International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Charlotte Knobloch, Holocaust survivor and former head of Germany’s Central Council of Jews, speaks at the Bavarian Parliament in Munich, Germany, Wednesday, Jan. 23, 2019. More than a dozen lawmakers from the far-right Alternative for Germany walked out of Bavarian state parliament during her speech. (Peter Kneffel/dpa via AP)

Charlotte Knobloch am Mittwoch bei ihrer Rede in München. Bild: AP/DPA

AfD-Eklat bei Gedenkakt in München – danach geht es erst richtig los



Bei einem Gedenkakt für die Opfer der Nazi-Diktatur verliess die AfD-Fraktion des bayrischen Landtag fast geschlossen den Saal. Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch in München uns sorgt seither für Gesprächsstoff in ganz Deutschland.

Charlotte Knobloch, die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, hatte bei ihrer Holocaust-Gedenkrede die AfD stark kritisiert. «Diese sogenannte Alternative für Deutschland gründet ihre Politik auf Hass und Ausgrenzung und steht nicht nur für mich nicht auf dem Boden unserer demokratischen Verfassung», sagte die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden.

Knobloch rief zum Schutz der Demokratie auf und warnte: «Heute und hier ist eine Partei vertreten, die diese Werte verächtlich macht und Verbrechen der Nationalsozialisten verharmlost und enge Verbindungen ins rechtsextreme Milieu unterhält.» Es sei in aller Verantwortung, so Knobloch, «dass sich das Unvorstellbare nicht wiederholt». «Nie wieder» sei ein Fundament der Bundesrepublik Deutschland.

Wegen der Kritik Knoblochs verliessen die AfD-Mitglieder aus Protest den Saal und kehrten erst nach der Rede wieder zurück.

Diskussionen auf Twitter

Alice Weidel, AfD-Fraktionschefin im Bundestag, äusserte sich auf Twitter zum Vorfall in München. Knobloch habe sich «entblödet» und die Gedenkveranstaltung für Parteipolitik missbraucht. 

Das will Knobloch nicht gelten lassen. Sie sagt der Nachrichtenagentur dpa, die AfD trete selbst sehr laut auf und reagiere dann bei Kritik an der eigenen Partei sehr unsouverän. «Eine Partei, die sich so rechtsradikal darstellt, gehört nicht in ein gesetzgebendes Gremium.»

Auf Twitter hat sich eine hitzige Diskussion entfacht. AfD-Anhänger werfen Knobloch vor, sie habe die Gedenkveranstaltung missbraucht.

Während die andere Seite Knobloch verteidigt.

Drohungen im Minutentakt

Die Anhänger der AfD machen ihrem Ärger jedoch nicht nur in den Sozialen Medien Luft. Knobloch sagt gegenüber der Augsburger Allgemeine, dass sie seit ihrer Rede Ziel massiver Bedrohungen sei. «Seitdem erreichen mich beinahe im Minutentakt wüste Beschimpfungen, Drohungen und Beleidigungen per E-Mail und Telefon», zitiert die Zeitung Knobloch, welche sich dadurch bestätigt sieht. «Die Gefahr, die von der Partei und ihren Anhängern für unsere freiheitliche Demokratie ausgeht, wird so überdeutlich und zeigt nur noch mehr, dass die Demokraten in unserem Land gegen sie zusammenstehen müssen.» (cma)

Die AfD im Bundestag

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Link zum Artikel

Alice Weidel sorgt für Eklat im deutschen Bundestag 

Link zum Artikel

Grünen-Politikerin on fire 🔥 – Hasselmann demontiert im Bundestag die AfD

Link zum Artikel

AfD-Abgeordneter zündelt im Bundestag – bis diesem Grünen-Politiker der Kragen platzt

Link zum Artikel

Nach AfD-Hetze im Bundestag: Hier lupft es Cem Özdemir den Deckel – aber so richtig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fahndungsvideo: Angriff auf AfD-Politiker Magnitz

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

168
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
168Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerewigeSchweizer 25.01.2019 11:27
    Highlight Highlight Bernd Höcke, AfD :

    „Ich will, dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit hat. Ich will, dass Deutschland auch eine tausendjährige Zukunft hat.“

    „Christentum und Judentum stellen einen Antagonismus dar. Darum kann ich mit dem Begriff des christlich-jüdischen Abendlands nichts anfangen.“

    „Xy, dieser Volksverderber, anders kann ich ihn nicht nennen.“ (Den Begriff „Volksverderber“ verwendete Adolf Hitler in „Mein Kampf“)

    „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“
  • H.P. Liebling 25.01.2019 10:28
    Highlight Highlight Nun ist mal gut. Ich kann diesen "die wurden ja demokratisch gewählt"-Brunz nicht mehr hören. Natürlich wurden sie demokratisch gewählt. Genauso wie offiziell Trump, Bolsonaro, Erdogan und Hitler (ohne diese vier in den gleichen Topf stecken zu wollen!). Eine demokratische Wahl macht aber noch lange keine Demokraten.
  • Dong 25.01.2019 10:16
    Highlight Highlight Ich finde diese AfD-Hysterie doch arg konstruiert. Das wenige, was ich bislang aus erster Hand von AfD-Exponenten gehört habe ist grösstenteils vernünftig. Ich mag einige ihrer Positionen nicht (z. B. Islam), bei anderem stimme ich eher zu (Europa, soziales), aber die Bezeichnung „Antidemokratisch“ ist ein Witz.
    BTW: Ich würde Sahra Wagenknecht wählen - von wegen politischer Position.
    Und ja, ich kenne die ominösen Zitate, hab solches aber auch schon aus anderen Parteien gehört.
    • Fabio74 25.01.2019 10:36
      Highlight Highlight Andere Parteien haben die Nazizeit zum Vogelschiss erklärt? Den Holocsust geleugnet, die Wehrmachtsverbrechen verharmlost?
    • Dong 25.01.2019 12:09
      Highlight Highlight Sagen wir‘s mal so: Andere Parteien haben ihr Kader seinerzeit direkt aus NSDAP-Mitgliedern rekrutiert.
      Und ich gehe auch davon aus, dass ähnliche Äusserungen auch bei Mitgliedern anderer Parteien zu finden sind, Edmund Stoiber wär da glaub ich so ein Kandidat.
      Ist auch nicht so, dass ich an den Zitaten irgendwas gutes finde, trotzdem halte ich die AfD unterm Strich nicht für gefährlich.
      Das hat auch damit zu tun, das die AfD eher GEGEN Ausland-Einsätze der Bundeswehr ist, aber z. B. die Grünen dafür.
    • Fabio74 25.01.2019 18:06
      Highlight Highlight @dong: Was vor 70 Jahren war ist irrelevant, wenn andere dies tun würden legitimiert dies keinen solche Aussagen auch zu machen.
      Stoiber hat wohl NIE die 12 Jahre 1000jähriges Reich zum Fliegenschiss erklärt, stand nie an der Wolfsschanze in Polen und hat nie die Wehrmacht von den Gräueltaten reinwaschen wollen.
      Solche Typen sind brandgefährlich. Der Faschismus fing nicht mit KZs an sondern mit solchen Sprüchen.
  • Käpt'n Hinkebein 25.01.2019 09:10
    Highlight Highlight Phu, die Story ist schon übel, aber was hier unten an rechtfertigenden Kommentaren zugunsten der AfD, Trollen und sonstigem rumkriecht - da wird's mir übel.
    • LeChef 25.01.2019 10:50
      Highlight Highlight Ok. Mir wird übel ob unkritischem Nachplappern.

      Gerade Die Linke in Deutschland hatte und hat oft mit Antisemitismus-Vorwürfen zu kämpfen, ebenso etwa die englische Labour Party. Das Problem ist dasselbe: Politikern wird ohne Grundlage unterstellt dass sie eben so und so denken. Und auch wenn sie es tausendmal dementieren bleibt der Vorwurf haften.

      Ich kann keine Gedanken lesen, und wenn du das auch nicht kannst, solltest du dich darauf beschränken, Politiker nach ihren Programmen zu beurteilen, nach dem was sie sagen und abstimmen - statt nach dem was du GLAUBST das sie denken.
    • Fabio74 25.01.2019 18:08
      Highlight Highlight @ja chef Der Gauland und der Höcke haben ja ihre Aussagen gemacht. Nazis wie sie im Buch stehen
      Die Partei hat sich weder distanziert, noch diese rausgeworfen, ergo steht die Partei halt eben auch im braunen Sumpf
      Es wird hier also überhaupt nicht jemandem ohne Grundlage unterstellt, sondern es werden Bilder und Reden verwendet.
      Deine Naziverhamloserei ist widerlich
  • Unkel Wullewu 25.01.2019 07:34
    Highlight Highlight Da erregen die Profiteure vom herrschenden System, welche unser Planet an den Rand des Untergangs gebracht haben, über eine Neu-Partei weil sie zum Teil rechtsextrem ist.
    Politiker, egal von welcher Farbe, sind die Pest unserer Zeit.
  • Menel 25.01.2019 07:31
    Highlight Highlight Die AfD Politiker haben doch nur konsequent das umgesetzt, was in ihren Köpfen sonst auch abläuft; etwas das nicht in ihr Weltbild passt, wird ausgeblendet und nicht angehört.
  • Muselbert Qrate 25.01.2019 07:28
    Highlight Highlight «Eine Partei, die sich so rechtsradikal darstellt, gehört nicht in ein gesetzgebendes Gremium.»

    Ob das, was sie als rechtradikal bezeichnet wirklich rechtsradikal ist und ob die AfD in ein gesetzgebendes Gremium gehört entscheidet zum Glück noch immer der Wähler!

    Auch die SVP wurde am Anfang ihres Erfolges versucht von Gegnern und den Medien in die rechtsradikale Ecke zu stellen, hat nie funktioniert weil nicht wahr. Der Wähler ist zum Glück nicht so doof wie die Eliten denken!
    • JoeyOnewood 25.01.2019 08:59
      Highlight Highlight „Denkmal der Schande“ - sie sind, mindestens einige von ihnen, rechtsradikal, ob sie das jetzt einsehen möchten oder nicht. man könnte auch andere beispiele von Parteien nennen, bei denen man eben nicht früh genug intervenierte. Btw.: das gewisse teile der SVP rassistisches und rechtsextremes gedankengut vertreten, ist auch nicht von der Hand zu weisen. Siehe z.B. „Kristallnacht“-Post.

      Man sollte genau hinschauen, nicht alle verunglimpfen (ich kennen einge SVPler, die Goldschätze sind). Diese Tendenzen einfach zu negieren, halt ich jedoch für extrem gefährlich.
    • jimknopf 25.01.2019 09:50
      Highlight Highlight Wir wissen alle, dass es sehr wohl rechtsradikale in der SVP hat.
    • Daniel Caduff 25.01.2019 14:11
      Highlight Highlight Also in Deutschland bestimmt das nicht der Wähler alleine. Die linke Bundesbehörde "Verfassungsschutz" redet da auch noch ein Wörtchen mit.

      Und diese linke Behörde hat gerade erst vor kurzem beschlossen, Teile der AFD unter Beobachtung zu stellen, weil es eben nicht klar ist, ob diese Partei wirklich auf der Basis des Grundgesetzes handelt.

      https://www.merkur.de/politik/afd-einstufung-als-prueffall-beobachtung-durch-verfassungsschutz-in-bayern-zr-11232666.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 25.01.2019 06:42
    Highlight Highlight Ob Freu Knobloch recht hat oder nicht, übertrieben oder nicht, etwas darf nicht vergessen werden wenn von Demokratie gesprochen wird, die AfD Vertreter wurden demokratisch gewählt. Dies gilt es zu akzeptieren. Es ist die Frage warum so viele die AfD gewählt haben, da müssen sich alle anderen Parteien an der Nase nehmen, denn diese AfD Wähler sind nicht bloss Verführte sondern Leute die man hängen gelassen hat oder die zumindest dieses Gefühl haben.
    Es ist an den anderen Parteien diese Leute nun abzuholen und der AfD die Wähler wieder abzujagen.
    • JoeyOnewood 25.01.2019 09:03
      Highlight Highlight AH und viele Diktatoren wurden auch demokratisch gewählt, sie gingen nur nicht mehr und bauten die Demokratie in eine Diktatur um. dieses Argument höre ich so oft und es ist quatsch. historisch bewiesener quatsch. Habt ihr keine besseren Argumente?

      Das gleiche mit Bolsonaro, einer der offen zu seinen Autokratischen Tendenzen steht, andersdenkende aus dem Land jagen will, sich die Diktatur zurück wünscht. Aber hey, er wurde Demokratisch gewählt. Minderheitenschutz, Rechtsgleichheit und Rechtsstaatlichkeit sind btw. auch Elemente der Demokratie.
    • Eh Doch 25.01.2019 09:07
      Highlight Highlight Die Nationalsozialisten in den 20ern wurden auch demokratisch gewählt. Und jetzt?
      Natürlich sind das Person die sich abgehängt fühlen aber dann den Fokus anstatt auf Missstände in Wirtschaft und Sozialpolitik zu setzen werden die ganze Zeit diese eigentliche Probleme durch Sündenbocke ersetzt nämlich mittels Ausländer. Was ja eigentlich wenn man bizli nachdenkt NULL Sinn macht. Aber für die Rechten eben easy game
    • Enzasa 25.01.2019 09:15
      Highlight Highlight Die AFD verliert an Hemmungen, je länger sie regiert. Nicht umsonst hat sich jetzt der Verfassungsschutz eingeschaltet.
      Ich kann mich nicht daran erinnern, SVP Politiker den Holocaust klein geredet haben, oder machen die das?
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 25.01.2019 06:00
    Highlight Highlight Es stellt sich die Frage, was Frau Knobloch für ein Demokratieverständnis hat, wenn sie den Parlamentariern einer Partei, die nach den Regeln der Demokratie gewählt wurden, die politische Legitimation abspricht.

    Sie kann von mir aus sagen, dass sie Partei und deren Inhalte ablehnt, kein Problem, das ist ein völlig legitime Kritik. Aber zu behaupten, dass diese Partei und damit auch die Parlamentarier dieser Partei, nicht auf dem Boden der Verfassung stehen ist eine ganz andere Hausnummer. Dann soll sie doch mal begründen, weshalb die Partei verfassungsfeindlich ist.
    • EvilBetty 25.01.2019 07:09
      Highlight Highlight Die AfD gilt seit letzter Woche als Prüffall für den Verfassungsschutz...
    • Hoopsie 25.01.2019 07:30
      Highlight Highlight Walsi - warum wohl ist die AfD beim Bundesverfassungsschutz ein Thema?

      Und Hitler war auch zu einem gewissen Mass demokratisch gewählt. Demokratie schützt nicht vor Kritik. Und wenn AfD Leute so neben der Spur laufen, muss das kritisiert werden, egal ob die gewählt sind oder nicht. Weil die Partei diese Geister sogar in der Leitung hat, ist es eben ein Problem der Partei, nicht von einzelnen.

      Erstaunlich ist ja zudem, dass die, die immer sagen, „man wird ja wo noch sagen dürfen“ nun rummweinen wie Kleinstkinder! Und dafür noch Applaus ernten!
    • ChiliForever 25.01.2019 07:49
      Highlight Highlight Eine Demokratie läßt es halt zu, daß eine undemokratische Partei gewählt wird. Das muß man aber nicht unkommentiert hinnehme, das darf man durchaus opponieren.
      Deshalb wie die AfD ja vom Verfassungsschutz beobachtet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paedu87 25.01.2019 05:52
    Highlight Highlight Solche Aktionen geben der AfD nur auftrieb... "divide and conquer" heisst das Mittel! In die Enge treiben und eine Opferrolle anbieten wird der Partei Zusammenhalt und Zulauf bieten. In Deutschland scheint man dies vor lauter Profilierungsbedürfnis nicht zu sehen.
    • Erba 25.01.2019 07:16
      Highlight Highlight Die Begründung enthalten Sie im Artikel und in der Reaktion der AfD Anhänger und einiger Kommentatoren hier
    • Fabio74 25.01.2019 18:13
      Highlight Highlight der Bodensatz an Nazis ist auch in D endlich.
  • wiisi 25.01.2019 05:43
    Highlight Highlight Uii wie schlimm, in einer freien Demokratie verlassen die einfach den Saal. Ein Eklat, Empörung...
  • Enzasa 25.01.2019 02:26
  • hifish 25.01.2019 00:47
    Highlight Highlight Wenn doch die AFD so unschuldig ist, warum hat man dann den Saal verlassen? Haben Sie sich angesprochen gefühlt? Wäre es nicht medientechnisch besser ausschlachtbar gewesen Sitzen zu bleiben, sich das ganze anzuhören und dann in aller Form zu dementieren?
    Fehlten da ein Paar Eier oder ist die AFD einfach nur die Partei der sich aufregenden Waschlappen?
    Wenn man sich schon als Partei wargenommen werden will, sollte man etwas mehr Rückgrat und Kritikfähigkeit mitbringen.
    Lasst das Blitzgewitter beginnen. (Ausser die AFD-Fraktion hat den Kommentarbereich auch aus Protest geschlossen verlassen 😉)
    • DerMeiner 25.01.2019 07:38
      Highlight Highlight Wenn man ihren achso objektiven und genaust durchdachten Beitrag nicht teilt, ist man also AFD-Wähler? Von der Argumentation her würd genau so eine plakativ einfache Meinung doch selbst perfekt zur AFD passen.
    • Fabio74 25.01.2019 09:19
      Highlight Highlight @meiner Bisschen simpel. Wer Nazid verteidigt. Wer Knobloch zur Täterin macht dem feht jeder Verstand und Anstand
  • will.e.wonka 24.01.2019 23:55
    Highlight Highlight hört doch endlich auf, denen die plattform zu bieten, die sie mit ihren lächerlichen provokationen gezielt suchen. ich finde es unglaublich, dass die medien immer noch so empört auf jeden fliegenschiss der rechtsextremen reagieren.
    • Fabio74 25.01.2019 07:11
      Highlight Highlight Warum?es ist wie die Freunde der Braunen hier zeigen nötig, Flagge zu zeigen und Stellung zu nehmen.
      Schweigen ist feige!
  • Heinz Schmid 24.01.2019 23:39
    Highlight Highlight Nur so: Ein Gedenktag der Opfer des Faschismus ist der angebrachteste Ort für Kritik an faschistischen Tendenzen gewisser Parteien. Von Missbrauch kann keine Rede sein, denn dazu dient der Anlass.
    Besonders weil dies Anlass ist, den diese Partei abzuschaffen gedenkt.
    • LeChef 25.01.2019 08:17
      Highlight Highlight Quelle?
    • Eh Doch 25.01.2019 09:11
      Highlight Highlight Quelle:
      Gesunder Menschenverstand, S. 1
    • LeChef 25.01.2019 10:38
      Highlight Highlight Präzisierung: Es wäre mir neu, dass die AfD Holocaust Gedenkanlässe abschaffen will. Woher kommt die Info?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MilfLover 24.01.2019 23:36
    Highlight Highlight Jaja, die AFD-Kinder. Einfach weglaufen, wenn es unangenehm wird. Werden die mal erwachsen?
  • TanookiStormtrooper 24.01.2019 22:54
    Highlight Highlight Huch, seit wann verirren sich AFD-Anhänger in der Watson-Kommentarspalte? Ach ich vergass, die scheint ja hauptsächlich von Spenden aus der Schweiz zu leben. Wenn man Leute wie Bernd Höcke und Opa Gauland in der Partei behält nachdem sie die Wehrmacht feiern und das "Denkmal der Schande" am liebsten entfernen wollen, dann muss man sich nicht wundern, wenn man in der Nazi-Ecke landet.
    • Unkel Wullewu 25.01.2019 07:38
      Highlight Highlight Und wenn man aufhört, die eigene Position zu propagieren und beginnt, den Gegner zu beleidigen, dann ist man mit den Totengräber der Demokratie.
    • Fabio74 25.01.2019 10:39
      Highlight Highlight @unkel du sprichst aus wie die Braunen ticken
  • kloeti 24.01.2019 22:50
    Highlight Highlight Wann haben die Reaktionären und Identitären sich eigentlich in den Watson-Kommentarspalten eingenistet? Ist ja widerlich...
    • Roman Loosli 25.01.2019 06:39
      Highlight Highlight Die sind in allen foren ... meistens mit Katzenbildern in ihren Fake Profilen. Hier auf Watson sind es knapp 50 im Momenr. Zur Beruhigung kann gesagt werden das es immer die gleichen trolls sind.... FB hat immerhin sputnik mal dicht gemacht..
  • Tatwort 24.01.2019 22:43
    Highlight Highlight Ich mag Knobloch nicht. Aber: Was sie gesagt hat, kann, nein: MUSS ich unterstützen. Die AfD ist eine Partei, die sich geradezu mit Holocaust-Leugnern schmückt. Wann, wenn nicht an einem Holocaust-Gedenktag, sollte man dies kritisieren?
    Dass die AfD und die dubiose AfD-Weidel hier in der Schweiz jedoch so viel Unterstützung erfahren, erstaunt nicht. Schon vor Jahren hat sie sich hier in einem rechten Umfeld breit gemacht und beackert dies auch fleissig... sei es in der Hayek-Gesellschaft (Bild) oder der Bitcoin-Szene.
    Benutzer Bild
    • Roman Loosli 25.01.2019 06:28
      Highlight Highlight Hier siht man anhand der blitze wo die SVP steht. Danke für das klare statement.
    • Meckerschlumpf 25.01.2019 07:35
      Highlight Highlight Sorry!
      Es geht um die Gedenken der Opfer des Holocaust und da macht einfach keine Politik!
      Klar ist die AFD nicht ohne aber haben nicht alle Parteien irgendwo eine Leiche im Keller!
      Die AFD stand in diesem Moment mit runter gelassener Hose da,die Situation bot sich gerade zu für Knobloch an!
      No Go
    • Loeffel 25.01.2019 07:55
      Highlight Highlight Hä? Was hat die Bitcoin Szene mit „rechtem Umfeld“ zu tun ? Du lässt mich hier nun ratlos sitzen .... 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • René Obi 24.01.2019 22:38
    Highlight Highlight Nazis raus!
    • Menel 25.01.2019 07:28
      Highlight Highlight Guter Ansatz; aber wo raus und wohin?
    • Steimolo 25.01.2019 08:23
      Highlight Highlight mehr hast du nicht?
    • Eh Doch 25.01.2019 09:13
      Highlight Highlight Isch egal, eifach use
    Weitere Antworten anzeigen
  • mr. jones 24.01.2019 22:32
    Highlight Highlight Wer hat hier die Gedenkveranstaltung PARTEIpolitisch missbraucht? Eine Jüdin, deren Familienangehörigen von Nazis umgebracht worden sind oder eine rechtsextreme PARTEI, die sich von ihrem braunen Umfeld nicht abgrenzen kann?
  • Cosmopolitikus 24.01.2019 22:16
    Highlight Highlight Typisch AfD, selber austeilen wie blöd, aber dann auf Kritik mimosenhaft reagieren. Na bravo...
  • Gipfeligeist 24.01.2019 22:12
    Highlight Highlight Egozentrisch, hetzt gern gegen Andersdenkende und reagiert bei Kritik komplett inkompetent... kommt mir spontan noch ein anderer in den Sinn
  • überflüssig 24.01.2019 21:56
    Highlight Highlight Was mich wirklich erschreckt:
    dass frau knobloch jetzt so massive drohungen erhält.
    wofür? weil sie ihre meinung ausgesprochen hat?

    wie ist das jetzt genau mit der ewig geforderten meinungsfreiheit?
    • McStem 25.01.2019 08:00
      Highlight Highlight Die gilt halt nur für die eigene Meinung.
  • Christian Mueller (1) 24.01.2019 21:54
    Highlight Highlight Das wird man wohl noch sagen dürfen! Ah nein, gilt nicht für Jüdinnen, oder AfD?
  • Sauäschnörrli 24.01.2019 21:53
    Highlight Highlight Aber aber Frau Weidel, das wird man doch wohl noch sagen dürfen. Oder leben wir etwa in einer Meinungsdiktatur?
  • Alienus 24.01.2019 21:49
    Highlight Highlight Wenn die Affen für Deutschland Worte, Bezeichnungen und Redewendungen der schlimmsten Zeit (kein Fliegenschieß, sondern NS-Terror) Deutschland unters Volk bringen, so muss man aber dagegen gehen.

    Der dumpfe AfD-Hammer zerschlägt doch fast jedes Porzellan, aber wenn man diese Typen mit etwas härterem Griff anfasst: eine gigantische Wehleidigkeit und pseudoemotionelle Empörung. Ein Jungmädchenpensionat!

    Frau Knobloch ist Deutsche und vertritt das Gedenken und Anliegen der jüdischen Deutschen.

    Hätten Leute wie sie und aufrechte Politiker vor über 80 Jahren die Notbremse gezogen, ja dann….
  • Unsportlicher 24.01.2019 21:41
    Highlight Highlight Frage an alle: Warum wohl wird die AFD vom Deutschen Verfassungsschutz beobachtet? Als gefährliche Partei eingestuft? Sie ist es.....
    • Unkel Wullewu 25.01.2019 07:41
      Highlight Highlight Nicht so gefährlich, wie die Parteien, die unser Klima und Umwelt ihrem persönlichen Vorteil geopfert haben. Da zeigen Verbrecher auf Gauner und der kluge Bürger stellt sich weder auf die eine noch auf die andere Seite.
    • Fabio74 25.01.2019 09:24
      Highlight Highlight @unkel Wieder mal am Nazis schön reden? 50 Millionen Tote waren nicht so schlimm? Auschwitz und die Vernichtung von Menschen nach Fahrplan der Reichsbahn peanuts?
      Was fehlt in deinem Kopf?
    • Enzasa 25.01.2019 09:27
      Highlight Highlight „Da zeigen Verbrecher auf Gauner.“ Sie Reihen Hitler in die Reihe der Gauner ein??? Genug AFD Politiker haben sich klar positiv zum Nationalsozialismus geäußert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 24.01.2019 21:41
    Highlight Highlight Egal wie tief man auch sinken mag, man kann immer noch auf die AfD hinabschauen. Der Tweet von Alice Weidel beweist dies erneut.
    • Eh Doch 25.01.2019 09:14
      Highlight Highlight Sehr schöne Aussage
  • Schlingel 24.01.2019 21:30
    Highlight Highlight Als ich den Titel las, war ich erstmals geschockt. Nachdem ich jedoch nun den Artikel gelesen habe, kann ich die AfD-Abgeordneten verstehen. Ein Gedenkakt für die Opfer nationalsozialistischer Gewalt ist ja schön und gut. Diesen aber dann wieder nur dazu zu verwenden, um zum Rundumschlag gegen die AfD auszuholen ist einfach nur lächerlich und geschmacklos. Hier wurde der Anlass, sowie die Redezeit missbraucht, um Politik in eigener Sache zu betreiben. Ich dachte man wollte den Opfern gedenken? Daher kann ich sehr gut verstehen, dass die Abgeordneten der AfD aus dem Saal liefen.
    • Fabio74 24.01.2019 21:37
      Highlight Highlight Noch einer, der Nazis verteidigt. Mir ist nur noch speiübel.
      Der Anlass ist der richtige Ort um den Vogelschisslern, den Wehrmacht-Fans und den Wolfsschanze-Typen mal den Marsch zu blasen und in Erinnerung zu rufen, wessen Vorbilder sie sich ausgesucht haben
      Frag mich wirklich was im Kopf fehlt, um Faschisten zu relativieren
      DAs einzige Geschmacklose und lächerliche hier bist du und deinesgleichen.
    • Pius C. Bünzli 24.01.2019 21:57
      Highlight Highlight Ich finde jeden öffentlichen Anlass gut genug, um die Stimme gegen rechts zu erheben. Kein Fussbreit den Faschisten..
    • Statler 24.01.2019 22:02
      Highlight Highlight So eine Veranstaltung ist auch dazu da, dass man denselben Fehler nicht wiederholt. Und genau darauf wollte Frau Knobloch hinaus.

      Eine Partei, deren Exponenten die Nazi-Diktatur als «Fliegenschiss in der Geschichte» bezeichnen, sollte wirklich sehr still sein, wenn es um das Andenken derer geht, die in dieser Diktatur auf grausamste Weise umgekommen sind.

      «Lächerlich und geschmacklos» ist vor allem die AfD.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skorpion 24.01.2019 21:18
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Sauäschnörrli 24.01.2019 21:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Fabio74 24.01.2019 21:30
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • locogoa 24.01.2019 21:31
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LeChef 24.01.2019 21:17
    Highlight Highlight Da hätte ich auch den Saal verlassen. Eine bodenlose Frechheit, demokratisch gewählte Abgeordnete in diesem Rahmen in die Nähe der Nazi-Verbrecher zu stellen. Es zeugt nicht nur von Geringschätzung für die Demokratie, sondern ist auch eine Respektlosigkeit gegenüber den Opfern des 3. Reichs. Knobloch sollte zurücktreten.
    • Sauäschnörrli 24.01.2019 21:31
      Highlight Highlight Familienangehörige von Knobloch starben im KZ, ihr Mann überlebte das Krakauer Ghetto. Sie ist Opfer des 3. Reichs, also ist sie respektlos gegenüber sich selbst?
    • Fabio74 24.01.2019 21:32
      Highlight Highlight wenn der Gauleiter die Nazizeit zum Vogelschiss erklärt, wenn der Höcke an der Wolfsschanze in Polen sich ablichten lässt und die Wehrmacht von ihren Verbrechen reinwaschen will, dann ist es Knoblochs verdammte Pflicht hier den Tarif durchzugeben und diesen Fasschisten den Marsch zu blasen!
      Respektlos und Anstandslos ist dein Verteidigen der Braunen im Angesicht von 6 Millionen Ermordeten Juden!
    • Gipfeligeist 24.01.2019 22:19
      Highlight Highlight @LeChef Nein, eine Respektlosigkeit und Frechheit ist es von Seiten der AfD, diese Verbrechen schönzureden. Ohne das Erinnern können solche Taten wiederholt werden und als demokratische Partei muss man mit der unhübschen Vergangenheit des Landes leben!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Teufel auf der Bettkante 24.01.2019 21:01
    Highlight Highlight Man muss mit der AfD definitiv nicht einer Meinung sein um zum Schluss zu kommen, dass eine Gedenkveranstaltung ein denkbar ungünstiger Ort für Parteipolitik ist. Zudem sind demokratisch gewählte Bundestagsabgeordnete und Parteimitglieder auch mit komplett anderen Ansichten zu respektieren. Von allen ohne wenn und aber. Wenn die AfD wirklich gegen die deutsche Rechtssprechung verstösst dann muss der Rechtsweg beschritten werden und nicht mimimiiii.
    • Brodius 24.01.2019 21:12
      Highlight Highlight Ehm... nein
    • sealeane 24.01.2019 21:15
      Highlight Highlight Also du willst es juden verbieten an einer IHRER Gedankverandtaltungen eine Partei hu kritisieren die mehrmald ÖFFWNTLICH den Holocaust verharmlost hat?
      Das ist für mich genau einer dieser verharmlosenden komentaren deree sich die afd gerne bedient. Ala: Ich bin ja kein Nazi.... Aber diese...
      P. S. ich mag die Politik Israels nicht. Bin also sicher keiner der da scheuklappen haz. Aber die AFD spielt devinitiv mit dem Nazofeuer... Und das mit absicht!
    • Füdlifingerfritz 24.01.2019 21:17
      Highlight Highlight Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel