben möchte keiner wahr haben. Wer macht den was gegen den Klimawandel? Proforma Lösungen gibt es genug. Aber die Eier zu sagen, dass es keine Lösung gibt, die hat keiner. Rentenlösung? Bis 70 arbeiten und gleichzeitig Wirtschaftsschmarotzer aufnehmen geht....mir völlig klar, hat keine einzige Person die Antwort auf alles. Und trotzdem tun einige so, als wüssten sie es. Wir Schreiberlinge allen voraus!
  • Rabbi Jussuf 14.08.2018 16:42
    Highlight Highlight Praktisch alles Aussagen fussen auf irgendwelchen Tweeds von irgendwelchen unmassgeblichen Leuten. Hat der Autor das Interview überhaupt gesehen? Oder verlässt er sich nur auf zusammengeschusterte Videos?



    Wie wäre es, wenn man das Gauland Interview mit dem von Merkel, oder anderen Politikern vergleichen würde? Natürlich ohne ständig auf obskure Tweeds verweisen zu müssen!
    • Juliet Bravo 14.08.2018 17:22
      Highlight Highlight Habs geschafft, es ganz zu schauen und hab gestaunt. Da ist nicht viel...
    • swisskiss 14.08.2018 17:25
      Highlight Highlight Rabbi Jussuf: Wenn Du das Interview mitverfolgt hast, kannst du Dir selbst ein Bild machen, wie völlig konzeptlos und teilweise inkompetent, Gauland geantwortet hat.

      Oder hast Du es nicht gesehen und versuchst hier irgendwelche Nebelpetarden zu zünden?

      Man muss nicht mit Merkel und co. vergleichen, aber wenn selbst eine Wagenknecht, Lindner, Nahles oder Söder kompetentere und inhaltlich bessere Antworten geben können, würde ich nicht mit diesen Ellen messen, denn dann sieht Gauland noch schlechter aus. Man merkt deutlich, dass der AfD ein "Gehirn" wie Petry fehlt.
    • Rabbi Jussuf 14.08.2018 18:00
      Highlight Highlight Einverstanden, da ist nicht viel. Und eine Petry fehlt eindeutig.
      Aber interessant ist schon, dass man Gauland/AfD Konzeptlosigkeit vorwirft, nur weil er einigermassen ehrlich geantwortet hat.

      Die anderen machen viele schöne Worte, aber von Lösungsansätzen auch keine Spur. Immerhin sind das Regierungsparteien, die sollten schon etwas mehr auf die Reihe bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zahlenheini 14.08.2018 16:29
    Highlight Highlight Was wäre wohl die SVP ohne Einwanderung und die EU? Wahrscheinlich eine Randerscheinung, die halt auch etwas mitredet. Ihre Initiativen wie No-Billag oder die Goldinitiative sind ja glorreich gescheitert. Eigentlich müssten die SVP-ler der EU und den Einwanderern die Füsse küssen, schliesslich geben diese der SVP ein Profil, ein Thema und Wähleranteile.
    • Asmodeus 14.08.2018 18:53
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen billige Arbeitskräfte für Ems Chemie
  • Frank Morgan III 14.08.2018 15:26
    Highlight Highlight Guckt das ganze Interview, Gauland ist zwar nicht in Topform aber von Planlosigkeit würde ich nicht sprechen, der Moderator ist ein wenig voreingenommen.
    • Sandro Lightwood 14.08.2018 15:41
      Highlight Highlight Gauli scheint auch ein wenig voreingenommen zu sein. Also eigentlich stützt seine ganze Politik iwie auf Voreingenommenheit.
    • loquito 14.08.2018 15:45
      Highlight Highlight In Topform ist der nur wenn er unter Nazis seine dummen, rassistischen und banalen Sprüche loslassen kann... Etwas schlaues habe ich aus seinem Mund noch nie gehört..
    • Fabio74 14.08.2018 15:49
      Highlight Highlight Also keine Antworten auf Fragen haben ist toll?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Spock 14.08.2018 15:18
    Highlight Highlight Ist das original Interview in vollerlänge verlinkt!?
    • Rabbi Jussuf 14.08.2018 17:11
      Highlight Highlight Es geht doch hier gar nicht um den Inhalt des Interviews, sondern nur um irgendwelche Tweeds von unmassgeblichen Leuten gegen Gauland.

      Das nennt sich heute Journalismus.
    • ujay 14.08.2018 17:59
      Highlight Highlight Doch Rabbi, es geht nur um das Interview und.... nicht die Presse will die AfD konzeptlos darstellen, sondern Gauland zeigte einmal mehr, die AfD ist es wirklich. Eine braune Flasche ohne Inhalt. Anscheinend spricht das Gemüter wie dich an.
    • nödganz.klar #161 14.08.2018 18:00
      Highlight Highlight @Rabbi

      Das ist übrigens ein Tweed:

      User Image
    Weitere Antworten anzeigen
  • PVJ 14.08.2018 14:55
    Highlight Highlight Und wie immer bei den Rechten: Wenn es selbst verschuldet in die Hosen geht ist man nachher das arme Opfer.

    Wird langsam langweilig.
    • PVJ 14.08.2018 20:34
      Highlight Highlight @Pu: Möglich dass es linksaussen ähnliche Muster gibt (Bsp.?), allerdings hat sich in letzter Zeit vor allem das rechte Spektrum dadurch hervorgehoben, und zwar nicht nur in D. Auch ein Trump beherrscht das ausgezeichnet.

      Dein Zusammenhang mit dem "Strawman" erschliesst sich mir nicht ganz.
    • Mr. Malik 15.08.2018 03:00
      Highlight Highlight "Ist ja bei den linken nicht so",
      wäre noch ein gutes Beispiel für einen Strawman?

      Einverstanden
  • Asmodeus 14.08.2018 14:34
    Highlight Highlight Hätte die AFD ein echtes Konzept, wäre es nicht so leicht sie als konzeptlos vorzuführen ;)
  • meine senf 14.08.2018 14:33
    Highlight Highlight Genau das ist die richtige Strategie.

    Statt über jeden einzelnen Social Media-Post zu dem einen Thema aufgeregt zu debatieren und sie damit die Agenda bestimmen zu lassen, aufzeigen, dass es noch andere (wichtigere) Themen gibt und sie bei diesen bestenfalls unbedarft sind.
  • zombie woof 14.08.2018 14:07
    Highlight Highlight «Nimmt man der AfD ihr Lieblingsthema Flüchtlinge weg, wird die Partei oft erstaunlich kleinlaut», gilt für die SVP, Front National usw., denn ausser Hetzen können solche Parteien nichts.
    • Asmodeus 14.08.2018 18:44
      Highlight Highlight Die SVP hat doch noch die "Sozialbetrüger" die böse EU als Sündenbock für ihre eigenen Machenschaften :)
  • ThomasHiller 14.08.2018 13:29
    Highlight Highlight "«Es ist unverhältnismässig einseitig, dass Walde offensichtlich die Mission hatte, die AfD von vorne herein als konzeptlos darzustellen», so Gauland zu merkur.de."

    Aber die AFD ist doch konzeptlos. Sie hat nur ein Programmthema und das lautet "gegen Fremde". Die letzte, die wenigstens halbwegs versucht hat, der Partei ein Programm zu geben war Frauke Petry. Jetzt herrschen dort nur noch ein grantelnder alter Herr und ein paar Rassisten.
  • Jemima761 14.08.2018 13:20
    Highlight Highlight Politik ist halt mehr als nur ein Thema.
  • My Senf 14.08.2018 13:20
    Highlight Highlight Konzeption darzustellen?!

    Er hatte ja genug Zeit und Gelegenheit im Interview das Gegenteil zu beweisen 😂😂
  • Madmessie 14.08.2018 12:57
    Highlight Highlight also ich mag Politiker, die zugeben können, wenn sie etwas nicht wissen.
    • Randy Orton 14.08.2018 14:46
      Highlight Highlight Magst du auch Politiker, die nichts wissen und sich nicht darum bemühen dies zu ändern?
  • Jein 14.08.2018 12:57
    Highlight Highlight Bekanntes Problem bei Protestparteien, sobald es um Themen ausserhalb des Kernbereichs geht ist entweder noch keine Position definiert, oder kann keine klare Stellung bezogen werden weil die Meinungen zu weit auseinandergehen (z.B. gibt es in der AfD aufgrund der Kombination aus grünen und klimafeindlichen Immigrationsgegnern keine klare Stellung bezüglich Klimawandel).
  • Heinz Schmid 14.08.2018 12:48
    Highlight Highlight Das die AFD keine Lösungen anbietet ist allgemein bekannt. Noch nicht einmal in der Migrationspolitik gibt es eine tragbares Konzept
    • Beat Galli 14.08.2018 14:43
      Highlight Highlight Wer hat die Lösung denn?
    • loquito 14.08.2018 15:47
      Highlight Highlight Es braucht keine definitiven Lösungen, aber mindestens ein Konzept könnte man doch erarbeiten... Oder?
  • Fabio74 14.08.2018 12:45
    Highlight Highlight Opfer spielen können die Braunen
  • Bene86 14.08.2018 12:30
    Highlight Highlight Interessant. Man befragt also eine Regierungsneue AFD über Themen, welche in der Bundesregierung in den letzten 20 Jahren nicht gelöst werden konnten.

    Stellt die gleichen Fragen doch mal der Frau Prof. Dr. Angela Merkel, auf diese Antworten wäre ich sehr gespannt?
    • Amboss 14.08.2018 14:15
      Highlight Highlight Naja, insgesamt hat es Frau Prof. Dr. Angela Merkel ja nicht so schlecht gemacht, oder?
      Vieles läuft in Deutschland sehr gut, anderes auch weniger, das ist klar.

      Aber wer die Lösung für alles verspricht, wer die eierlegende Wollmilchsau der Politik vorgauklet, dem ist sowieso nicht zu trauen, da gibt es in der Geschichte ja einige Beispiele dafür...
    • Else 14.08.2018 14:24
      Highlight Highlight Was für Bundeskanzlerin Merkel immerhin "Neuland" ist, ist für eine ganze Partei noch nicht einmal existent!
    • Lezzelentius 14.08.2018 14:37
      Highlight Highlight Man fragt nicht nach konkreten Lösungen. Man fragt nach Positionen und Meinungen und das ist für jeden Teil der Regierung unerlässlich. Unter dem Label des "Neuseins" kann man solche Inkompetenz nicht unter Teppich kehren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 14.08.2018 12:27
    Highlight Highlight AfD Bashing hin oder her. Gewählt wird die Partei trotzdem. Es wäre gescheiter die Wähler aufzuklären und mit ihnen zu diskutieren. Das beim Interview mit einem 1. Klasse Hampelmann der AfD nichts rauskommt ist ja klar.

    • zombie woof 14.08.2018 14:04
      Highlight Highlight Auch bei den 2. Klasse Afd'lern kommt nur Brauner Müll raus
    • Asmodeus 14.08.2018 14:37
      Highlight Highlight Ich bin absolut für Aufklärung.

      Man muss aber auch ehrlich sein, dass es eine grosse Menge von paranoiden Verschwörungstheoretikern bei den Anhängern gibt.

      Diese Leute die von Staatsmedien und Lügenpresse sprechen sind oft paranoid und mit Mitgliedern eines Kults zu vergleichen.
      Wenn man die nicht gezielt aus diesem Umfeld holt, kann man sie nicht aufklären.

      Es ist einfach schwer mit jemandem zu diskutieren der unter Wahnvorstellungen und Verfolgungswahn leidet.
    • Lezzelentius 14.08.2018 14:38
      Highlight Highlight Die Leute aufklären und mit ihnen diskutieren, die alternativen Fakten nachhängen und aller Realität Lüge nachrufen?

      Konsens wirkt nicht bei Ignoranz.
    Weitere Antworten anzeigen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen
Link to Article