International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07569220 German Minister of Interior, Construction and Homeland, Horst Seehofer during the presentation of the figures related to politically motivated crimes, in Berlin, Germany, 14 May 2019.  EPA/FELIPE TRUEBA

Bild: EPA/EPA

«Das reicht dann wirklich» – Deutscher Innenminister Seehofer kündigt Rücktritt an



Der deutsche Innenminister Horst Seehofer strebt nach der nächsten Bundestagswahl kein weiteres politisches Amt an. Für ihn stehe schon seit dem vergangenen Jahr fest, dass er nicht noch einmal bei einer Wahl antreten werde, betonte Seehofer, der im Juli 70 Jahre alt wird, in einem Interview mit der deutschen Nachrichtenagentur DPA.

Der frühere CSU-Vorsitzende sagte: «Insgesamt komme ich auf 50 Jahre in der Politik. Das reicht dann mit Auslaufen dieser Legislaturperiode wirklich.»

Der Schwesterpartei CDU riet er davon ab, wegen ihrer Verluste bei der Europawahl jetzt hektische Personaldebatten zu führen. «An Wahltagen muss man Rechenschaft ablegen, unabhängig davon, ob man selbst Spitzenkandidat war oder nicht», sagte er. Hektische Reaktionen und Personaldebatten machten die Lage aber nicht besser. Auf die Frage, wie lange CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer die Position als Kanzlerin im Wartestand noch durchhalten könne, antwortete er: «Ich sehe nicht, warum das nicht funktionieren sollte, zumal sich Angela Merkel und die CDU-Vorsitzende gut verstehen. Das ist ja offensichtlich ein Tandem.»

Seehofers Verhältnis zu Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega hat sich indes offenbar abgekühlt. Nach Salvinis jüngstem Treffen mit AfD-Vertretern sowie mit der Chefin der rechtspopulistischen Partei Rassemblement National (RN) us Frankreich, Marine Le Pen, seien für ihn «politische Vereinbarungen nicht mehr möglich» gewesen, «jedenfalls nicht über das hinaus, was unter normale Zusammenarbeit zwischen Staaten fällt».

Im Sommer 2018 klang das noch anders. Damals hoffte Seehofer auf eine enge Abstimmung mit Österreich und Italien in der Migrationspolitik. Salvini hatte vor der Europawahl mit AfD-Chef Jörg Meuthen und Vertretern anderer rechtspopulistischer Parteien die Gründung einer gemeinsamen Fraktion im Europäischen Parlament angekündigt. (sda/apa/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sonnenfeld28 30.05.2019 16:37
    Highlight Highlight Ich schätze Horst Seehofer und er hat lange als Bundesminister und als Bayerischer Ministerpräsident gute Arbeit geleistet. Ein früherer Abgang hätte ihn besser in Erinnerung behalten.
  • DrDeath 30.05.2019 15:52
    Highlight Highlight Juhu, endlich werden wir ihn los, unseren bayrischen Mini-Trump! Oder doch nicht? Den Spitznamen Drehhofer hat er ja nicht auf dem Rummel geschossen...
  • Volande 30.05.2019 13:13
    Highlight Highlight Oh, es reicht schon sehr, sehr lange 🤯
  • FrancoL 30.05.2019 10:58
    Highlight Highlight Interessant ist die Aussage in Bezug auf Salvini. Diese Abgrenzung finde ich gut und für einmal kann ich Seehofer für seine Aussage loben.
    Es ist zudem eine spannende Sache dieses sich Umarmen der Rechtspopulisten weiter zu betrachten, spätestens wenn Salvini die Aufweichung der Schuldengrenze verlangt, werden die Umarmungen abrupt aufhören und man wird sich in die jeweilige "Heimat" zurückziehen.
  • The oder ich 30.05.2019 10:17
    Highlight Highlight Wie viele Male ist er nun schon zurückgetreten?
    • *sharky* 30.05.2019 10:50
      Highlight Highlight 1x hätte gereicht...
    • Magnum 30.05.2019 11:18
      Highlight Highlight Kommt ganz drauf an, ob die Rücktritte von Rücktrittsankündigungen mitgezählt werden...
    • Ueli der Knecht 30.05.2019 13:57
      Highlight Highlight Und wie oft ist er vom Rücktritt zurückgetreten?

      Dem Seehofer glaube ich sowieso kein einziges Wort mehr. Der erzählt mal dies, mal das, gerade wie's ihm in's Weltbild passt.
  • Leider Geil 30.05.2019 07:55
    Highlight Highlight Heimathorst tritt zurück. Das sind richtig gute Nachrichten für Deutschland.
  • Raphael Stein 30.05.2019 07:21
    Highlight Highlight 50 Jahre Politik. Was da wohl für ein Tunnelblick resultiert hat HS eindrücklick bewiesen.

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel