International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eins, zwei, «o'zapft is»: Das Oktoberfest ist eröffnet – und die ersten Besucher liegen schon flach



Das grösste Volksfest der Welt hat begonnen. Mit zwei Schlägen zapfte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag um 12.00 Uhr das erste Fass Bier an und eröffnete das Oktoberfest mit den Worten: «O'zapft is! Auf eine friedliche Wiesn.»

Vor einem Jahr hatte Reiter bei seiner ersten Wiesn vier Schläge gebraucht, schon beim zweiten Mal holte er nun seinen Amtsvorgänger Christian Ude ein. Die Zahl der Schläge ist in München stets tagelang Gesprächsthema.

MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 19:  Munich new Mayor Dieter Reiter clink the first beer mugs with Bavarian Governor Horst Seehofer (L) after taping the first Oktoberfest beer barrel at Schottenhamel beer tent on the opening day of the 2015 Oktoberfest on September 19, 2015 in Munich, Germany. The 182nd Oktoberfest will be open to the public from September 19 through October 4 and will draw millions of visitors from across the globe in the world's largest beer fest.  (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Kontrahenten, im Bier vereint: Münchens sozialdemokratischer Oberbürgermeister Dieter Reiter (r.) und Bayerns konservativer Ministerpräsident Horst Seehofer von der CSU.
Bild: Getty Images Europe

Bis zum 4. Oktober werden gut sechs Millionen Besucher erwartet. Für die Mass Bier müssen sie überall mehr als 10 Euro zahlen. Schon Stunden vor dem traditionellen Anstich hatten sich vor den Wiesn-Zelten lange Schlangen gebildet. Bereits vor dem offiziellen Startschuss des Oktoberfestes mussten die ersten Festzelte wegen Überfüllung geschlossen werden.

Das grösste Volksfest der Welt steht in diesem Jahr im Zeichen der Flüchtlingskrise. Die Behörden gehen aber davon aus, dass sich die Ströme der Wiesn-Besucher und der Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof ohne Störungen trennen lassen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen illegaler Spenden – AfD muss mehr als 400'000 Euro Strafe zahlen

Wegen illegaler Parteispenden müssen die deutschen Rechtspopulisten eine Strafe von insgesamt 402'900 Euro zahlen. Das entschied die Bundestagsverwaltung am Dienstag in Berlin.

Es geht um Hilfen durch die Schweizer Werbeagentur Goal AG für den heutigen AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und das Bundesvorstandsmitglied Guido Reil in Landtagswahlkämpfen 2016 und 2017. Beide sind Spitzenkandidaten der AfD für die Europawahl im Mai.

Die Alternative für Deutschland wurde im Frühjahr 2013 gegründet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel