DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 24
Oktoberfest 2015
quelle: epa/dpa / mathias balk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eins, zwei, «o'zapft is»: Das Oktoberfest ist eröffnet – und die ersten Besucher liegen schon flach

19.09.2015, 12:5019.09.2015, 15:50

Das grösste Volksfest der Welt hat begonnen. Mit zwei Schlägen zapfte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag um 12.00 Uhr das erste Fass Bier an und eröffnete das Oktoberfest mit den Worten: «O'zapft is! Auf eine friedliche Wiesn.»

Vor einem Jahr hatte Reiter bei seiner ersten Wiesn vier Schläge gebraucht, schon beim zweiten Mal holte er nun seinen Amtsvorgänger Christian Ude ein. Die Zahl der Schläge ist in München stets tagelang Gesprächsthema.

Kontrahenten, im Bier vereint: Münchens sozialdemokratischer Oberbürgermeister Dieter Reiter (r.) und Bayerns konservativer Ministerpräsident Horst Seehofer von der CSU.<br data-editable="remove">
Kontrahenten, im Bier vereint: Münchens sozialdemokratischer Oberbürgermeister Dieter Reiter (r.) und Bayerns konservativer Ministerpräsident Horst Seehofer von der CSU.
Bild: Getty Images Europe

Bis zum 4. Oktober werden gut sechs Millionen Besucher erwartet. Für die Mass Bier müssen sie überall mehr als 10 Euro zahlen. Schon Stunden vor dem traditionellen Anstich hatten sich vor den Wiesn-Zelten lange Schlangen gebildet. Bereits vor dem offiziellen Startschuss des Oktoberfestes mussten die ersten Festzelte wegen Überfüllung geschlossen werden.

Das grösste Volksfest der Welt steht in diesem Jahr im Zeichen der Flüchtlingskrise. Die Behörden gehen aber davon aus, dass sich die Ströme der Wiesn-Besucher und der Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof ohne Störungen trennen lassen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bald gefährlicher als Putin: Xi Jinping
Der chinesische Präsident folgt dem Beispiel seines russischen Kumpels. Das ist gefährlich für China – und die Welt.

In den letzten Wochen hat es in China eine Reihe von spektakulären Korruptionsprozessen gegen hochrangige Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) gegeben. Das ist kein Zufall. Am 16. Oktober beginnt der nationale Parteitag der KPC. Dabei will sich Chinas Präsident Xi Jinping eine weitere Amtszeit sichern und duldet deshalb keine Abweichler in den eigenen Reihen.

Zur Story