International
Deutschland

Aussenminister Steinmeier skeptisch für Frieden in Syrien

radar-reuters HINWEIS: Dieser Beitrag ist ohne Sprechertext.
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Mittwoch in Berlin:
"Nach den militärischen Veränderungen in der Lage "On th ...
«Für Frieden braucht es mehr als die Abwesenheit militärischer Konfrontation», sagt Frank-Walter Steinmeier.Bild: EPA/ANA-MPA

Deutscher Aussenminister noch skeptisch für Frieden in Syrien

02.01.2017, 04:1502.01.2017, 06:00
Mehr «International»

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier wertet die Chancen für einen dauerhaften Frieden in Syrien trotz der in Kraft getretenen Waffenruhe noch skeptisch. Es brauche mehr als eine Feuerpause, sagte er in einem Interview.

«Für die Perspektive auf Frieden braucht es mehr als die Abwesenheit militärischer Konfrontation», sagte der SPD-Politiker der «Rheinischen Post» vom Montag.

Ohne echte politische Verhandlungen und ohne Beteiligung aller relevanten Akteure werde es nicht gelingen, die Kämpfe nachhaltig zu beenden.

«Dass die Waffenruhe mehr oder weniger hält, ist ein vorsichtiges Hoffnungszeichen für die Menschen in Syrien. Aber erst die nächsten Tage und Wochen werden zeigen, ob es gelingt, die Waffenpause zu stabilisieren», sagte Steinmeier.

Jetzt bleibe es wichtig, dass die Konfliktparteien rasch humanitäre Zugänge zu allen belagerten Orten möglich machen und den Helfern keine Steine mehr in den Weg legen.

Die humanitäre Hilfe aus Deutschland stehe bereit. «Für die Menschen in Aleppo und anderen lange belagerten und umkämpften Orten geht es ums nackte Überleben», sagte Steinmeier. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Britischer Urlauber ertrinkt im Comer See

Ein britischer Urlauber ist im Comer See in Norditalien ertrunken. Wie der «Corriere della Sera» berichtete, waren der 22-Jährige und seine Freundin am Mittwochnachmittag von einem gemieteten Boot aus in den See gesprungen, um zu baden. Die Strömung habe das Boot abgetrieben, so dass die beiden nicht wieder an Bord gehen konnten.

Zur Story