DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NSU-Prozess: Drei Zschäpe-Anwälte wollen Mandat niederlegen



epa04853981 (FILE) A file picture dated 13 June 2013 of defendant Beate Zschaepe's (not pictured) lawyers Anja Sturm (L-R), Wolfgang Stahl and Wolfgang Heer at a court room in Munich, Germany, 13 June 2013. The three defence lawyers representing Beate Zschaepe, a suspected member of a murderous neo-Nazi terrorist cell NSU in Germany, are seeking permission from the court in Munich to resign, meaning the trial could collapse.  EPA/PETER KNEFFEL *** Local Caption *** 50871855

Zschäpe-Verteidiger Anja Sturm, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer (v.l.): Sie wollen entpflichtet werden. Bild: PETER KNEFFEL/EPA/KEYSTONE

Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen wollen die drei bisherigen Verteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe aufhören: Sie haben am Montag überraschend ihre Entbindung von ihren Pflichtmandaten beantragt.

Er habe sich diesen Schritt sehr gut überlegt, sagte Rechtsanwalt Wolfgang Heer. Er sei sich darüber im Klaren, dass der Prozess damit neu begonnen werden müsste. Das Gericht unterbrach nach dem Antrag die Verhandlung für eine halbe Stunde.

Seit Beginn des NSU-Prozesses am 6. Mai 2013 hatte Zschäpe drei Pflichtverteidiger – nämlich Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm. Das Verhältnis Zschäpes mit diesen Verteidigern gilt seit langem als belastet. Sie hatte bereits vor einem Jahr deren Entbindung beantragt. Das Oberlandesgericht München liess kürzlich den Münchner Anwalt Mathias Grasel als vierten Pflichtverteidiger zu.

Die Sprecherin des Oberlandesgerichts sagte, für eine Entbindung von den Pflichtmandaten sei auch dann eine detaillierte Begründung notwendig, wenn die Verteidiger diese selbst beantragen. Allein die kürzlich erfolgte Berufung Grasels zum weiteren Pflichtverteidiger reiche nicht zur Begründung.

Am Montag war der 219. Verhandlungstag des Mammut-Prozesses. Der einzige Zeuge dieses Tages, der Zschäpe schon bei seiner ersten Vernehmung belastetet hatte, wurde zunächst nicht aufgerufen.

Zschäpe muss sich in dem Verfahren für die zehn Morde verantworten, die die Bundesanwaltschaft dem «Nationalsozialistischen Untergrund» (NSU) vorwirft. Hinzu kommen zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Terroranschlag in Wien: Weiterer Verdächtiger festgenommen

Fünf Monate nach dem Terroranschlag in Wien haben Ermittler einen weiteren Mann als möglichen Beitragstäter identifiziert. Die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigte am Samstag, dass ein 21-Jähriger am Vortag in der österreichischen Hauptstadt festgenommen wurde. Er stehe unter dringendem Verdacht, sagte eine Sprecherin. Wegen der noch laufenden Ermittlungen nannte sie keine Details. Zuvor hatte die «Kronen Zeitung» von der Festnahme berichtet.

Zusätzlich sitzen neun Personen als mögliche Helfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel