International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versammlungsverbot in Heidenau ist rechtswidrig: Knallt es jetzt wieder in Deutschland?



Das in der ostdeutschen Kleinstadt Heidenau verhängte Versammlungsverbot ist nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Dresden unzulässig. Die entsprechende Allgemeinverfügung sei «offensichtlich rechtswidrig», heisst es in einer am Freitag veröffentlichten Eilentscheidung des Gerichts. 

Der Polizeiliche Notstand, mit dem das Versammlungsverbot vom zuständigen Landkreis für das gesamte Wochenende begründet worden war, sei nicht hinreichend vorgetragen und belegt worden. Aus Furcht vor neuen Ausschreitungen hatten die Behörden in Heidenau zwischen Freitag 14 Uhr und Montag 6 Uhr im gesamten Gebiet der Stadt alle öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel untersagt. 

Das Gericht gab mit seiner Entscheidung dem Eilantrag eines Bürgers statt, der an einer von dem Bündnis «Dresden Nazifrei» angemeldeten Kundgebung teilnehmen wollte. Gegen die Entscheidung kann jetzt Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht des Bundeslandes Sachsen erhoben werden. In Heidenau nahe Dresden hatte es am vergangenen Wochenende Ausschreitungen von Rechtsradikalen gegeben, die die dortige Unterbringung von Flüchtlingen verhindern wollen.

HEIDENAU, GERMANY - AUGUST 22:  Right-wing demonstrators clash with police as they protest against a refugees camp on August 22, 2015 in Heidenau, Germany. The right-wing political party NPD had organized a protest gathering the day before that reportedly drew up to one thousand participants in the small town just outside of Dresden. German authorities are expecting up to 800,000 refugees and migrants to arrive seeking asylum in 2015 and the country is struggling to find accommodation for them nationwide. The Heidenau facility is located in a former home furnishings store and is supposed to accommodate 250 people. (Photo by Matthias Rietschel/Getty Images)

Randale in heidenau am 22. August. Bild: Getty Images Europe

Zuvor hatte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) deutliche Kritik am Versammlungsverbot in Heidenau geübt. «Es ist ein Kniefall vor dem Mob in Heidenau», sagte Vizechef Jörg Radek laut «Spiegel». Eine solche Botschaft sei verheerend und ein Offenbarungseid für den Rechtsstaat. Die Entscheidung bedeute einen «Schlag ins Gesicht» all jener, «die sich der dumpfen Stimmungsmache rechter Gewalttäter entgegenstellen», so Radek weiter.

Das Landratsamt hatte am Donnerstagabend alle öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel in Heidenau untersagt. Die Anweisung gilt von Freitag 14 Uhr bis Montag 6 Uhr. Begründet wurde das mit einem polizeilichen Notstand. «Danach sind die zur Verfügung stehenden Polizeikräfte nicht in der Lage, der prognostizierten Lageentwicklung gerecht zu werden», hiess es in einer Mitteilung des Landratsamts vom Donnerstagabend. 

Von dem Verbot ist unter anderem ein Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau betroffen. Die Organisatoren vom Bündnis Dresden Nazifrei zeigten sich überrascht: «Gerade nach den Ereignissen am vergangenen Wochenende muss es der Polizei doch möglich sein, so eine Veranstaltung, bei der wir den Menschen eine schöne Zeit bereiten wollen, abzusichern», so Sprecher Henning Obens.

Nach dem aktuellen Gerichtsentscheid dürfen nun jedoch Versammlungen stattfinden. Auch die Rechten werden sich wohl wieder gruppieren: Mal sehen, ob es am Weekend in Deutschland wieder knallt.

(wst/sda/afp/phi)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.08.2015 16:42
    Highlight Highlight Für die wenigen verbliebenen undogmatischen Verteidiger von Vernunft und geistiger Redlichkeit, die weder über das rechte noch über das linke ideologische Stöcklein hüpfen, sondern selber denken, sind solche Demos/Veranstaltungen immer wieder ein Hochgenuss. Dumpf-tumbe rechtsextreme Schwachmaten gegen denkschwache linkspaternalistisch-vertrottelte Demonstranten garantieren immer ein grossartiger Fernsehabend!
    • scriptCH 28.08.2015 17:45
      Highlight Highlight give me a sec ich mache kurz popcorn...^^
  • SVARTGARD 28.08.2015 13:50
    Highlight Highlight Ich denk mal nicht.

Deutsche Regierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus

Die deutsche Regierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit mehr als 240 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt.

Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte.

Die 480 Millionen Euro, die der deutsche Staat von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumassnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen …

Artikel lesen
Link zum Artikel